Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wohnen in Grosszentren ist finanziell unattraktiv
Aus Rendez-vous vom 25.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Studie zur Wohnattraktivität In Appenzell Innerrhoden lebt es sich am billigsten

Auf dem Land bleibt tendenziell mehr verfügbares Einkommen übrig. Doch das gilt nicht für alle Gemeinden. Das zeigt eine CS-Studie. Sie hat die finanzielle Attraktivität von Wohnorten untersucht.

Steuern, Krankenkassen-Prämien, das Wohnen, das Pendeln und die Kosten für die Kinderbetreuung: Diese Fixkosten und obligatorischen Abgaben können von Gemeinde zu Gemeinde und von Kanton zu Kanton stark variieren.

Erst wenn man all das vom Haushaltseinkommen abgezogen hat, wisse man, wie viel Geld einem unter dem Strich für den freien Konsum und das Sparen bleibe – und wie attraktiv ein Wohnort finanziell sei, sagt Studienautor Jan Schüpbach: «Nach dieser Bewertung lebt der Durchschnittshaushalt im Kanton Appenzell Innerrhoden am günstigsten, gefolgt von Uri und Glarus.»

Ferienorte sind weniger attraktiv

In der Rangliste der Credit Suisse, Link öffnet in einem neuen Fenster folgen weitere ländlich geprägte Kantone wie Schaffhausen, Jura, Appenzell Ausserrhoden und das Wallis. Allerdings ermöglichen nicht alle ländlichen Gemeinden ein günstiges Leben: «International bekannte Tourismusdestinationen wie das Oberengadin, Davos, Grindelwald, Zermatt, Gstaad und Saanen sind finanziell unterdurchschnittlich attraktiv, auch wenn man sie dem Land zuordnen würde.»

Quelle: Credit Suisse, 25. Mai 2021 Finanzielle Wohnattraktivität 2021Die Skala stellt die finanzielle Wohnattraktivität der Kantone in Verhältnis zum Schweizer Durchschnitt (=0) dar.AIURGLSHJUARVSTGAGTIOWSOSZNWFRSGGRLUBENEZGBLZHVDBSGE-3-2-1012

Am wenigsten Geld übrig für Konsum und Sparen bleibt einem laut der Studie in den Kantonen Genf, Basel-Stadt, Waadt und Zürich. Doch auch in diesen Kantonen gilt, dass die Zentren gegenüber ländlichen Gebieten grundsätzlich finanziell weniger attraktiv sind: «In den Grosszentren Zürich, Basel, Bern, Lausanne und Genf und auch in den angrenzenden Gemeinden fällt das verfügbare Einkommen im Vergleich tief aus», so Schüpbach.

Natürlich seien das immer Durchschnittsbetrachtungen. Für die einzelnen Haushalte und je nach Einkommen könnten die verschiedenen Faktoren aber mehr oder weniger ins Gewicht fallen: «Zum Beispiel bei höheren Einkommen sind die Steuern eher wichtiger, bei mittleren und tieferen Einkommen die Krankenkassenprämien oder die Wohnkosten. Aber diese Kombination an Faktoren erklärt schon in vielen Fällen die finanzielle Unattraktivität.»

Der steuerlich attraktive Kanton Zug kann die Nachteile der hohen Wohnkosten nicht wettmachen.
Autor: Jan SchüpbachStudienleiter

Doch selbst wer viel verdient, tut gut daran, nicht nur auf den Steuerfuss zu schauen. Tiefe Steuern alleine lohnen sich nicht immer, wie der Studienautor erklärt. Denn je tiefer die Steuern, desto höher sind Mieten und Hauspreise: «Sogar der Kanton Zug, der steuerlich attraktivste Kanton für Privatpersonen, kann die Nachteile der hohen Wohnkosten nicht wettmachen.»

Kitakosten können stark variieren

Wer Kinder im Haushalt hat, muss zusätzlich Kinderzulagen, Kitakosten und steuerliche Abzugsmöglichkeiten berücksichtigen. Gerade die Kitakosten variieren stark. Die Credit Suisse hat in 194 Gemeinden nachgefragt: Die Kosten für zwei Krippentage pro Woche für zwei Kinder schwanken zwischen 5000 und 24'000 Franken im Jahr. Am billigsten leben Familien im Kanton Wallis.

Die Studie soll ermöglichen, finanziell attraktive Gemeinden auszumachen, die in Pendeldistanz von bis zu einer halben Stunde zu Zentren und Arbeitsplätzen liegen. Dies, weil ja die wenigsten einfach in ein entvölkertes Bergtal ziehen können, nur weil es billig ist, dort zu leben.

Rendez-vous, 25.05.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Würde eine Korrelation zwischen politischen Ausrichtungen der Regierungen in jeweiligen Kanton und Lebensqualitäten gezogen werden, käme wohl eine starke Anti-Korrelation zwischen politisch Versprochener und tatsächlicher Lebensqualität heraus.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Und die Geld-, Zeit- und Nervenkosten für das Pendeln zu einem attraktiven Arbeitsplatz in einem Grosszentrum? Wurden diese auch mitberechnet?
  • Kommentar von Christian Mueller  (Christian Mueller)
    Geld ist nicht alles, liebe CS. Lebensqualität zählt viel. Oder wie kann die CS erklären, dass immer mehr Menschen in den Städten leben möchten und zb das Tessin schrumpft?
    1. Antwort von Werner Gürr  (FrMu)
      Herr Müller da müssen Sie mir erklären, welche Lebensqualität man in einer Stadt wie Zürich geniesst. Worin genau besteht diese Qualität? Im Ggs zu einer ländlichen Umgebung? Mir ists nach 16 Jahren in Zürich nie gelungen, diese Qualität ausfindig zu machen.