Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Top-Löhne und Rekord-Bussen UBS-CEO Ralph Hamers kassierte 2021 11.5 Millionen Gehalt

  • UBSler-CEO Ralph Hamers wurde in seinem ersten Volljahr als Chef der UBS mit 11.5 Millionen Franken entschädigt. Sein Vorgänger Sergio Ermotti verdiente 2020 in zehn Monaten noch 13.3. Millionen Franken.
  • Nebst Löhnen schlug bei der Grossbank die Schadenersatzzahlung an den französischen Staat in der Höhe von 800 Millionen Franken zu Buche. Die Summe fiel im Rahmen des französischen Steuerverfahrens gegen die UBS an.
  • Dennoch hat die Bank weiterhin hohe Rückstellungen für offene Rechtsfälle in den Büchern. Diese haben sich im vierten Quartal wegen des Steuerstreits in Frankreich weiter erhöht.
Video
Aus dem Archiv: Berufungsgericht senkt Busse gegen die UBS
Aus Tagesschau vom 13.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 53 Sekunden.

Die Führungskräfte der UBS haben 2021 weniger verdient als im Vorjahr, da ihre Boni tiefer ausfielen. Dies aufgrund des Verlustes von 861 Millionen US-Dollar, den die UBS infolge des Zusammenbruchs des US-Fonds Archegos Capital erlitten hatte, teilt die Bank in einem Communiqué mit.

Veränderung im Verwaltungsrat

Box aufklappen Box zuklappen

Reto Francioni stellt sich an der Generalversammlung nächsten Monat nicht mehr zur Wiederwahl.

Er trete zurück, nachdem er seit 2013 dem Verwaltungsrat angehöre und Vorsitzender des Aufsichtsrats von UBS Europe SE werde, hiess es in einer Mitteilung.

Wie bereits bekannt, soll am 6. April zudem Colm Kelleher als neuer Präsident und Nachfolger von Axel Weber gewählt werden. Weber hat dann die zehnjährige Amtszeitbegrenzung erreicht. Jeremy Anderson bleibt weiterhin «Senior Independent Director».

Die Vergütung des gesamten Vorstands sank um 7.7 auf 107.8 Millionen Schweizer Franken im Jahr 2021, gegenüber von 115.9 Millionen Schweizer Franken, die 2020 gezahlt worden sind. Die Summe der leistungsbezogenen Boni für die gesamte Bank stieg jedoch im Jahr 2021 um 10 Prozent auf 3.7 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 3.3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020.

Insgesamt bezahlte die UBS ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Jahr 2021 mehr Lohn. Auch der Bonustopf war voller. 2021 hatte die Grossbank mit einem Reingewinn von 7.5 Milliarden US-Dollar das beste Ergebnis seit 15 Jahren erzielt.

Tolle Löhne – krasse Bussen

Auf der Sollseite schlugen 2021 Schadensersatzzahlungen in der Höhe von 800 Millionen zu Buche. Die Schweizer Grossbank überwies die Summe an den französischen Staat, wie aus dem Geschäftsbericht des Instituts hervorgeht.

Im Dezember hatte ein französisches Berufungsgericht die UBS der illegalen Geldgeschäfte und der Geldwäsche von Erträgen aus Steuerbetrug schuldig gesprochen und eine Strafe von insgesamt 1.8 Milliarden Euro verhängt. Ein Teil davon ist die Schadenersatzzahlung. Die UBS legte gegen die Strafe Berufung ein. Wird die Bank freigesprochen, erhält sie die 800 Millionen Euro zurück.

Dessen ungeachtet hat die Grossbank UBS hat nach wie vor hohe Rückstellungen für offene Rechtsfälle in den Büchern. Per Ende Dezember 2021 weist das Finanzinstitut Rückstellungen für Rechtsfälle und regulatorische und ähnliche Angelegenheiten im Wert von 2.8 Milliarden US-Dollar aus, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht. Sowohl Ende September 2021 als auch vor einem Jahr waren es noch 2.1 Milliarden.

Im letzten Jahresviertel wurden 986 Millionen Dollar an Rückstellungen neu gebildet. Derweil wurden 189 Millionen für ihren Zweck verwendet, während 74 Millionen Dollar an Rückstellungen aufgelöst wurden. Die Differenz entfällt auf Wechselkursbewegungen.

Wie bereits bekannt musste die Grossbank für den Prozess in Frankreich zusätzlich Rückstellungen in Höhe von 650 Millionen Euro verbuchen. Im Dezember war die UBS auch in zweiter Instanz vom Berufungsgericht in Paris wegen unerlaubter Geldgeschäfte und der Beihilfe zur Geldwäsche schuldig gesprochen worden.

UBS senkt Russland-Risiko

Box aufklappen Box zuklappen

Die UBS überwache derzeit das Abwicklungsrisiko bei einigen offenen Transaktionen mit russischen Banken und Nicht-Bank-Gegenparteien, schreibt die Bank in ihrem Geschäftsbericht 2021. Mögliche Marktschliessungen, Devisenkontrollen oder Sanktionen könnten die Fähigkeit des Instituts einschränken, bestehende Transaktionen abzuwickeln oder Sicherheiten zu verwerten.

Deshalb hat die Grossbank die Risiken gegenüber Kunden mit Russland-Bezug in den vergangenen Wochen zurückgefahren. Ende 2021 belief sich
das direkte Länderrisiko Russland auf 634 Millionen Dollar.

SRF News, 07.03.2022, 9 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel