Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer am Büro-PC arbeitet, hinterlässt Daten-Spuren
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Überwachung am Arbeitsplatz Sieht mein Chef, was ich im Homeoffice am Büro-Computer mache?

Kaum jemand nutzt den Büro-PC nur für Dinge der Arbeit. Unter bestimmten Umständen darf der Arbeitgeber das überwachen.

Im Homeoffice ist der strenge Chef ebenso fern wie der neugierige Blick der Bürokollegen. Die Verlockung ist gross, auf dem Büro-PC darum auch einmal eine Webseite zu besuchen oder eine E-Mail zu schreiben, die nichts mit der Arbeit zu tun hat. Viele tun das mit schlechtem Gewissen und den Fragen im Hinterkopf: Sieht mein Arbeitgeber, was ich da tue? Darf er mich im Homeoffice überwachen?

Technisch ist das einfach möglich: Wer E-Mails verschickt oder im Internet surft hinterlässt auch im Homeoffice Spuren – auf dem Computer selbst oder auf den Servern des Firmennetzwerkes. Welche Webseiten man besucht, wem man wann welche Nachricht mit welcher Betreffzeile schreibt, alle diese Daten und selbst die Inhalte einer E-Mail können gespeichert und ausgewertet werden. Bei manchen Daten ist das auch nötig, etwa um die Sicherheit des Firmennetzwerkes sicherzustellen oder um technische Verbesserungen vorzunehmen.

Anonymisierte Überwachung ist möglich

Der Überwachung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dagegen sind enge Grenzen gesetzt. Artikel 26 Absatz 1 der Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz hält fest: «Überwachungs- und Kontrollsysteme, die das Verhalten der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz überwachen sollen, dürfen nicht eingesetzt werden.» Dazu schreibt der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte: «Für das Surfen und Mailen am Arbeitsplatz bedeutet das, dass das ständige personenbezogene Auswerten der Logdaten für die Überwachung des Nutzungsverhaltens nicht zulässig ist.»

Die aggregierte oder anonymisierte Auswertung der gesammelten Daten ist dagegen erlaubt. Zum Beispiel um festzustellen, wie viel Zeit im ganzen Unternehmen während der Arbeitszeit auf der Webseite von Facebook verbracht wird. Allerdings sollte der Arbeitgeber seine Mitarbeiter vorgängig über solche Kontrollen informieren. Und um etwas als Missbrauch festzuhalten, muss er in einem Nutzungsreglement erst einmal erklärt haben, was während der Arbeit am Computer und im Internet erlaubt ist und was nicht.

Personenbezogene Überwachung als Ultima Ratio

Finden sich bei einer anonymisierten Kontrolle Hinweise auf Missbrauch, kann der Arbeitgeber auch eine personenbezogene Überwachung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durchführen. Dabei gelten aber die Bestimmungen des Bundesgesetzes über den Datenschutz. Zum Beispiel, dass eine Bearbeitung von Personendaten verhältnismässig sein muss und nur diejenigen Auswertungen vorgenommen werden dürfen, die für das Aufdecken von Missbräuchen tatsächlich nötig sind.

Darüber hinaus muss der Arbeitgeber die Auswertungsform wählen, die den mildesten Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darstellt. Die personenbezogene, namentliche Auswertung der Mitarbeiterdaten gilt dabei als Ultima Ratio. Sie soll erst ergriffen werden, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.

Dazu gehören auch technische Mittel: Um übermässiges Surfen auf Webseiten zu verhindern, die nichts mit der Arbeit zu tun haben oder sogar illegal sind, können bestimmte Internetadressen gesperrt werden. Und um das Firmennetzwerk vor Schadsoftware schützen kann der Download bestimmter Dateiformaten verhindert werden.

SRF 3, Mittwoch 6. Mai, 12:20 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Ich kann HomeOffice auf meinem eigenen Computer machen ohne dass ein Chef schnüffeln kann.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Zu diesem Bericht und anderen: ich wäre jetzt wirklich dankbar, wenn "die Medien"/die journalistisch tätigen Menschen langsam aber sicher nicht mehr hauptsächlich über die "20% Dramatisches, Misslungenes, Fragwürdiges" berichten würden (Schule, Arbeit, Alter), sondern mehr auch über 80% Gelingendes, ev.Vorläufiges, Lebendiges: über das, wo "die Leute" jetzt wieder/neu/anders.. dran sind. Nicht nur für uns Betroffene/Risikolastentragende ist Neuorientierung dran, gerne auch für Medienschaffende!
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Da gebe ich Ihnen Frau Meili vollkommen recht. Mich stört es auch immer sehr, dass eigentlich immer nur die negativen Seiten gezeigt werden. In einer normalen Firma existiert ein Reglement, wie die Angestellten das Internet zu benutzen haben. Meistens steht darin, dass man nicht Pornoseiten besuchen darf, und keine Politischen Sachen schreiben darf, die der Firma schaden können. Dann steht meistens in solchen Reglementen, wie kontrolliert wird. Wäre eigentlich kein Artikel wert.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Sehe wieder einmal alles anders. Es stellt sich doch nun heraus, dass ein Mangel an Bewegung die Hauptursache für den Coronatote ist. Viele haben es noch nicht aufgeschnappt, aber Isolation, Trombose und Embolien neben Fehlbeahndlung. Und jetzt wollen wir wirklich mehr Richtung Computer und Robotik gehen. Nicht etwa mehr Gärtner, Baumschneider und Prävetionsmediziner. Einmal mehr, seit 2008 nehme ich die Gutverdiener nicht mehr erst, es fehlt einfach an Menschenverstand. Nicht Diplomen,
    1. Antwort von Richard Limahcer  (Limi)
      Bewegungsmangel ist zwar ein Mitgrund für unsere Zivilisationskrankheiten. Allerdings halte ich ihre Schlussfolgerung für ziemlich gewagt, Trombosen und Embolien im Zusammenhang mit Covid-19 Erkrankungen seien die Folge von Bewegungsmangel. Insbesondere wenn man liest, dass das Virus durch Entzündungsreaktionen in den Blutbahnen diese Gerinselbildung auslöst.