Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es ist im Interesse des Arbeitgebers, dass er seine Leute behalten kann»
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

Trotz gelockerter Kurzarbeit «Entlassungen sind unausweichlich»

Seit dem 16. März, dem Tag, an dem der Bundesrat in der Corona-Krise die ausserordentliche Lage ausgerufen hat, müssen 12'000 Menschen neu aufs RAV gehen. Denn trotz der beschlossenen Hilfsmassnahmen bleibe eine Unsicherheit, sagt Roland Müller, Direktor des Arbeitgeberverbandes.

Roland Müller

Roland Müller

Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roland Müller ist seit 2013 Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes. Der Jurist war davor bereits fünf Jahre Mitglied der Geschäftsleitung und leitete das Ressort Sozialversicherungen und Sozialpolitik.

SRF News: Kündigungen nehmen trotz der Möglichkeit, Kurzarbeit zu beantragen, zu. Nehmen die Unternehmer ihre Verantwortung nicht wahr?

Roland Müller: Nein. Das Problem war und ist immer noch, dass die Krise sehr rasch eingetreten ist und wir – zu Beginn mindestens – noch keine Angaben hatten, wie es nun weitergeht mit der Kurzarbeitsentschädigung, aber auch mit den Liquiditätshilfen. An sich ist es im Interesse eines jeden Arbeitgebers, dass er seine Leute behalten kann, dass er auf das Know-how, das er im Betrieb hat, aufbauen kann. Dies insbesondere, damit man, wenn die Krise zu Ende ist, rasch wieder hochfahren kann. Aber es wird leider unausweichlich sein – das zeigen die aktuellen Zahlen –, dass es zu Entlassungen kommen wird.

Neben der vereinfachten Kurzarbeit gibt es das Hilfspaket des Bundes, das die Wirtschaft unterstützt. Wieso versuchen es die Firmen nicht zuerst damit, bevor sie die Leute entlassen?

Die Kurzarbeit ist sicher eines der ersten Instrumente. Es war sehr wichtig, dass der Bund diese rasch zur Verfügung gestellt hat, dass er den Antrag vereinfacht hat und auch die Möglichkeit geschaffen hat, dass sie länger in Anspruch genommen werden kann. Trotzdem hatten wir vor allem zu Beginn eine grosse Unsicherheit, wie das weitergeht. Und da ist es eine Tatsache, dass es zu Entlassungen kommen wird.

Kurzarbeit und Liquiditätshilfe sind wichtig, damit der Schaden dieser Krise nicht so gross sein wird, wie ohne diese Mittel.

Leider wird dies unausweichlich sein. Es kommt auch darauf an, wie lange diese Krise dauert, aber wichtig war, dass insbesondere der Bundesrat diese Liquiditätshilfe bekannt gegeben hat, dass seit gestern auch dieses Geld rasch bezogen werden kann und wir zusammen mit der Kurzarbeitsentschädigung helfen, dass der Schaden dieser Krise nicht so gross sein wird, wie ohne diese Hilfsmittel.

Heisst das, dass es in den nächsten Wochen weniger Entlassungen geben wird?

Wir sind immer noch in der Phase, in der das Coronavirus sich mehr verbreitet. Vor diesem Hintergrund haben wir weiterhin eine Unsicherheit. Aber die Instrumente sind bekannt und sind nun da. Über unsere Verbände informieren auch wir die Arbeitgeber laufend und empfehlen ihnen, diese Instrumente anzuwenden. Wir hoffen alle zusammen, dass die Entlassungen in einem vernünftigen Ausmass gehalten werden können. Aber wenn man ganze Betriebe oder Branchen wie den Tourismus schliesst, dann sind auch Entlassungen trotz all der Instrumente leider unumgänglich.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News, 27.03.2020, 07:40 Uhr; srf/eglc;gfem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    Hilfsgelder aus Steuermitteln, Kurzarbeit aus Steuermitteln, Entlassungen auf Kosten des Steuerzahlers, Boni und Dividenden ausschütten und bei den Angestellten Kosten einsparen. Corona wird für ein riesiges Umverteilungsprogramm missbraucht.
    Und dann wird uns weiss gemacht, Unternehmer, Manager, Ceos verdienen Millionen, weil sie so schwer an ihrer Verantwortung tragen. Welche Verantwortung, wenn Gewinne privatisiert, Verluste sozialisiert, Mitarbeiter entlassen und die Chefs belohnt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudius Luethi  (@claude)
    Habet Zuversicht, meine Lieben, ich werde, wie schon zuvor einmal mit Mephisto im Pakt, euch im Wege schützen, geleiten und führen aus dem Dunkel der Angst. Merkt ihn euch, meinen Namen; man nennt mich Konzern, Pharma Konzern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Brilliant, danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Trifft sich doch gut, dass gemäss der aktuellen COVID-19-Verordnung, die Stellenmeldepflicht temporär ausser Kraft gesetzt wurde. Somit können wir uns alle gegenseitig die Legende der Vollbeschäftigung weiterhin erzählen. Und bei massiv zunehmender Arbeitslosigkeit könnte ja noch jemand auf die Idee kommen, die Personenfreizügigkeit mal temporär und per Notverordnung auszusetzen! Denn die Volksabstimmung darüber wurde ja auch schon ausgesetzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen