Zum Inhalt springen

Header

Audio
Skandal um Steuertricks betrifft auch die Schweiz
Aus Rendez-vous vom 18.10.2018.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

Tricksereien mit Dividenden Milliarden mit doppelten Steuergutschriften kassiert

Die sogenannten Cum-ex-Geschäfte waren in den Nullerjahren weiter verbreitet als angenommen. Das zeigt eine internationale Recherche.

Es geht um Milliardenbeträge: Allein in Deutschland soll der Fiskus um über 30 Milliarden Euro geprellt worden sein. Das rechnet ein internationales Netzwerk von Journalistinnen und Journalisten aus 19 Medienhäusern heute vor, gestützt auf eine monatelange europaweite Recherche.

Betroffen sind neben Deutschland auch Frankreich, Italien, Dänemark, Belgien und weitere Länder Europas. Insgesamt sollen Banker, Anwälte und Investoren die Finanzämter dieser Staaten um über 55 Milliarden Euro gebracht haben, schreibt das Schweizer Onlinemagazin «Republik», das mitrecherchiert hat.

Steuerbehörden verloren den Überblick

Diese 55 Milliarden Euro sind deutlich mehr als bisher angenommen. Höflich formuliert ging es bei diesen Tricks um «Steueroptimierung»: Die Investoren schoben Aktien just rund um den Stichtag der Dividendenausschüttung rasant unter mehreren Beteiligten hin und her, auch über Landesgrenzen hinweg.

Auch Finanzplatz Schweiz involviert

Box aufklappenBox zuklappen

Die Zürcher Kantonalbank hat zugegeben, dass sie zwischen 2004 und 2006 in solche Geschäfte verwickelt war. Sie hat der Steuerverwaltung Geld zurückbezahlt. Auch die Namen der beiden Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS tauchen in den Cum-Ex-Files, Link öffnet in einem neuen Fenster auf. «Der Schweizer Fiskus ist aber wahrscheinlich deutlich weniger zu Schaden gekommen als jener in anderen Ländern», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann. Dies, weil die Rechtslage hier früher geklärt wurde als andernorts: Dass die Steuerbehörden eine Gutschrift nicht zweimal auszahlen müssen, hat das Bundesgericht 2007 festgehalten und 2015 bestätigt.

So verloren die Steuerbehörden den Überblick darüber, wer eigentlich welches Wertpapier wann genau besessen hatte, sprich wer Anspruch auf welche Steuerrückzahlung hatte. Die unterschiedlichen Investoren forderten dreist dieselben Steuerrückvergütungen parallel – sprich mehrfach – ein. Und die Steuerbehörden zahlten, mangels Übersicht.

Viele dieser Transaktionen gehen auf die Nullerjahre zurück. Doch die Folgen für die Staatskassen werden erst jetzt sichtbar.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Oben steht "..... Banker, Anwälte, Investoren ....." das wird sich nicht ändern. Weil zu viele Glauben mit zu profitieren. Hoffentlich kommt bald der nächste grosse globale Finanz- u Wirtschaftszusammenbruch.
  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Es ist so wie immer die ganz Reichen ( es gibt auch Ausnahmen, wie viele ???) werden immer
    reicher und die andern immer ärmer, nur der Grossteil der Bevölkerung könnte etwas
    dagegen tun, das ist die Tragik dabei.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wir Stimmbürger verschonen unsere lieben Aktionäre und Steuerbetrüger noch bei jeder Abstimmung. Ich habe aber das Gefühl, dass wenn wir in der selben Lage wären, wahrscheinlich nicht anders handeln würden. Geld ist geil und ich erlebe dies jeden Tag. Ehrlichkeit ist langsam ein Fremdwort geworden.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Recht haben Sie! Und das wird auch bei der Mogelpackung "Firmensteuern/AHV" wieder so sein... Wir Schweizer wollen einfach die Dummen sein.