Zum Inhalt springen
Inhalt

UBS-Prozess Frankreich Bradley Birkenfeld: «Raoul Weil wusste, was hier passierte»

Der US-Whistleblower sagt, Raoul Weil sei als ehemaliger Chef der weltweiten Vermögensverwaltung der UBS im Bild gewesen über das Anwerben von Kunden in Frankreich und Geldwäscherei.

Legende: Video «Mein Whistleblowing hat einen Domino-Effekt bis nach Frankreich ausgelöst» abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.10.2018.

Seit heute steht die UBS in Frankreich vor Gericht. Die französische Justiz wirft der Grossbank und ehemaligen Mitarbeitern illegales Anwerben von Kunden sowie Geldwäscherei vor. Der Prozess wird voraussichtlich sechs Wochen dauern und könnte für die UBS mit einer hohen Busse enden.

Zum Prozessauftakt reiste US-Whistleblower Bradley Birkenfeld nach Paris. Er stellte die französische Ausgabe seines Buchs «Des Teufels Banker» vor. Im Interview mit «ECO» sagt er, dass er ebenfalls vor dem Untersuchungsrichter ausgesagt habe.

Bradley Birkenfeld

Bradley Birkenfeld

Whistleblower

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der ehemalige Kundenberater der UBS Genf übergab der US-Justiz 2007 Informationen. Auf dieser Basis klagte das Department of Justice die Grossbank wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung an. Bradley Birkenfeld erhielt 104 Millionen US-Dollar für sein Whistleblowing, musste aber selber ins Gefängnis.

SRF: Sind Sie in irgendeiner Art und Weise verbunden mit dem Prozess hier in Frankreich?

Bradley Birkenfeld: Ich bin direkt verbunden mit dem Prozess in Frankreich und allen anderen Ermittlungen, weil mein Whistleblowing in den USA einen Domino-Effekt in Gang setzte, der sich in Frankreich und anderen Ländern fortsetzte.

Ich habe vor einigen Jahren hier in Paris während zehn Stunden ausgesagt beim Untersuchungsrichter. Ich habe Dokumente und eidesstattliche Erklärungen überreicht für den Prozess, der diesen Montag beginnt.

Was für Dokumente?

Interne UBS-Dokumente, die nicht nur das Senior-Management der UBS mit diesem Geldwäscherei-und Steuerhinterziehungs-Strafverfahren in Verbindung bringen, sondern auch auch andere Teilnehmer: Banker des Frankreich-Teams, die Steuerhinterziehung und Geldwäscherei in Frankreich ermöglicht haben.

Hatten Sie Zugang zu Dokumenten in Genf, die UBS-Frankreich mit Offshore-Geschäften und Steuerhinterziehung in Verbindung brachten?

Ich hatte in Genf keinen direkten Zugriff. Aber ich kannte das Frankreich-Team, weil ich mit ihnen bei verschiedenen Promotionsanlässen in Genf zusammengearbeitet habe – Kunst im Zusammenhang mit Auguste Rodin. Ich kannte den Chef des Frankreich-Desks in Genf, der ziemlich oft nach Paris reiste, der Marketing machte für bestehende und potentielle Kunden – so wie wir es in den USA machten.

Raoul Weil

Raoul Weil

Raoul Weil leitete von 2004 bis 2008 das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft der UBS. Von der US-Justiz wurde er wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagt. 2014 wurde er in einem aufsehenerregenden Prozess in Florida freigesprochen. In Paris gehört Raoul Weil zum Kreis der Angeklagten.

Eine Person, die in Frankreich angeklagt ist, ist Raoul Weil: Verfügen Sie über Informationen, dass er wusste, was in Frankreich vor sich ging – etwa Steuerhinterziehung? Haben Sie da mehr Informationen?

Ich habe Raoul Weil getroffen: Er war ganz klar der Kopf des gesamten Offshore-Private-Banking-Geschäfts der UBS. Sicherlich wusste er, was hier passierte. Er kannte mich, weil ich ihn in Genf getroffen habe, zusammen mit Martin Liechti. Dieser hat mich vorgestellt als jemand, der viel Geld fürs Private Banking gebracht hat, als guten Private Banker.

Ich habe auch Dokumente, die zeigen, dass Liechti und Weil in New York und auch hier in Paris waren, um für das Offshore-Private-Banking-Geschäft der UBS zu werben. Er ist klar eine Schlüsselperson dieses illegalen Geschäfts und jemand, der wusste, was vorging, weil jeder direkt an ihn rapportierte.

Martin Liechti

Martin Liechti

Der ehemalige Chef des US-Vermögensverwaltungsgeschäfts der UBS wurde 2008 in den USA festgenommen. Er erklärte sich bereit, mit der Staatsanwaltschaft zusammenzuarbeiten und erhielt im Gegenzug Straffreiheit.

Nochmal: Wusste Raoul Weil von Geldwäscherei und Steuerhinterziehung in Frankreich? Was ist Ihre Meinung?

Ich habe Raoul Weil getroffen und arbeitete indirekt für ihn. Ich arbeitete für Martin Liechti, der direkt an Raoul Weil rapportiert hat. Ich habe beide gemeinsam getroffen. Er wusste also genau, was ich für den US-Desk gemacht habe. Das kann er nicht dementieren. Das ist meine Geschichte.

Aber mehr als das: Fünf Managing Directors haben direkt an ihn rapportiert. Diese Leute haben das gesamte Offshore-Private-Banking-Geschäft der UBS gemanagt. Und er ist die Person, die wissen musste, wie viele Personen für ihn arbeiten, wie viele Einkünfte generiert wurden, welche Produkte angeboten wurden usw. Das kann er nicht dementieren.

Sie wollten die Wahrheit nicht hören.

Und schliesslich gibt es Dokumente, die beweisen, dass er hier in Frankreich war und in den USA. Er hat das Geschäft gemacht und es mit anderen UBS-Bankern beworben. Die Behauptung, dass er so unschuldig sei, ist falsch.

Selbst in seinem Prozess in Florida haben sie mich nie als Zeugen einvernommen. Ich war derjenige, der dem Justizdepartement seinen Namen gegeben hatte, dennoch haben sie mich nie als Zeugen einvernommen. Warum? Weil sie die Wahrheit nicht hören wollten. Die Wahrheit ist, er ist Teil des ganzen illegalen Programms des Offshore-Bankings.

Stellungnahme Raoul Weil und UBS

«ECO» hat die Grossbank UBS sowie ihren ehemaligen Vermögensverwaltungs-Chef Raoul Weil mit den Aussagen von Bradley Birkenfeld konfrontiert. Die Antworten:

Raoul Weil: «Ich kenne Herrn Birkenfeld nicht persönlich. Meines Wissens war er zu keinem Zeitpunkt im europäischen Geschäft tätig.»

UBS: «Herr Birkenfeld hat nie für das französische Geschäft der Bank gearbeitet. Er ist daher für den Fall in Frankreich komplett irrelevant.»

Legende: Video Bradley Birkenfeld im Interview (eng.) abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus ECO vom 09.10.2018.

Das Interview führte Hansjürg Zumstein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.