Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Streik in Grossbritannien Britische Pflegekräfte wollen streiken

  • An zwei Tagen im Dezember planen die Pflegefachkräfte in Grossbritannien einen Streik.
  • Der Berufsverband Royal College of Nursing (RCN) ruft zur Arbeitsverweigerung am 15. und 20. Dezember auf.
  • Es werden bessere Lohnbedingungen für die Pflegefachkräfte gefordert, aber auch die Sicherheit der Patienten steht im Fokus.
Audio
Aus dem Archiv: Brexit und seine wirtschaftlichen Folgen
aus SRF 4 News aktuell vom 17.11.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 25 Sekunden.

Kurz vor Weihnachten möchten die Pflegefachkräfte im unterfinanzierten Gesundheitsdienst Grossbritanniens im Kampf um bessere Bezahlung die Arbeit niederlegen. Es wäre der erste Streik in der 106-jährigen Geschichte des Berufsverbands RCN. Sollte die Regierung Verhandlungen danach nicht aufnehmen wollen, würden weitere Streiks folgen, schreibt der RCN in seiner Mitteilung.

Man sieht einen Spitalgang mit zahlreichen Pflegefachkräften und einem Patienten auf einer Liege.
Legende: Der britische Gesundheitsdienst NHS kämpft seit Längerem mit einer chronischen Unterfinanzierung. Keystone/Laurent Gillieron (Symbolbild)

Der RCN wirft der Politik vor, nicht an ernsthaften Verhandlungen interessiert zu sein. Nur in Schottland konnte man sich auf eine Verhandlung einigen, sodass es in England, Wales und Nordirland zum Streik kommen soll. Die Gesundheit in Grossbritannien ist Sache der vier Landesregierungen.

Die Pflegekräfte haben genug davon, ausgenutzt und schlecht bezahlt zu werden.
Autor: Pat Cullen Generalsekretär RCN

Pat Cullen, der Generalsekretär der Vereinigung, meldet sich wie folgt zu Wort: «Die Pflegekräfte haben genug davon, ausgenutzt und schlecht bezahlt zu werden sowie mit einer unsicheren Personaldecke zu arbeiten – und genug davon, Patienten nicht die Pflege zukommen lassen zu können, die sie verdienen».

Die Forderungen

Der Verband fordert eine Gehaltserhöhung, welche die Inflation um fünf Prozentpunkte übersteigt. Derzeit beträgt die Teuerung in Grossbritannien satte elf Prozent. Der britische Gesundheitsminister Steve Barclay argumentiert, dass eine solche Erhöhung der Löhne nicht finanzierbar sei.

Das britische Gesundheitswesen

Box aufklappen Box zuklappen

In Grossbritannien ist der Gesundheitsdienst, der National Health Service (NHS), nicht über Krankenkassen organisiert, sondern erhält von der Regierung ein festgelegtes Budget.

Dem NHS sind damit bei Lohnforderungen die Hände gebunden, weshalb sich auch der Vorwurf des Gewerbeverbandes direkt an die Politik richtet.

Die Situation im Gesundheitswesen Grossbritanniens verschlechterte sich in den vergangenen Monaten immer weiter. Daten aus dem Oktober zeigen, dass nur knapp 70 Prozent der Patientinnen und Patienten in der Notaufnahme innerhalb von vier Stunden nach der Ankunft behandelt worden sind, dies ist der schlechteste Messwert seit Beginn der Statistik. Zudem müssen die Britinnen und Briten auch hohe Wartezeiten für Routineeingriffe in Kauf nehmen.

SRF 4 News, 25.11.2022, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen