Zum Inhalt springen

Header

Audio
14- und 15-Jährige plagt in den Sommerferien der Jobwahl-Stress
Aus Rendez-vous vom 29.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Inhalt

Stelle suchen statt schnuppern Jugendliche sind immer früher im Berufswahl-Stress

Die testweise um vier Monate vorgezogenen Lehrstellen-Ausschreibungen setzen Jugendliche zusätzlich unter Druck.

Die 14- und 15-Jährigen in der Schweiz können sich in den Sommerferien nicht dem süssen Nichtstun hingeben, sondern müssen sich um ihre berufliche Zukunft kümmern. Schnuppern und Bewerben sind angesagt. Dieses Jahr ist es gleich doppelt anstrengend: Zum einen gab es wegen Corona weniger Schnupper-Lehrstellen. Zum anderen konnten Betriebe ihre Lehrstellen bereits ab dem 1. April und damit vier Monate früher auf dem offiziellen Portal der Kantone gratis ausschreiben.

Was das bedeutet, haben auch die beiden Sekundarschülerinnen Ella und Gianna aus Zürich erfahren, die im nächsten Jahr in die dritte Sekundarstufe kommen. Ella möchte Hebamme werden, Gianna sieht ihre Zukunft als Fachfrau Gesundheit. Während bei Gianna der Berufswunsch schon lange fix ist, hatte Ella etliche andere Berufe in der näheren Auswahl: So schnupperte sie etwa in einem Architekturbüro, was ihr dann gar nicht gefiel. «Es ist schwierig, es wechselt so schnell», erzählt sie.

Mitten im Schnuppern aufgeschreckt

Schnuppern, möglichst oft und in verschiedenen Betrieben, ist also zentral. Wegen der Pandemie war das in den letzten Monaten aber schwierig. Die meisten Schnupper-Lehrstellen hätten sie nur dank Beziehungen gefunden, erzählen die beiden.

Ich kam total in einen Stress, denn ich hatte mich damals noch nicht darum gekümmert.
Autor: Gianna Sekundarschülerin

Und dann seien mitten im Schnuppern schon die ersten Lehrstellen ausgeschrieben worden, berichtet Gianna: «Ich kam total in einen Stress, denn ich hatte mich damals noch nicht darum gekümmert. So entschied ich dann, mich einfach einmal zu bewerben – es einmal mal zu versuchen – mit dem Risiko, die Lehrstelle nicht zu bekommen.» Und so machten sich Gianna wie auch ihre Kollegin Ella bereits in den Sommerferien auch auf die Lehrstellensuche.

Jugendliche noch nicht immer «parat»

Olivia Ott, Abteilungsleiterin für Berufsberatung und erste Ausbildungswahl im Laufbahnzentrum der Stadt Zürich bedauert, dass Lehrstellen bereits ab April auch auf der öffentlichen Plattform namens LENA ausgeschrieben werden können: «Wer kann schon so früh eine Anstellung auswählen, wenn in anderthalb Jahren noch so viel passieren kann? Für Jugendliche, die noch in ihrer Entwicklung stehen, ist das noch viel extremer.»

Wer kann schon so früh eine Anstellung auswählen, wenn in anderthalb Jahren noch so viel passieren kann?
Autor: Olivia Ott Abteilungsleiterin im Laufbahnzentrum Stadt Zürich

Doch die Unternehmen drängen auf frühe Ausschreibungen, um die besten Lehrlinge für sich gewinnen zu können. Das kann Ott bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen: «Aber die Jugendlichen kommen immer früher aus der Schule, und die Berufswahl muss immer früher starten. Die Jugendlichen sind dann noch nicht immer parat. Das ist eine unglückliche Situation für die Jugendlichen, aber auch ein Stück weit für die Betriebe.»

Grosse Nachfrage bei Pflegeberufen

Erika Kälin arbeitet in einem solchen Betrieb, für das Pflegezentrum Geratrium in Pfäffikon (ZH). Als Ausbildungsverantwortliche hat sie dieses Jahr zum ersten Mal schon im April vier Lehrstellen ausgeschrieben – für Fachfrauen und Fachmänner Gesundheit: «Der Personalmangel im Pflegebereich ist nach wie vor da und vielleicht noch grösser geworden. Die interessierten Jugendlichen sollen sehen, wo es Lehrstellen gibt, und wo sie sich bewerben können.»

Die interessierten Jugendlichen sollen sehen, wo es Lehrstellen gibt, und wo sie sich bewerben können.
Autor: Erika Kälin Leiterin Ausbildung Pflegezentrum Geratrium

Vergeben würden die Lehrstellen aber wie immer erst im November, betont Kälin. Andere angefragte Betriebe im Gesundheitswesen haben ihre Lehrstellen schon vergeben, möchten dazu aber öffentlich nichts sagen. Die frühe Ausschreibung von Lehrstellen ist ein Versuch. Ob am Termin vom 1. April festgehalten wird oder nicht, entscheidet die Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz (SBBK) voraussichtlich im Herbst.

Rendez-vous, 29.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Dann das Gymi wählen. Es ist eh zu früh, sich mit 17 für ein Pfad zu entscheiden. Diese Kinder erfassen die Verwandlung des Arbeitsmarktes noch nicht. Sie sollten doch die Möglichkeit haben, in jungen Jahren ihre Allgemeinbildung bzw. Denkvermögen zu stärken, anstatt festgefahrene Prozesse zu erlernen, die bei einem Berufswechsel total obsolet werden.
  • Kommentar von Thirza Schneider  (thikoyales)
    Das ist eine erschreckende Entwicklung, aber die Menschheit wehrt sich zum Glück: viele Kinder werden um ein Jahr zurück gestellt, damit sie eben doch erst mit 5 in den Kindergarten gehen statt mit 4 und viele Jugendliche machen ein 10. Schuljahr oder ein Zwischenjahr, um sich noch ein Jahr mehr Zeit zu geben. Warum lassen wir Kinder nicht einfach Kinder sein? Viele Lehrbetriebe haben ja grosse Mühe mit unreifen 15-Jährigen in der Lehre. Ein Jahr macht extrem viel aus in der Kindheit und Jugend!
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Weite Teile der Menschheit wird von der neoliberalen Wirtschaftsideologie in Geiselhaft genommen.Das Geld verlagert sich immer mehr zu den 10%Reichsten, und ein grosser Teil der industrialisierten Menschen müssen sich sehr abstrampeln bezüglich der wirtschaftlichen Existenz.Die Kinder können viel zu wenig lang Kinder und kindlich bleiben. Kindlichkeit, Feinfühligkeit werden ihnen von der Wirtschaft ausgetrieben.Sie werden zu Renditevehikel „umerzogen“. Rendite gegen Kindlichkeit/Feinfühligkeit.