Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn Homeoffice aufs Portemonnaie schlägt
Aus Echo der Zeit vom 19.10.2020.
abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Inhalt

Umstrittene Kostenfrage Verordnetes Homeoffice: Wer zahlt die Druckerpatrone?

Der Bundesrat empfiehlt, von zuhause aus zu arbeiten. Die Homeoffice-Checkliste des Arbeitgeberverbands sorgt für Unmut.

Der Hinweis auf den «Leitfaden für Homeoffice» ist nicht zu übersehen: Er steht prominent, unter einem pinkfarbenen Balken, auf der Internetseite des Arbeitgeberverbandes.

Betreffend Homeoffice werde der Verband seinen Mitgliedsfirmen eine klare Empfehlung abgeben, sagt Geschäftsleitungsmitglied Fredy Greuter: «Wir werden uns bemühen, wo immer möglich Homeoffice zu empfehlen und das Arbeitnehmern und Arbeitgebern ans Herz legen.»

Büro
Legende: Der Arbeitgeberverband vertritt – nach eigenen Angaben – mehr als 100'000 Unternehmen mit knapp zwei Millionen Arbeitnehmenden. Keystone

Mit dem Leitfaden, den Greuter als unverbindliche Checkliste bezeichnet, wolle der Verband den Unternehmen bei der Umsetzung helfen. «Diese Checkliste steckt den Rahmen zuhanden der Arbeitgeber ab, die Homeoffice einführen wollen.»

Es sei eine gesetzeskonforme Empfehlung, so Greuter weiter. «Sie enthält verschiedenste Absprachen zu Arbeitszeiten, Pausen, Gesundheit am Arbeitsplatz etc.» Der Leitfaden sei auf Initiative der Verbandsmitglieder in der Romandie entstanden. «Wir haben diese Checkliste übernommen und stellen sie als Muster unseren Mitgliedsverbänden zur Verfügung.»

Doch die Mustervorlage hat es in sich. Unter Artikel 5 findet sich unter anderem die Bestimmung, dass Arbeitnehmende die Kosten für Homeoffice und das dazu notwendige Mobiliar selbst übernehmen sollen. Das gelte insbesondere auch für elektronische Geräte. Ausserdem müsse der Arbeitnehmer sicherstellen, dass er oder sie über eine ausreichende Internetverbindung – in Klammern: Highspeed – verfügt.

Täuscht der Eindruck, dass die Arbeitgeber die Kosten für das Homeoffice damit pauschal auf die Arbeitnehmenden abwälzen wollen? So könne man das nicht sehen, sagt Arbeitgebervertreter Greuter. «Der Gesetzgeber geht davon aus, dass der Arbeitgeber einen Arbeitsplatz für sein Personal einrichten muss. Tut er das am Ort des Arbeitsplatzes, hat er seine Pflicht erfüllt. Alles, was darüber hinausgeht, ist freiwillig.»

Für einen zweiten Arbeitsplatz zu Hause zahle der Arbeitgeber darum grundsätzlich nicht. Im Einzelfall könne man aber sicher auf freiwilliger Basis darüber verhandeln.

Arbeitsrechtler interveniert

So einfach sei das nicht, sagt dazu der St. Galler Arbeitsrechtsexperte Thomas Geiser. «So wie es hier vorliegt, ist es meines Erachtens nicht rechtskonform – denn dieser Leitfaden ist ein Vertrag.» Ein Vertrag, weil darin klar festgehalten sei, dass beide Seiten – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – dem Leitfaden zustimmen müssten.

Mit der Unterschrift werde der Arbeitnehmer zudem verpflichtet, zu Hause zu arbeiten. «Wenn ein Arbeitnehmer verpflichtet ist, zu Hause zu arbeiten, ist die Arbeitgeberin verpflichtet, die dadurch entstandenen Kosten zu übernehmen.» Das habe im Übrigen das Bundesgericht eindeutig entschieden.

Man versucht offensichtlich etwas zu kaschieren, indem man eine Vereinbarung – also einen Vertrag – als Leitfaden benennt.
Autor: Thomas GeiserArbeitsrechtler

Streiten könne man allenfalls darüber, wie viele Kosten der Arbeitgeber übernommen müsse, sagt Geiser. Der «Leitfaden» des Arbeitgeberverbandes sei daher nicht rechtskonform, folgert Geiser. Der Begriff «Leitfaden» sei insofern missverständlich. «Man versucht offensichtlich etwas zu kaschieren, indem man eine Vereinbarung – also einen Vertrag – als Leitfaden benennt.»

Homeoffice
Legende: Bei der ersten Homeoffice-Empfehlung des Bundesrates im Frühling erledigten bis zu 80 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihren Job von zu Hause. Für die Arbeitgeber könnte es teuer werden. Keystone

Für die Arbeitgeber steht einiges auf dem Spiel. Auch wenn die Kosten für einen Drucker oder eine schnelle Internetleitung im Einzelfall moderat sein dürften – unter dem Strich könnte eine hohe Zusatzbelastung auf sie zukommen. Vielleicht müssen am Ende die Gerichte entscheiden, wer die Rechnung zahlt.

Echo der Zeit vom 19.10.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Wir haben kein Büro. Arbeitgeber geht genau nach Gesetz. Mir werden Drucker, Papier, Monitor etc gestellt. Strom, Wasser, „Büroputzfrau“ etc muss ich selbst zahlen. Bedingung: es gibt keinen Arbeitsplatz. Auf dem Lohnausweis stehen seit 2019 150chf/Monat fixer Lohnbestandteil als Zimmerentschädigung. BR hat nur Empfehlung ausgesprochen, sprich es ist freiwillig. Ich glaube, genau darum muss der AG dies nicht bezahlen.
  • Kommentar von Max Borer  (BorerMax)
    Das riecht echt nach Bünzligeist. Ich bezahle das Papier, die Tinte, und den Strom natürlich gerne selbst. Mein Arbeitgeber bezahlte mir auch nicht die Fahrtkosten ob für Auto oder ÖV. Zudem schützt er damit meine Gesundheit, ich kann zuhause essen (nicht nur billiger...) und sehe meine Familie mehr, und last but not least täglich min 90 Minuten mehr Leben, weniger Stress da keine Fahrzeit mehr. Das mache ich sogar für 100 weniger Lohn mit Freude.
    1. Antwort von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
      Danke! Am Ende geht es doch nicht um CHF 50 für irgendwelchen Kleinkram. Die Arbeitsbedingungen für den Arbeitnehmer müssen unter dem Strich Stimmen. Ich habe den Verdacht, dass es nicht um den Arbeitnehmer geht...
      Als Servicetechniker kenne ich das Theater mit den Steuerämtern und dem Kiga - Spesenreglemte und Arbeitszeiten. Das Kiga will dich unaufgefordert beschützen und die Steuerämter riechen überall verstecktes Einkommen. Am Ende füllst man in der Freizeit Fahrtenbücher aus..
  • Kommentar von Beate Rieger  (Silenzio)
    Der „Leitfaden“ soll wohl eher dazu dienen, Home Office zu verhindern. Man beachte besonders z.B. folgendes in dem Leitfaden:
    Artikel 6 – Sicherheit und Ergonomie im Homeoffice
    Artikel 7 – Datensicherheit und Vertraulichkeit
    Das Zudem ein „Leitfaden“ wie ein Vertrag gestaltet ist, mit Unterschriften und zur Ergänzung des Arbeitsvertrages.....auf so eine Idee kann wohl nur ein Arbeitgeberverband kommen. Harmlos kaschiert, doch eher zum Leidwesen des Arbeitnehmer.