Zum Inhalt springen

Header

Video
Flawa verfehlt Masken-Zertifizierung
Aus Tagesschau vom 03.07.2020.
abspielen
Inhalt

Verzögerung der Produktion Schweizer Pandemie-Maske fällt bei Zertifizierung durch

Die Produktion hochwertiger Masken im Auftrag von Bund und Kanton Zürich kann noch immer nicht anlaufen.

Universal-Masken hat es derzeit genug in der Schweiz. Darauf deuten Aussagen verschiedener Detailhändler und Produzenten hin.

Zwar herrscht auch bei Pandemiemasken von höherer Qualität derzeit kein Notstand, also bei Masken für Mitarbeitende auf Intensivstationen oder in Pflegeheimen, die in direktem Kontakt mit Covid-Patienten sind. Angesichts steigender Fallzahlen ist aber Voraussicht angezeigt.

Das Flawiler Unternehmen Flawa Consumer, das Pandemiemasken im Auftrag von Bund und Kanton Zürich produzieren will, ist bei der Zertifizierung durchgefallen. Der Zertifizierungsbericht des TÜV Nord habe eines von gut 40 Prüfkriterien beanstandet, schreibt Flawa in einer Mitteilung. Ohne zu erwähnen, um welches Kriterium es sich handelt.

Natürlich habe man sich gewünscht, die Zertifizierung im ersten Anlauf zu erhalten, sagt Flawa-Geschäftsführer Claude Rieser. Aber: «Wir rollen im Moment innerhalb weniger Monate ein komplett neues Geschäftfeld auf, das es vorher in der Schweiz nicht gab.»

Produktion hätte schon Mitte April starten sollen

Ende März hatte die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli verkündet, dass der Kanton Zürich und der Bund je eine Maskenmaschine kauften, die ab der zweiten Aprilhälfte in Flawil Pandemie-Masken produzieren. Kosten pro Maschine: 740'000 Franken.

Bald wurde der Produktionsstart auf «spätestens Mitte Mai» verschoben. Jetzt, Anfang Juli, produzieren die Maschinen noch immer keine Masken für den Gebrauch.

Das hat mehrere Gründe. Die Maschinen mussten zuerst aus China eingeflogen und mit Schweizer Bauteilen aufgerüstet werden. Dann hatte die Politik offenbar nicht auf dem Radar, dass keine Stelle in der Schweiz ein Zertifikat ausstellen konnte. Also musste man nach Deutschland ausweichen, wo die Prüfstellen mit der Zertifizierung eigener Betriebe schon genug zu tun hatten.

Man entschied sich für ein verkürztes Verfahren, wollte die Masken als Covid-Pandemie-Masken (CPA) zertifizieren lassen statt als FFP2-Masken (Filtering Face Piece).

«Das war eigentlich unmöglich»

Offenbar hatten die Politiker zu früh zu viel versprochen. Flawa-Chef Rieser drückte es Mitte Juni im «Tages-Anzeiger» so aus: «Die Öffentlichkeit verlangte von uns eine verlässliche Aussage zum Zeitplan. Das war eigentlich unmöglich.»

Rieser hat nun Masken-Prüfmuster für ein zweites Zertifizierungsverfahren eingereicht. Und weist darauf hin, dass die Filterleistung der Masken («eines der wichtigsten Prüfkriterien») schon im ersten Anlauf vollumfänglich den Ansprüchen der Zertifizierung entsprochen habe.

«Tagesschau» 19.30 Uhr

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema sehen Sie heute in der «Tagesschau» auf SRF 1 um 19.30 Uhr.

Tagesschau vom 3.07.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Das hat mehrere Gründe. Die Maschinen mussten zuerst aus China eingeflogen und mit Schweizer Bauteilen aufgerüstet werden. Dann hatte die Politik offenbar nicht auf dem Radar, dass keine Stelle in der Schweiz ein Zertifikat ausstellen konnte. Also musste man nach Deutschland ausweichen, wo die Prüfstellen mit der Zertifizierung eigener Betriebe schon genug zu tun hatten." Das es schlimm ist mit unserer Unabhängigkeit haben viele vermutet. Die Realität sieht aber nun viel schlimmer aus. HANDELN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
    Entwürdigend wenn man die Masken vom TÜV Nord zertifizieren lassen muss und dafür keine schweizer Stelle hat. Wieso kann dies nicht von der EMPA abgenommen werden? Die könnten doch falls nötig eine entsprechende Abteilung einrichten. Es nervt das immer mehr über Deutschland läuft, inklusive Medien (z.Bsp. TX-Group)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramon Bieri  (R. Bieri)
    Herzlichen Dank an die Firma Flawa, die sich bereit erklärt hat, das Risiko und die Mühe zur Augleisung der Maskenproduktion in der Schweiz auf sich zu nehmen! Ein Kriterium von 40 nicht erfüllt, das ist angesichts der Umstände sehr gut. Jetzt noch ein kleiner Schritt und die Produktion kann starten. Viele ahnungslose Leute stellen sich so ein Unterfangen viel zu einfach bir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen