Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Spuhler über die Demonstrationen und das Stadler-Werk in Weissrussland
Aus Rendez-vous vom 25.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Inhalt

Stadler-Werk bei Minsk Peter Spuhler: «Keine Einmischung in Weissrusslands Innenpolitik»

In Weissrussland steht ein grosses Werk des Schweizer Bahnbauers. Verwaltungsratspräsident Spuhler zur Lage vor Ort.

Rund 1500 Mitarbeiter oder 15 Prozent aller Stadler-Rail Mitarbeiter sind im Produktionswerk in Fanipal bei Minsk angestellt. Damit ist das Werk, von dem aus der gesamte GUS-Raum (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten) beliefert wird – also neben Russland auch die zentralasiatischen Staaten – eines der grössten von Stadler Rail.

Er sei in regelmässigem Kontakt mit dem Chef vor Ort, sagt Verwaltungsratspräsident und Konzernchef Peter Spuhler: «Zurzeit ist die Stimmung im Werk ruhig, es wird normal gearbeitet. Natürlich gehen einige Mitarbeiter an die Demonstrationen – das Werk wird aber nicht bestreikt.»

Stadler-Werk in Weissrussland
Legende: In Weissrussland steht eines der grössten Werke des Schweizer Bahnbauers Stadler Rail. Die Proteste gehen auch am Stadlerwerk in Minsk nicht spurlos vorbei. Keystone

Dass Mitarbeiter in ihrer Freizeit demonstrieren gehen, störe ihn nicht, betont Spuhler: «Als Schweizer sind wir da natürlich offen. Und wenn jemand in seiner Freizeit seine Meinung kundtun will, dann darf er das. Es gibt kein Verbot an die Mitarbeiter.»

Das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Demonstrierenden und die mutmasslichen Wahlfälschungen haben Langzeitherrscher Alexander Lukaschenko international heftige Kritik eingebracht.

Corona trifft auch Stadler Rail

Box aufklappenBox zuklappen

Der Zugbauer Stadler Rail ist ersten Halbjahr von der Coronakrise gebremst worden. Umsatz und Gewinn lagen deutlich unter den Erwartungen der Analysten. In der zweiten Jahreshälfte soll es nach Aussagen des Unternehmens aber wieder deutlich aufwärtsgehen. Die Börse bezahlt die Papiere daher 2.2 Prozent hoch.

Schweizer Menschenrechtsorganisationen fordern von Stadler Rail beziehungsweise von Unternehmenschef Spuhler eine Distanzierung von der Regierung Lukaschenko. Solche Forderungen weist dieser entschieden zurück: «Wir werden uns sicher nicht in innenpolitische Angelegenheiten einmischen.»

Spuhler bereut Expansion nicht

Die Schweiz unterhalte diplomatische Beziehungen zu Weissrussland und es seien keine Sanktionen gegen das Land in Kraft, so Spuhler weiter. «Warum sollten wir als Unternehmer hier Position beziehen? Wir hätten auch keine Freude, wenn uns ausländische Unternehmen in der Schweiz etwas erklären möchten.»

Wir fühlen uns für unsere weissrussischen Mitarbeiter verantwortlich und machen uns Sorgen, wie es weitergeht.
Autor: Peter SpuhlerVerwaltungsratspräsident von Stadler Rail

Der Stadler-Rail-Chef war einer der ersten ausländischen Unternehmer, die in Belarus investiert haben. Seit sechs Jahren betreibt der Schweizer Bahnbauer dort eine Produktionsstätte – sehr erfolgreich. Staatschef Lukaschenko hat sich immer wieder sehr lobend über den Schweizer Unternehmer geäussert.

Dieser wartet aktuell ab – und hofft: «Wir fühlen uns für unsere weissrussischen Mitarbeiter verantwortlich und machen uns Sorgen, wie es weitergeht.» Als Schweizer sei man auf der neutralen Seite, so Spuhler. «Ich hoffe natürlich, dass sich diese innenpolitische Situation gewaltfrei lösen lässt.» Allen aktuellen Unwägbarkeiten zum Trotz, er würde nochmals nach Weissrussland expandieren, betont Spuhler.

Rendez-vous vom 25.08.2020, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Genau das ist es: Geld wird als wichtiger eingestuft als Menschenrechte. So funktioniert häufig die sogenannte neoliberale Wirtschaftsordnung. Am liebsten sollte man zu Gunsten solcher Konzernherren schweigen. Da schrieb der Theologe Kurt Marti richtig: „Das könnte den Herren der Welt ja so passen, wenn erst nach dem Tode Gerechtigkeit käme“. Menschenrechte, die Lukaschenko missachtet, müssen hier und jetzt restituiert werden. Es gilt hier und jetzt für etwas mehr Gerechtigkeit zu sorgen.
  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Dieser Spuhler oder auch Blocher denken nur an sich selbst. Gehts ums liebe Geld, dann knallhart wegschauen, fordern und das Geschäft skrupellos durchziehen. Pfui.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Solange Herr Spuhler den Arbeitern ihr Recht zu demonstrieren zulässt und sie nicht netlässt, haben die Arbeiter mehr Macht und vielleicht auch mehr Mut ihre Meinung zu äussern, weil sie wissen, dass die Firma sie nicht entlässt. Für die Firma und den Arbeitern steht viel aucf dem Spiel.