Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrätin Sommaruga: «Die Preise machen momentan eine Achterbahnfahrt»
Aus Rundschau talk vom 16.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

Tanken bleibt teuer Sind die hohen Benzinpreise gerechtfertigt?

Trotz sinkender Ölpreise bleibt das Benzin extrem teuer. Verschiedenste Akteure stehen nun in der Kritik.

Den Grund für die Rekordpreise an der Tankstelle sehen viele im Krieg in der Ukraine und dem damit verbundenen Anstieg der Rohölpreise. Die logische Folgerung wäre, dass wenn der Rohölpreis sinkt, dasselbe auch für den Benzinpreis gilt. Seit einigen Tagen sinken nun die Rohölpreise, ohne dass das Benzin in gleichem Masse billiger wird. Dies sorgt für Kritik.

In Deutschland hat das Bundeskartellamt wegen der massiv gestiegenen Benzinpreise gar Untersuchungen eingeleitet. «Wenn die Rohölpreise jetzt wieder sinken und die Tankstellenpreise dem nicht folgen oder sogar weiter steigen sollten, muss man sich das genau ansehen.» Das gilt laut Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, für den Rohölmarkt über die Raffinerien und den Grosshandel bis hin zu den Tankstellenbetreibern.

Letzte Woche allein ist der Ölpreis um 30 Prozent zurückgegangen. Ich erwarte, dass die Tankstellen die Senkung an die Konsumentinnen und Konsumenten weitergeben.
Autor: Simonetta Sommaruga Bundesrätin

Auch in der Schweiz hagelt es Kritik. So zeigte sich die SRF-Community in Kommentarspalten unzufrieden mit der heutigen Lage. Im SRF Rundschau Talk forderte Simonetta Sommaruga: «Letzte Woche allein ist der Ölpreis um 30 Prozent zurückgegangen. Ich erwarte, dass die Tankstellen die Senkung an die Konsumentinnen und Konsumenten weitergeben.»

Tatsächlich ist jüngst eine Diskrepanz zwischen Öl- und Benzinpreis beobachtbar, etwa auf Vergleichsportalen wie benzin-preis.ch. Allerdings ist auch festzuhalten, dass die hiesigen Tankstellen relativ spät auf die Ölpreis-Steigerung reagiert haben.

Für die aktuell hohen Preise sieht Ueli Bamert, Leiter Politik beim Schweizer Verband der Treibstoffimporteure, Avenergy, die Tankstellen nicht in der Verantwortung. Es bliebe diesen nichts anderes übrig, als die hohen Weltmarktpreise für Rohöl an die Kundschaft weiterzugeben. Zudem hätten Tankstellenbetreiber kein Interesse daran, unnötig hohe Preise zu verlangen. Dafür sei der Wettbewerbsdruck in der Schweiz zu gross. Will heissen: Wer zu viel fürs Benzin verlangt, verliert Kunden.

Raffinerien als Profiteure

Der Benzinpreis hängt zu einem grossen Teil auch von den Raffinerien ab. In der Schweiz gibt es nur eine, mit Sitz in Cressier. Das meiste Benzin, welches in der Schweiz verkauft wird, stammt allerdings aus deutschen Raffinerien entlang des Rheins sowie aus der Niederlande. Diese Anlagen können derzeit höhere Gewinne erzielen, weil das Angebot kleiner geworden ist. Denn bei vielen steht russisches Öl nicht mehr auf der Einkaufsliste.

Raffinerie in der Schweiz
Legende: Die einzige Raffinerie der Schweiz steht in Cressier, im Kanton Neuenburg. Keystone

Trotzdem sieht der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) die Rolle der Raffinerien kritisch: «Trotz aller kriegsbedingter Sondereffekte und Erklärungen für die hohen Spritpreise – irgendwo zwischen Ölförderung und Tankstelle bleibt das zusätzliche Autofahrergeld hängen. Die Mineralölkonzerne verdienen im Raffineriegeschäft derzeit richtig gutes Geld.»

Die Raffinerien und die Tankstellen stehen derzeit unter besonderer Beobachtung. Der Druck, die Preise auf ein tieferes Niveau zu senken, steigt. Die Situation könnte sich für die Autofahrerinnen und Autofahrer damit schon bald wieder beruhigen.

Rundschau Talk, 16.03.2022, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die spannende Debatte unter diesem Artikel. Für heute schliessen wir die Kommentarspalte und freuen uns auf die morgigen Kommentare. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Beato Basso  (Lucy68)
    Kürzlich habe ich innert 70km eine Preisdifferenz von 50Rappen festgestellt (pro Liter notabene). Das kann mir wohl keiner erklären. Da fühle auch ich mich veräppelt, offensichtlich gibt es immer Profiteure, die keine Hemmungen haben. Gerade in solchen Zeiten erwarte ich sehr wohl ein Eingreifen der Obrigkeit. Ich bin selbstständig und bediene Kunden in der ganzen Schweiz ich muss die Preise bezahlen, ob die jetzt gerechtfertigt sind oder nicht.
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Sorry hier braucht es doch keinen Staat. Jeder entscheidet doch selbst wo er tankt.
      Und man beachte, nicht alle Tankstellen füllen zum selben Zeitpunkt ihre Tanks.
      Also ganz ruhig bleiben.
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Meine Meinung: Ja, die Preise sind gerechtfertigt. Wir haben Sanktionen beschlossen und das kostet halt nun finanziell mal etwas.

    Mobilität gibts nicht zum finanz. Nulltarif. (Nicht mal die grüne Mobilität. Die eh eine Art politisches Zuckerbonbon ist. Um den Wähler zu verführen.)
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Zucker gibt Energie für das Strampeln auf dem Velo! (Hoffentlich sauber angebauter Zucker.)
    2. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Zuviel Zucker gibt Diabetes! (Auch grüner.)
    3. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Scho so.