Zum Inhalt springen

Header

Video
Neuausrichtung Agrarpolitik: Auch Konsumierende in der Pflicht
Aus Tagesschau vom 27.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 55 Sekunden.
Inhalt

Steigende Produktionskosten Werden Lebensmittel jetzt auch in der Schweiz teurer?

Der Ukraine-Krieg lässt die Lebensmittelpreise steigen. Bauernpräsident Markus Ritter über die Folgen für die Schweiz.

Knapp neun Prozent sind die Lebensmittel im EU-Durchschnitt im vergangenen Monat teurer geworden. Einzelne Länder wie etwa Litauen oder Bulgarien zahlen gar über 20 Prozent mehr. In der Schweiz beträgt die Zunahme gerade einmal ein Prozent. Bauernpräsident Markus Ritter sagt im «Eco Talk», weshalb die Preise bei uns so stabil sind und womit in den nächsten Wochen zu rechnen ist.

Markus Ritter

Markus Ritter

Präsident Schweizer Bauernverband

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der St. Galler Markus Ritter ist Nationalrat (CVP) und präsidiert seit 2012 den Schweizer Bauernverband.

SRF News: Die Lebensmittelpreise haben sich in der Schweiz bis jetzt kaum verändert. Müssen wir in den nächsten Monaten doch noch mit massiven Aufschlägen rechnen?

Markus Ritter: Es kommen bestimmt gewisse Aufschläge auf uns zu, allerdings niemals so wie im umliegenden Ausland. Die Mehrkosten belaufen sich bei uns auf rund 900 Millionen Franken im laufenden Jahr. Im Verhältnis dazu werden in der Schweiz jährlich Lebensmittel für 63 Milliarden in Detailhandel und Gastronomie umgesetzt. Wir haben aktuell den Vorteil, dass die Preise in der Schweiz verglichen mit dem Weltmarkt schon immer vergleichsweise hoch waren, das dämpft die aktuelle Kostenentwicklung und somit auch die Teuerung bei uns im Land.

Was uns beschäftigt, sind höhere Kosten bei der Produktion; beispielsweise für Energie oder Dünger.

Die Weltmarktpreise nähern sich also dem Schweizer Preisniveau an?

Nehmen wir den Weizen als Beispiel: Der Preis auf dem Weltmarkt lag vor Kriegsausbruch in der Ukraine bei rund 200 Franken pro Tonne und ist auf über 400 Franken angestiegen. In der Schweiz bezahlen wir aktuell rund 500 Franken pro Tonne. Der Grenzschutz im Schweizer Agrarmarkt hat uns geholfen, die Preissteigerungen hierzulande aufzufangen. Was uns beschäftigt, sind höhere Kosten bei der Produktion; beispielsweise für Energie oder Dünger. Hier müssen auch die Schweizer Konsumenten und Konsumentinnen mit einem moderaten Aufschlag rechnen.

Es könnte also gut sein, dass auf dem Weltmarkt bald mehr für den Weizen bezahlt wird als in der Schweiz. Werden Sie dann Ihren Weizen exportieren?

Wir sind bereits nahe dran und das bereitet mir Sorgen. Nicht wegen der Schweizer Bauern, sondern wegen der vielen Länder, die lediglich über eine tiefe Kaufkraft verfügen. Die Leute dort können sich dann Grundnahrungsmittel wie Brot kaum mehr leisten. Das ist keine gute Entwicklung.

Bei den Weizenimporten ist die Schweiz kaum von der Ukraine oder Russland abhängig. Anders sieht es beim Dünger aus, da ist Russland ein wichtiger Produzent – mit Konsequenzen auch für die Schweizer Bauern?

Der Düngerpreis hat sich seit Kriegsbeginn vervierfacht, das führt produktionsseitig zu einem enormen Kostenschub und ein Ende ist aktuell nicht in Sicht. Wir hatten bis anhin den Vorteil, dass wir noch über Bestände aus dem letztjährigen Einkauf verfügten. Um einiges teurer wird die Produktion dann im nächsten Jahr, wenn die Schweizer Bauern den Dünger zu den aktuellen Marktpreisen beziehen müssen.

Die Schweiz ist in Sachen Kaufkraft im Vorteil.
Autor: Markus Ritter Präsident Schweizer Bauernverband

Russland ist ein wichtiger Düngerfabrikant. Kommen Schweizer Bauern überhaupt noch an diesen Dünger?

Auch hier ist die Schweiz in Sachen Kaufkraft im Vorteil – wir können uns den Dünger nach wie vor leisten. Problematisch wird es wiederum für Länder mit einer viel tieferen Kaufkraft. Diese werden einfach weniger düngen. Das wiederum führt zu geringeren Ernteerträgen und wird die Nahrungsmittelkrise im 2023 noch weiter verschärfen.

Das Gespräch führte Reto Lipp.

Mehr dazu im «ECO Talk»

Box aufklappen Box zuklappen
Logo der Sendung «ECO Talk» mit Moderator Reto Lipp.

Mehr zum Thema heute Abend um 22.25 Uhr auf SRF1 im «ECO Talk».

Eco Talk, 27.06.2022, 22.25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen