Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Proteste gegen Lukaschenko Tichanowskaja ruft zu weiteren Streiks in Weissrussland auf

  • In Weissrussland hat Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja erneut zum Streik aufgerufen.
  • In einer Videobotschaft forderte sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Staatsbetrieben im ganzen Land dazu auf, die Arbeit niederzulegen.
  • Durch die Streiks, die bereits seit Tagen laufen, soll dem Machtapparat die wirtschaftliche Basis entzogen werden.
Video
Aus dem Archiv: Proteste gegen das Wahlergebnis in Weissrussland
Aus SRF News vom 10.08.2020.
abspielen

«Streiks sind eine völlig legale und wichtige Waffe gegen das Regime», sagte Tichanowskaja in dem Videoaufruf. Tichanowskaja appellierte aus ihrem Exil in Litauen an ihre Landsleute, sich nicht einschüchtern zu lassen von den Drohungen des Machthabers Alexander Lukaschenko.

Die autoritäre Führung hat den Arbeitern mit Entlassung gedroht, sollten sie die Arbeit niederlegen. Die Opposition spricht hingegen von einem Recht auf Streik. «Schliesst Euch zusammen!», sagte Tichanowskaja. Schon jetzt hätten die Menschen durch die Einheit viel erreicht. Zugleich sicherte sie erneut jenen Hilfe zu, die durch die Streiks in Existenznot gerieten. Es sei inzwischen ein Millionenbetrag zusammengekommen, um Bedürftigen zu helfen. Die Spendenbereitschaft für den Solidaritätsfonds war demnach hoch.

«Ich möchte zurückkommen, sobald ich mich sicher fühle»

Box aufklappenBox zuklappen

Swetlana Tichanowskaja erklärte nach ihrer Flucht ins EU-Land Litauen nur unter bestimmten Bedingungen in ihre Heimat zurückzukehren. «Ich liebe meine Heimat wahnsinnig, und ich möchte wirklich zurückkommen. Das werde ich machen, sobald ich mich dort sicher fühle», sagte die 37-Jährige bei ihrer ersten Pressekonferenz in Vilnius.

Die zweifache Mutter hatte kurz nach der Präsidentenwahl unter Druck der Behörden Weissrussland verlassen. Zu den genauen Umständen wollte sie zum jetzigen Zeitpunkt keine Details nennen.

Lukaschenko, den sie nie mit Namen nennt, versuche den Menschen das Land zu stehlen. «Um die Willkür zu beenden, müssen wir uns zusammenschliessen», sagte Tichanowskaja. Ziele der Opposition seien ein Ende der Gewalt gegen Andersdenkende, die Freilassung aller politischen Gefangenen sowie faire und freie Neuwahlen für das Präsidentenamt. Lukaschenko hatte sich bei der Wahl am 9. August mit 80 Prozent zum Sieger erklären lassen. Die Opposition sieht dagegen Tichanowskaja als neue Präsidentin.

In der Bevölkerung machte sich unterdessen Panik breit, dass Konten gesperrt werden könnten, um Überweisungen zur Unterstützung der Demokratiebewegung zu verhindern. Es gab zahlreiche Berichte, dass Bürger aus Angst vor solchen Massnahmen des Staates ihre Konten leerräumten. Eine offizielle Bestätigung gab es nicht. In Minsk waren auch am Freitag landesweit Strassenproteste gegen Lukaschenko geplant. Zudem demonstrieren immer wieder Unterstützer Lukaschenkos.

Britischer Verteidigungsminister schliesst Nato-Intervention aus

Box aufklappenBox zuklappen

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hat bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus Deutschland und Frankreich versichert, die Nato werde nicht in Weissrussland eingreifen.

Dafür gebe es keine Pläne, versicherte er am Freitag in der westdeutschen Stadt Dillingen. Zusammen mit der deutschen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und der französischen Amtskollegin Florence Parly verurteilte er die Gewalt in Weissrussland.

SRF 4 News, 21.8.20, 10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Liebe Mitkommentatoren. Es ist aus! Das ganze russische Narrativ ist jetzt schon so solide auf eine Linie eingefahren, nämlich dass der Western Bielorus kapern will, dass der Kreml gar nicht mehr zurückrudern könnte, selbst wenn er es wollte. Das sind nur meine "2 Cents", aber ich denke wirklich, der Zug für die Opposition ist abgefahren. Wie genau es Putin anstellen wird, Lukashenko an der Macht zu behalten und die Opposition abzuwürgen, werden wir ja in den nächsten Wochen sehen.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Streiks können auf demokratische Missstände aufmerksam machen. In dieser Form aber sind sie lediglich Hetzt mit schwerwiegenden Folgen für eine ganze Nation die per se nicht demokratisch legitimiert ist.
    Es gibt keinen Beweis dafür dass die Opposition auf mehr als 50% der Stimmen käme und damit auch nichts, was eine Agitation aus dem Ausland rechtsstaatlich rechtfertigen würde.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Zugleich sicherte sie erneut jenen Hilfe zu, die durch die Streiks in Existenznot gerieten." Was Tichanowskaja tut ist absolut legitim. Hingegen Hilfe zusichern, welche sie NICHT GARANTIEREN kann, ist unfair. Putin hat bis jetzt noch keinen richtungsweisenden Entscheid getroffen. Mit dem Navalny-Problem ist der Kreml-Chef zusätzlich unter Druck.