Zum Inhalt springen

Header

Video
Jedes fünfte Schweizer Akutspital mit zu wenig Pflegepersonal
Aus Kassensturz vom 07.09.2021.
abspielen
Inhalt

Bereits vor Corona Jedes fünfte Schweizer Akutspital mit zu wenig Pflegepersonal

Neue Analyse zeigt: 20 Prozent der Schweizer Akutspitäler sind unterdotiert. Eine optimale Pflege ist nicht garantiert.

Pflegende schlagen Alarm: Der Druck nimmt zu, die Zeit für Patientinnen und Patienten wird immer knapper. Stress und Übermüdung führen zu Fehlern. Fehler, die ernsthafte Folgen haben können. Doch das ist nicht erst seit der Corona-Pandemie so: Eine aktuelle Datenanalyse, die «Kassensturz» und «K-Tipp» exklusiv vorliegt, belegt, dass bereits 2016 bis 2018 viele Spitäler über zu wenig Pflegefachpersonal verfügten.

Die Datenanalyse basiert auf der Anzahl Pflegestunden, die in einem Spital geleistet werden. Daraus ergibt sich eine optimale Anzahl von Pflegenden, die für eine gute und sichere Pflege nötig wären. Diese errechnete Zahl wird dann verglichen mit der tatsächlichen Anzahl der Pflegerinnen und Pfleger im Spital.

Nur 78 Prozent des Personalbedarfs gedeckt

Ergebnis der Auswertung: Ein Fünftel der rund 130 Akutspitäler in der Schweiz sind beim Pflegepersonal unterdotiert. Maria Schubert, Pflegewissenschaftlerin der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW), ist Spezialistin für Pflege in der Akutversorgung. Sie hat für «Kassensturz» die Auswertung unter die Lupe genommen. Laut Schubert zeigen die Zahlen, dass rund 20 Prozent der Akut-Spitäler zu wenig Pflegende angestellt haben.

Legende: Diese 16 Spitäler sind laut Auswertung unterdotiert. SRF

«Das weist auf gewisse Missstände hin. Diesbezüglich ist es wichtig, Hinweise von Pflegenden ernst zu nehmen, denn sie erkennen, wenn etwas schiefläuft, wenn zu wenig Personal vorhanden ist», erklärt die Wissenschaftlerin. Studien zeigen dann auch: Personalmangel ist schnell teurer als zusätzliches Pflegepersonal. Unmittelbar leiden Patienten.

Video
Maria Schubert, Professorin «Pflege in der Akutversorgung», ZHAW: «Die Unterdotierung ist ein wichtiges Thema, an dem man dranbleiben muss.»
Aus Kassensturz vom 07.09.2021.
abspielen

Laut Experten-Auswertung weisen 16 der grossen und sehr grossen Akutspitäler in der Schweiz, eine Unterdotierung bei Pflegefachkräften aus. Das Spitalzentrum in Brig und das Bethesda-Spital in Basel haben je nur 78 Prozent des errechneten Bedarfs an Pflegepersonal. Bei Maria Schubert läuten da die Alarmglocken: «Als Spitaldirektorin würde ich sofort Massnahmen einleiten.»

Wir weisen den Vorwurf einer Unterdotierung in aller Form zurück.
Autor: Bethesda-Spital

Das Walliser Spital sieht das anders und schreibt «Kassensturz»: «Wir richten uns nach den Empfehlungen des International Council of Nurses (ICN), und versuchen somit die Nurse-to-Patient-Ratio umzusetzen.» Das Bethesda-Spital zweifelt an der Auswertung: «Wir sind der Meinung, dass die Statistik auf Informationen greift, welche für uns nicht nachvollziehbar sind und die unsere Werte und Praxis nicht repräsentieren. Deshalb weisen wir den Vorwurf einer Unterdotierung in aller Form zurück.»

Das Problem des Pflegenotstandes ist bekannt. Den Spitälern fehlt es aber an Geld.
Autor: Spitalverband H+

Pflegewissenschaftlerin Maria Schubert verteidigt die Analyse. Sie sei realistisch und fundiert gemacht. Als Grundlage dienen jene Daten, welche die Spitäler selbst dem Bundesamt für Statistik und dem Bundesamt für Gesundheit melden.

Beim Spitalverband H+ ist das Problem des Pflegenotstandes bekannt. Den Spitälern fehle aber das Geld, um zusätzliches Spitalpersonal einzustellen, argumentierte der Verband letztes Jahr gegenüber «Kassensturz».

Wegen Corona spitzt sich die Lage zu

Was zu denken geben sollte: Die Datenanalyse bezieht sich wie erwähnt auf die Jahre 2016 bis 2018. Die Pandemie-Situation ist darin noch nicht eingeflossen. Der Pflegenotstand hat sich in den Spitälern wegen Corona in den letzten eineinhalb Jahren zusätzlich verschärft. Das Pflegepersonal ist vielfach ausgebrannt, berichten die Betroffenen. Sie spielen mit dem Gedanken einer Kündigung.

Video
Studiogespräch mit Barbara Gysi, Nationalrätin SP/SG, und Erich Ettlin, Ständerat CVP «Die Mitte»/OW
Aus Kassensturz vom 07.09.2021.
abspielen

Kassensturz, 07.09.21, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Andrea Martinovic  (Pflegeexpertin)
    Die Arbeits-und Patientensicherheit in den Heimen hat sich seit einem Jahr nochmal massiv zugespitzt. Gefährliche Pflege und Pflegefehler finden täglich mehrmals statt. Berufseinsteiger haben weder einen attraktiven Lohn noch menschenwürdige Arbeitsbedingungen,was also sollte sie motivieren in den Beruf einzusteigen/ bleiben?Wie kann eine einzige Pflegefachperson im Tagdienst für 40 Bewohnende Verantwortung übernehmen?Wieso darf eine Pflegeassisstenz für 80 Bewohner in der Nacht zuständig sein?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Annette Nusset  (GuteSeele)
    Pflegekräfte sollte man viel besser schützen. Ich bin FaGe und habe in der Langzeitpflege sehr viele negative Erfahrungen gemacht. Ständige Überlastung durch zu wenig Personal (zu niedriger Stellenschlüssel) - regelmässige Ausfälle durch die konstante Überlastung. Dieser Teufelskreis ist der Grund für die vielen Abgänger aus der Pflege!
    Wir Pflegende brauchen mehr Zeit. Sonst wird es noch mehr Erschöpfungsdepressionen geben, die der Wirtschaft und der Gesellschaft noch mehr Kosten bereiten
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Frank Failing  (Frank Failing)
    Wieso müssen immer gravierende Dinge, z.B. Tod von Menschen passieren, bevor man Probleme ernstnimmt?? ( Impfung bei Corona ist auch so ein Beispiel) Das frage ich mich auch bei der Problematik des Pflegenotstandes. Wenn über 40% der Auszubildenden nach ihrer Ausbildung den Beruf wechseln, dann sollte man das doch ernst nehmen, auch als Spital oder Politiker?? Anstelle wird dort alles negiert und als falsch tituliert. Es braucht vor allem bessere Arbeitsbedingungen! Früher war es besser!!!!!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten