Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Schweiz möchte ein neues Freihandelsabkommen mit Japan abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
03:00 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.06.2019.
Inhalt

Tokio will nicht verhandeln Schweiz beisst in Japan auf Granit

Abkommen mit Japan angestrebt: Das aktuelle Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Japan ist zehn Jahre alt. Jetzt möchte Bern den Vertrag erneuern und modernisieren, wie Bundespräsident Ueli Maurer bei seinem Besuch in Tokio am Wochenende sagte. Ziel: Ein mindestens so gutes Abkommen, wie jenes, das die EU und Japan im letzten Jahr abgeschlossen haben. Doch Japan zeigt bislang wenig Interesse an Verhandlungen mit der Schweiz.

EU-Firmen im Vorteil: «Das gültige Freihandelsabkommen mit Japan ist nicht mehr auf dem neusten Stand», sagt SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters. Das zeige sich etwa im Vergleich mit dem neuen EU-Japan-Vertrag. Gemäss diesem fallen bis zu 99 Prozent der Zölle im gegenseitigen Handel weg. Die Folge: Schweizer Unternehmen sind beim Export nach Japan im Vergleich zu ihren Konkurrenten aus der EU benachteiligt, weil für ihre Waren Importzölle in Japan anfallen, für die europäischen Produkte jedoch nicht.

Interessant für die Bauern: Für die Schweiz gehe es um Industrieprodukte wie Sportschuhe, aber vor allem um Agrargüter, so Peters. Schon heute ist Japan der grösste Käseimporteur der Welt, was den japanischen Markt für Schweizer Käseproduzenten entsprechend interessant macht. Im Gegenzug müssen die Bauern kaum befürchten, dass die Schweiz von japanischen Billig-Agrarprodukten überschwemmt würde: Japan importiert einen Grossteil der Lebensmittel, weil der eigene Agrarmarkt schrumpft.

Kleine Schweiz im Nachteil: «Die EU hat gegenüber Japan eine ganz andere Verhandlungsmacht als die Schweiz», sagt Peters. Deshalb habe Brüssel einen so guten Freihandelsvertrag mit Tokio aushandeln können. Ausserdem wollten die EU und Japan im letzten Jahr ein Zeichen gegenüber der protektionistischen Wirtschaftspolitik von US-Präsident Trump setzen. Das Ergebnis ist bekannt: Die Zölle im gegenseitigen Handel zwischen EU und Japan wurden fast vollkommen aufgehoben.

Wenig Interesse in Tokio: Japan würde ein neuer Freihandelsvertrag mit der Schweiz keine grossen Vorteile bringen: Nur 0.5 Prozent der japanischen Exporte gehen in die Schweiz, das ist für Tokio quasi vernachlässigbar. Auch deshalb hat die japanische Regierung derzeit andere Prioritäten, als mit der kleinen Schweiz einen neuen Freihandelsvertrag auszuhandeln.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.