Zum Inhalt springen

Header

Audio
Autogaragen müssen künftig innovativer sein
Aus Rendez-vous vom 08.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Inhalt

Trend zu Elektromobilität Das Ende der Autowerkstatt, wie man sie kennt

Elektro- und Hybridautos bringen Veränderungen für Garagen mit sich. Ihnen droht ein Teil des Geschäfts wegzubrechen.

Schwarze Ränder unter den Fingernägeln hat Kurt Giger schon lange keine mehr. Schwarz sind nur seine Bundfaltenhosen und die Halbschuhe. Dazu trägt er ein hellblaues Kurzarmhemd.

Er arbeitet seit 40 Jahren in der Autobranche. Zuerst als Automechaniker, heute als Geschäftsführer der Ruckstuhl Garagen mit Sitz in Kloten. Für ihn ist klar, in welche Richtung die Entwicklung geht. «Wir werden wegkommen vom Verbrennungsmotor. Wir werden wegkommen vom Erdgasmotor, hin zur Elektromobilität. Das wird mit Sicherheit die Zukunft sein.»

Und das sagt er ohne Bedauern. «Diese Technik ist sehr faszinierend. Und was da alles Neues kommt, das können wir uns gar nicht vorstellen.» Die Elektrifizierung im Strassenverkehr wird bei den Garagisten für grosse Veränderungen sorgen. Was, das zeigt Kurt Giger auf einem Rundgang.

Legende: Ruckstuhl Garagen mit den Marken Opel, Hyundai, Fiat und Suzuki hat fünf Filialen. Kurt Giger ist der Geschäftsführer. SRF/Matthias Heim

An diesem Nachmittag stehen rund 20 Autos in der Werkstatt. Bei einem Kleinwagen führt ein Angestellter einen grossen Service durch. «Wir sehen jetzt, dass das Motorenöl ersetzt wird. Luftfilter, Ölfilter, Zündkerzen: Das sind die Verschleissteile, die ersetzt werden müssen.» Bei einem Elektroauto fällt dagegen zum Beispiel der Ölwechsel weg.

Wartung gibt weniger zu tun

«Wir werden in Sicherheit in Zukunft mit der Elektromobilität weniger Umsatz machen, als wir das heute mit den Benzin- und Dieselmotoren machen», sagt Giger. Dies auch deshalb, weil ein Elektroauto technisch viel weniger kompliziert ist als ein herkömmlicher Wagen. So sind in einem Elektroauto rund ein Drittel weniger Teile verbaut.

Entsprechend kann eine Garage auch weniger Ersatzteile verkaufen. «Das ist die Ausgangslage heute. Wie es dann tatsächlich ist, werden wir sehen. Elektroautos haben nach wie vor Reifen und Brems- und Kühlflüssigkeit, die ersetzt werden muss. Sie müssen auch gewartet werden, wenn auch nicht so intensiv.»

Boom bei E-Autos hält an

Box aufklappen Box zuklappen

Monat für Monat fahren mehr Elektroautos auf den Schweizer Strassen: Zehn Prozent aller neu zugelassenen Personenwagen sind inzwischen rein elektrische Fahrzeuge. Weitere acht Prozent sind Hybridwagen, die sich auch an der Steckdose aufladen lassen. Das zeigen die jüngsten Zahlen des Verbandes Auto Schweiz zum ersten Halbjahr.

Hersteller installieren ihre Updates zudem immer häufiger über das Mobilfunknetz direkt im Auto. Entsprechend wird damit auch ein Werkstattbesuch überflüssig. Dennoch werde die Arbeit nicht so schnell ausgehen, zumindest nicht, solange noch Menschen am Steuer sässen, sagt Giger. «Es wird Unfälle geben. Und im Elektrobereich werden diese sicher auch teurer sein als bei Benzin- und Dieselmotoren. Da mache ich mir jetzt kein Kopfzerbrechen, dass uns die Arbeit ausgeht.»

Neu ist zudem, dass die Hersteller ihre Autos immer öfter direkt übers Internet verkaufen. Tesla hat es vorgemacht. Volvo zieht jetzt nach und jüngst hat auch Audi angekündigt, auf dieses Vertriebsmodell umzusteigen. Damit werden Händler und Garagisten ausgeschaltet.

Dienstleistungen statt Mechanik

Sie können mit neuen Autos nichts mehr verdienen. Diese Entwicklung verfolgt Giger gelassen. «Die Zukunft könnte so aussehen, dass die Garagisten Testfahrten anbieten und die Beratung machen. Die Bestellung läuft dann online und der Garagist bekommt vielleicht noch eine geringe Auslieferungspauschale. Es wird sich zeigen, ob sich dieser Weg durchsetzen wird.»

Andere Dienstleistungen könnten einen Teil der Ausfälle wettmachen, ist Giger überzeugt. Konkret denkt er an einen Bring- und Holservice bei Wartungen oder an die Fahrzeugpflege. «Die Garagisten, die nicht innovativ waren, haben heute schon den Anschluss verloren. Die Elektromobilität ist sicher ein Wandel, den wir mitmachen müssen. Wir können gar nicht anders. Wir sind gezwungen, innovativ zu sein.» Und dieser Wandel dürfte die Entwicklung, dass kleinere Garagen von grösseren Garagengruppen übernommen werden, weiter verstärken.

Rendez-vous, 08.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

129 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerhard Leu  (Weltentdecker)
    Ein Elektromotor ist umweltfreundlicher als ein Verbrennungsmotor, wenn der Strom nicht aus Kohle- oder Ölkraftwerken kommt. eAutos werden sich durchsetzen. Damit wird die Gesamtmobilität aber weiter zunehmen. Jede/jeder hat dann 2,3 „unweltfreundliche“ Fz und kein schlechtes Gewissen mehr. Es sollten Konzepte erarbeitet werden, um die Mobilität generell - ÖV, Pendler, Ausflügler, Tourismus usw. - einzuschränken. Denn Mobilität an sich ist umweltschädlich.
  • Kommentar von Karin Wappmann  (Karin Wappmann)
    Mein Traum basiert auf viel effizienteren Sonnenenergie-Anlagen. Kollektoren, die den Namen verdienen. Die kommen auf Dach und Motorhaube und reichen für den Normal-Betrieb des Autos. Eine kleine Batterie/Aku für Schietwetter und fertig.

    Schöner Traum, nicht?
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Macht man sich auch Gedanken woher dann die Finanzierung der Strasse herkommt die Milliarden von der Benzinsteuer geschweige denn der Strom und die vielen Lademöglichkeiten? Ich denke da gibt es noch eine Menge zu überdenken die Strassen Abgabe müsste auch über den Strom eingenommen werden also Ladestrom verteuern so dass er nicht mit dem Haushalttarif subventioniert wird, da muss noch eine Menge gelöst werden!