Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verbot in den USA angekündigt Microsoft hat Interesse an Videoplattform Tiktok

  • Das Software-Unternehmen Microsoft strebt eine Übernahme des US-Geschäfts der Videoplattform Tiktok an.
  • Trotz Bedenken von US-Präsident Donald Trump wolle man weiter Gespräche mit Tiktoks chinesischem Eigentümer ByteDance führen, teilte der US-Konzern mit.
  • Microsoft will nach eigenen Angaben bis zum 15. September einen Deal erzielen.

ByteDance steht unter hohem Druck, Tiktoks US-Geschäft zu verkaufen, da die Trump-Regierung wegen Sicherheitsbedenken ein Verbot der beliebten App in den Vereinigten Staaten angekündigt hat. US-Medien hatten bereits über ein Interesse von Microsoft berichtet, danach äusserte sich Trump jedoch ablehnend dazu.

Nun erklärte das Unternehmen, sich darüber im Klaren zu sein, wie wichtig Trumps Einwände seien und versprach, sich damit weiter auseinanderzusetzen.

Video
Aus dem Archiv: Trump will Tiktok in den USA verbieten
Aus Tagesschau vom 01.08.2020.
abspielen

Microsoft will gemäss der Mitteilung nicht nur das US-Geschäft von Tiktok übernehmen, sondern auch das in Kanada, Australien und Neuseeland. Dabei sei der Konzern auch offen gegenüber anderen Investoren, die sich als Minderheitspartner beteiligen. Microsoft betonte, dass die Verhandlungen in einem vorläufigen Stadium seien und es keine Sicherheit gebe, ob eine Einigung erzielt werde.

Erfolgreiche Plattform

Tiktok ist eine international erfolgreiche Videoplattform, die in 65 Sprachen auf 175 Märkten angeboten wird. Nutzer können dort selbsterstellte Clips hochladen oder die von anderen ansehen. In Festland-China gibt es nur die zensierte Version Douyin.

Die US-Regierung fürchtet, dass über Tiktok Daten von US-Bürgern in die Hände der chinesischen Kommunistischen Partei geraten. Deshalb hat sie Ende letzte Woche ein Verbot angekündigt.

SRF 4 News, 3.8.2020, 3:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Meier  (meimei)
    Das zeigt bezüglich der bereits unausgeglichenen Handelsbilanz der USA mit China eine weitere Komik. Handelskriege seien einfach zu gewinnen... Es macht vor allem deutlich, dass Innovation aus China ein nächstes, erfolgreiches chinesisches Geschäftsfeld wird.
  • Kommentar von Hansruedi Elsener  (Haru)
    Trump will verhindern, dass die Daten von Amerikaner nicht nach China fliessen. Es macht ihm offensichtlich nichts aus, dass, falls der Microsoft Deal stattfindet, die Daten von China zum CIA fliessen.
  • Kommentar von Kurt Schmid  (Kurt Schmid)
    Früher hiss so etwas Wegelagerer