Zum Inhalt springen

Trotz Liebe zu Münz und Noten Das grosse Geschäft ohne Bargeld

Bezahlen mit Karte oder Smartphone ist in der Schweiz beliebt. Einige Unternehmen verdienen daran kräftig mit.

Schweizer lieben zwar ihr Bargeld, doch sie bezahlen auch fleissig bargeldlos: 30 Prozent aller Zahlungen werden laut einer neuen Studie der Nationalbank ohne Noten und Münzen beglichen. Betrachtet man die Höhe der ausgegebenen Summe, beträgt der Anteil, der bargeldlos bezahlt wird, laut der SNB-Studie sogar 55 Prozent.

Doch wer verdient heute eigentlich mit, wenn ein Kunde zum Bezahlen seine Karte oder sein Smartphone an der Kasse zückt? Beim Bezahlen ohne Bargeld fliesst nicht der ganze Betrag an den Händler. Der Zahlungsdienstleister (Acquirer genannt) hält einen Teil des Preises als Gebühr zurück. Davon übermittelt er einen Teil an den Kartenherausgeber (Issuer genannt), etwa eine Bank. Bei Kreditkarten und vielen Debitkarten fliesst ausserdem ein Teil der zurückgehaltenen Gebühr an Kreditkartenfirmen wie MasterCard oder Visa.

Über diese Gebühren hinaus zahlt der Händler für das elektronische Bezahl-Gerät eine Fixsumme oder eine Miete an einen Zahlungsdienstleister. Die Karte wiederum bezahlt der Kunde durch Gebühren an den Herausgeber oder eine Bank.

Je mehr bargeldlos bezahlt wird, desto mehr Geld verdienen die Firmen in diesem System. Aber der Wettbewerb im Zahlungsmarkt ist in den letzten Jahren härter und das Geldverdienen mit bargeldlosem Bezahlen schwieriger geworden. Der Grund: Immer mehr Unternehmen wollen etwas vom profitablen Geschäft abhaben.

Eine europäische Regelung führt seit Anfang dieses Jahr dazu, dass neue Anbieter wie Fintechs auf wichtige Schnittstellen im Zahlungsmarkt zugreifen dürfen. «Entsprechend wird die Gebührenstruktur stark unter Druck kommen. Die Finanzintermediäre werden wahrscheinlich einen gewissen Umsatzdruck spüren», ist Tobias Trütsch überzeugt. Er forscht an der Universität St. Gallen zum Zahlungsmarkt.

Wachsender Markt

Besonders im Markt für Zahlungsdienstleister im Kartengeschäft wachsen Unternehmen durch Zusammenschlüsse. Zuletzt schluckte der französische Riese Worldline das Kartengeschäft der Schweizerischen Six. Worldline steigt damit zur europäischen Nummer eins im Kartengeschäft auf. Von der Kooperation verspricht man sich bei beiden Unternehmen vor allem, Skaleneffekte ausnutzen zu können, wie Marc Schluep von der Bezahlsparte der Six-Gruppe erklärt.

Legende: Video Marc Schluep: «Margendruck und Konkurrenzdruck» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.08.2018.

Für Konsumenten und Händler dürfte sich die Bewegung im Markt laut Tobias Trütsch positiv auszahlen: Der Konsument bekäme mehr Auswahl, mit welchem Zahlungsmittel er bezahlen kann und für Händler könnten die Gebühren weiter sinken. «In Zukunft wird sich das auch verstärken, denn der Druck auf die Gebühren wird zunehmen und auch die Auswahlmöglichkeiten werden steigen», so Tobias Trütsch.

Legende: Video Tobias Trütsch: «viel mehr Möglichkeiten» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Leider kennen die Menschen den weiteren Werdegang der vollständigen Überwachung nicht. Vor 50 Jahren las ich: Ohne das Mal (Chip auf der Handfläche oder auf der Stirn) kann man weder kaufen, noch verkaufen, noch einen Job kriegen. Ich dachte, ein solcher Mist steht in der Bibel! Doch, die Bibel ist das einzige Buch der erfüllten Prophezeiungen. Der Zusammenbruch der heutigen Weltordnung ist durchaus möglich und Alleinherrscher sind uns auch bekannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Loher (DaLo)
    Wenn möglich bezahle ich alles in bar. Ich möchte frei wählen, mit was ich betahlen möchte / kann. Ist aber leider nicht mehr überall so. Z. Bsp. Ich war vor einem halben Jahr in D. Ich wollte spontan vor Ort eine UeN in einem Hotel buchen und bar bezahlen. Ging leider nicht; nur mit Plastikkarten. Ich sagte, dass ich die Karte nicht vorhanden hätte, also nur bar. Ich zog dann von dannen und rief noch hinterher, dass ich mich vom Hotel nicht nötigen möchte, wie ich zahlen möchte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier (H-M)
      Das muss ja ein erhabenes gefühl sein und danach fühlt man sich als richtiger mann!!! Nie daran gedacht das evtl. die angestellten nur eine anordnung befolgen?!?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Meier (H-M)
    Die pro plastik bekommen viele ablehnungen! Aber als laden besitzer ist mir ein kunde der plastik benutzt lieber! Abrechnung ist schneller, keine differenze in der kasse und vor allem kann kein mitarbeiter was einstecken!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henriette Rub (ehb)
      Um dem Ladenbesitzer eine Freude zu machen, bezahle ich sicher nicht mit Plastik. Ausserdem belastet Plastik die Umwelt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Meier (H-M)
      Ich zwinge niemand mit karte zu bezahlen! Doch die mehrkosten für differenzen, diebstahl und neues personal einlernen werden von allen getragen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen