Zum Inhalt springen

Header

Video
USA hat noch mehr bei den Chinesen eingekauft
Aus Tagesschau vom 13.04.2018.
abspielen
Inhalt

Strategie gegen China USA erwägen Rückkehr zu TPP

  • US-Präsident Donald Trump überlegt sich, dem transpazifischen Freihandelsabkommen TPP wieder beizutreten, wie seine Sprecherin sagt.
  • Trump betrachtet allerdings eine Neuverhandlung mit den anderen Pazifikanrainerstaaten als notwendig.
  • Als eine seiner ersten Amtshandlungen hatte Trump TPP anfangs 2017 gekündigt.
Elf verbleibende Länder unterzeichnen das Abkommen
Legende: Die Unterzeichnungszeremonie des Freihandelsabkommen ohne die USA im März 2018 Keystone

Es solle die Möglichkeit geprüft werden, «ein besseres Abkommen» mit den Pazifikanrainerstaaten auszuhandeln, sagte Trumps Sprecherin Lindsay Walters.

Sollten die USA dem Abkommen tatsächlich wieder beitreten, wäre das eine grundsätzlicher Kurswechsel von Trump. Er hatte das Abkommen kurz nach seinem Amtsantritt im Januar 2017 aufgekündigt.

TPP als Schützenzhilfe im Handelsstreit?

Bei einem Treffen Trumps mit Parlamentariern und Gouverneuren am Donnerstag im Weissen Haus hoben Teilnehmer laut der Zeitung «Washington Post» hervor, dass ein Wiederbeitritt zum TPP den USA in ihrem aktuellen Handelsstreit mit China helfen könnte.

Zwölf Staaten hatten sich 2016 in dem TPP-Abkommen zusammengeschlossen. Für die USA war es vom damaligen Präsidenten Barack Obama ausgehandelt worden. Ziel des Abkommens ist der Abbau von Zöllen auf Landwirtschafts- und Industrieprodukte und Chinas Einfluss in der Region etwas entgegenzusetzen.

Als sich die USA aus dem Abkommen zurückzogen, unterzeichneten die verbleibenden Staaten eine reduzierte Variante mit dem Namen CP TPP. Es sind dies: Australien, Kanada, Chile, Japan, Mexiko, Neuseeland, Malaysia, Peru, Singapur, Vietnam und Brunei.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Wysshaar  (Seeländer)
    Ich dachte eigentlich, dass dieses Abkommen TPP sei und TTP mit Europa wäre. Bin aber wohl nicht auf dem Laufenden...
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Besten Dank für Ihren Hinweis, wir klären das ab.
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der wankelmütige Trump, heute nein, morgen ja! Er irritiert die ganze Welt. TTP: Ziel des Abkommens ist der Abbau von Zöllen auf Landwirtschafts- und Industrieprodukte. Trump fordert absolute Loyalität, sieht die ganze Welt gegen sich und der USA. Neuverhandlungen TTP zu seinen Bedingungen? Trump der keine Kritik annehmen kann, der sich ständig genötigt sieht, auszuweichen, abzulenken, der ständig jemanden braucht, dem er die Schuld zuweisen kann, der wandelt auf einem sehr gefährlichen Pfad.
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Das Problem ist, dass nicht nur China, sondern auch andere asiatische Staaten sehr hohe Normalzoelle haben. Nebst Lohn-, Export- und Transportdoemping verschafft da ein exklusives Freihandelsavkommen eine gewichtige schmutzige Priviegierung mehr....