Zum Inhalt springen
Inhalt

Vergütung für Solarstrom BKW bezahlt mehr, aber längst nicht so viel wie andere

  • Wer auf dem eigenen Dach Strom aus Sonnenenergie produziert, kann den Strom, den er nicht selbst verbraucht, ins Netz einspeisen. Dafür erhält der Solaranlagenbesitzer vom Energieversorger Geld.
  • Diese sogenannte Rückvergütung fällt aber je nach Energieversorger unterschiedlich hoch aus.
  • Künftig erhalten alle Solarstromlieferanten der BKW 8,9 Rappen pro Kilowattstunde. Dieser Preis gilt für das laufende Jahr.

Grosse regionale Unterschiede

Während Betreiber von Sonnenstrom-Anlagen in Basel über 20 Rappen pro Kilowattstunde erhalten, gab es bisher im Gebiet der Berner Energie AG (BKW) nur 4,4 Rappen. Die Branche der Solaranlagenbauer hat dies heftig kritisiert. Urs Meister, Leiter Regulierungsmanagement bei der BKW, erklärt die grossen Differenzen mit den politischen Absichten anderer Energiekonzerne. «Die BKW ist ein gewinnorientiertes Unternehmen. Wir bezahlen den Wert und die Qualität der Energie.»

Mehr Bundessubventionen

Insbesondere ältere Anlagen kommen neu in Genuss eines Subventionssystems des Bundes, erklärt Meister. Dies hänge mit der Energiestrategie 2050 zusammen. Deshalb werde die BKW bei den Rückvergütungen entlastet und erhalten einen gewissen Spielraum.

Meister sagt: «Wir können mehr Solarstrom vermarkten, ohne dass es teurer wird. Wir müssen den Preis nicht anpassen, sondern können ihn dort belassen, wo er ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stutz (Peter Stutz)
    Die BKW zahlt weiterhin 4,4 Rp/kWh für die HKN und neu einheitlich 4,5 Rp/kWh für die Herkunftsnachweise (HKN). Das bedeutet für sehr viele Anlagebetreiber ein nochmalige Absenkung der Vergütung durch die BKW. Zitat BKW: „Das neue Angebot gilt auch für ältere Anlagen, die bisher eine deutlich höhere Vergütung für ihre Stromqualität erhalten haben.“ 4,5 Rp/kWh für die HKN anstelle von bisher 13 oder 25 Rp/kWh ist eine massive ABSENKUNG der Vergütung, keine Erhöhung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Was ändern müsste ist, dass der gewonnene Solarstrom in Quartieren "9gegenseitig weiter gegeben werden darf zB in eigene Batterispeicheranlagen" unabhängig vom Netzbetreiber!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen