Zum Inhalt springen

Header

Audio
Soziale Netzwerke ohne Werbung
Aus Rendez-vous vom 07.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Soziale Netzwerke Vero macht alles anders

Sammelt und analysiert kaum Daten, zeigt keine Werbung an: Vero vermeidet alles, was Instagram & Co. erfolgreich macht.

Wir teilen Fotos oder Filmchen, verfolgen, was Promis oder Bekannte treiben und sehen personalisierte Werbung. Das ist der Standard bei allen grossen sozialen Netzwerken: Gratis-Dienste gegen Daten.

Doch es gibt ein soziales Netzwerk, das alles anders macht: Vero zeigt keine Werbung an. Es analysiert nicht, was man anschaut oder mit einem Herzchen versehen hat. Es werden also auch keine Posts angezeigt, die zum bisherigen Nutzungsverhalten passen könnten.

Das Netzwerk schlägt keine Personen vor, die man kennen könnte. Posts, die im Feed angezeigt werden, wurden nicht dafür ausgewählt, weil sie bei anderen Nutzern besonders beliebt sind – sie werden stattdessen schlicht chronologisch aufgelistet.

Engagement ist nicht alles

Das soziale Netzwerk ignoriert also auch absichtlich die Metrik, die bei der Konkurrenz wie Instagram oder TikTok alles bestimmt: das Engagement. Dort wird ein Inhalt als besonders wertvoll angesehen, wenn viele Nutzer stark damit interagieren. Denn das erhöht die Zeit, die auf der Plattform verbracht wird – und ermöglicht, mehr Werbung anzuzeigen.

Vero dagegen verzichtet auf all das und setzt stattdessen auf menschliche Interaktion: Wenn das Netzwerk Inhalte vorschlägt, standen Menschen, nicht Maschinen dahinter.

Absichtlich langsamer wachsen

Das wirkt altmodisch, ja anachronistisch. Und es ist sicher auch ein Grund, warum das Netzwerk mit rund 5 Millionen registrierten Nutzerinnen im Vergleich zu Instagram und anderen Grossen (mehr als eine Milliarde monatlich aktive Nutzer) klein ist und langsamer wächst.

Hinter dieser Strategie steht Ayman Hariri, Sohn des ermordeten libanesischen Premiers Rafik Hariri. Sein Vermögen wird auf eineinhalb Milliarden Dollar geschätzt. Es stammt wohl hauptsächlich aus dem Verkauf seiner Anteile am Familien-Unternehmen Saudi Oger, ein zeitweise riesiges Bauunternehmen mit 70'000 Mitarbeitern, das er nach dem Tod seines Vaters zusammen mit dem Bruder Saad führte. Stattdessen baut Ayman Hariri nun Vero auf, mit rund 50 Mitarbeitern.

Ayman Hariri begründet den anderen Ansatz von Vero ethisch: Es sei schlicht nicht richtig, Algorithmen zur Manipulation von Nutzern einzusetzen, nur um das Geschäftsmodell mit Werbung zu ermöglichen. Er setzt deshalb auch auf einen anderen Businessplan: Vero soll in Zukunft über eine Abogebühr finanziert werden.

Abo statt Werbung

Aktuell ist Vero allerdings noch gratis – und soll für bestehende Nutzer auch für immer gratis bleiben. Wann die Abogebühr eingeschaltet wird, lässt Hariri noch offen. Ebenfalls unbewiesen ist, ob sich denn in Zukunft genug Leute finden, die bereit sind, einen anderen Deal einzugehen – nicht wie überall sonst Gratis-Dienst gegen Daten, sondern Dienst gegen Abo.

Ein ausführliches Interview mit Vero-Gründer Ayman Hariri hören sie in der aktuellen Ausgabe des Digital-Podcasts.

Rendez-vous, 07.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gasser  (margass)
    Wer's glaubt wird selig. Das ist nur ein cleverer Geschäftsmann. Den Trick mit Gratis und dann Abo oder Vollversion kostenpflichtig kennen wir schon lange. Solche Apps lösche ich sofort wieder. Und dann noch, wer jetzt gratis dabei ist, bleibt gratis?
    Das hat nur den Zweck möglichst viel User zu generieren.
    Es gibt nur eine nachhaltige Lösung: Alle Social Media Apps löschen und wieder miteinander Telefonieren oder Schreiben.
    1. Antwort von René Balli  (René Balli)
      Ich glaube in diesem Fall nicht, dass es ein Trick ist. Wäre es wirklich ein Trick, werden die Benutzer die Gebühren ganz einfach nicht bezahlen und die Sache wäre gegessen. Hariri macht es wohl für eine gewisse Zeit gratis, damit die Leuten sehen, wie gut es funktioniert. Die Gebühr wird wahrscheinlich sehr tief sein. Es ist jedenfalls gut, eine Alternative zu FB und Co. zu haben.
    2. Antwort von Vale Nipo  (VNxpo)
      Das ist ja lächerlich! Smartphones gehören zum Kulturgut, zur Kommunikation. Ich rate Ihnen wieder ins Mittelalter zu reisen, dort können Sie mit Tinte und Pferdeboten Ihre Briefe an den König schicken.
    3. Antwort von Peter Sprecher  (b8ilys)
      Smartphone ein Kulturgut?
      Naja....
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Danke für diesen wichtigen und vielschichtigen Artikel. Respekt an Herrn Hariri für sein Engagement, eine bessere Welt in den sozialen Medien zu schaffen. Wird weiterempfohlen und entsprechende „Sünder“ werden deinstalliert.
  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Bravo, Hariri, das beweist dass Geld nebst "den Charakter verderben" auch Unabhängigkeit bewirken kann. Hoffen wir Sie haben Erfolg damit.