Zum Inhalt springen

Header

Audio
Roche: Bei den Medikamenten hapert es – die Diagnostiksparte boomt
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 22.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Inhalt

Wachstum im ersten Halbjahr Ungebrochene Nachfrage nach Coronatests beflügelt Roche

  • Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat seinen Erlös in den ersten sechs Monaten des Jahres um 5 Prozent auf 30.7 Milliarden Franken steigern können.
  • Unter dem Strich bleibt Konzerngewinn von 8.2 Milliarden übrig – im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 entspricht dies einem Minus von drei Prozent.
  • Gewachsen ist das Unternehmen mit Sitz in Basel vor allem dank seiner Diagnostics-Sparte, während der Pharma-Bereich noch immer die Corona-Auswirkungen spürt.
Audio
Aus dem Archiv: Neue Corona-Antikörper-Therapie von Roche-Partner
02:32 min, aus Rendez-vous vom 16.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.

Die ausgewiesenen Zahlen liegen mehrheitlich knapp über den Analysten-Schätzungen – lediglich der Gewinn fiel etwas tiefer als erwartet aus.

Für den Pharmakonzern Roche hat es sich einmal mehr ausgezahlt, zwei Sparten zu haben: Die Umsätze der kleineren Diagnostics-Sparte sind im ersten Halbjahr um 49 Prozent auf 9 Milliarden Franken nach oben geschossen. Dazu beigetragen haben insbesondere die Coronatests sowie die Routinediagnostik im Gesundheitswesen.

Coronatests für 2.5 Milliarden Franken verkauft

Der Basler Pharmariese verkaufte im ersten Halbjahr Tests für insgesamt 2.5 Milliarden Franken. Im gleichen Zeitraum im Vorjahr, als noch viel weniger Test zur Verfügung standen und auch weniger getestet wurde, betrugen die Einnahmen gerade einmal 0.7 Milliarden.

Im zweiten Semester dürfte das Interesse an den Tests allerdings abflachen. Roche-Chef Severin Schwan: «Mit den voranschreitenden Impfkampagnen wird die Nachfrage nach Covid-19-Tests nachlassen.» Wachsen werde die Sparte aber weiterhin.

Nachahmerprodukte lassen Umsatz erodieren

Dagegen ist die Pharmasparte nach wie vor noch nicht zu ihrer alten Form zurückgekehrt: Hier kamen die Umsätze auf 21.7 Milliarden Franken zu liegen – das entspricht einem Minus von sieben Prozent. Gerade in Therapiebereichen wie Onkologie, also der Behandlung von Krebserkrankungen, steht das Patientenverhalten immer noch unter dem Einfluss der Pandemie. Das Vor-Corona-Niveau ist noch nicht wieder erreicht.

Alzheimer-Wirkstoff: Roche-Chef gibt sich bedeckt

Box aufklappen Box zuklappen


Roche-CEO Severin Schwan ist bemüht, keine zu grossen Erwartungen zu schüren, wenn es um den Alzheimer-Kandidaten Gantenerumab geht. Nachdem die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel FDA zuletzt ein umstrittenes Mittel zugelassen hat, wird am Markt derzeit spekuliert, ob Roche möglicherweise eine beschleunigte Zulassung in den USA anstreben könnte. Schwan sagte dazu an der Medienkonferenz: «Wir sind im ständigen Austausch mit der FDA und diskutieren, welche Möglichkeiten es gibt.» Man werde aber auf jeden Fall die derzeit laufenden Studienprogramme zu Ende führen, um dann klare Ergebnisse zu haben.

Hinzu kommt: Nachahmerprodukte für altgediente Arzneimittel wie Avastin, Herceptin und MabThera/Rituxan machen Roche zu schaffen. Die Folge: Alle drei Präparate haben Umsatzeinbrüche von bis zu 41 Prozent weltweit gesehen.

Vorsichtige Prognose eines kleinen Wachstums

Mit Blick auf den weiteren Geschäftsverlauf versucht Roche-Chef Schwan zu beruhigen. Trotz der schnellen Ausbreitung der Delta-Variante hoffe er, dass die geschäftlichen Auswirkungen nicht so schwerwiegend sein werden wie in den ersten Wellen. Bei der wirtschaftlichen Erholung seien zudem grosse regionale Unterschiede auszumachen. «In jenen Ländern, in denen die Impfkampagnen vorangeschritten sind, ist die geschäftliche Erholung deutlich weiter vorangeschritten als in einigen Entwicklungsländern, in denen bislang nur wenige Menschen geimpft wurden.»

Für das Geschäftsjahr 2021 bleibt Roche beim vorsichtigen Ausblick. So strebt der Konzern zu konstanten Wechselkursen ein Verkaufswachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich an. Ausserdem ist die Gruppe weiter bestrebt, die Dividende in Schweizer Franken zu erhöhen.

Kurzeinschätzung von Wirtschaftsredaktorin Lucia Theiler

Box aufklappen Box zuklappen

Die Lage nach Corona hat sich in den letzten Monaten vielerorts normalisiert. Das spiegelt sich auch in den Geschäftszahlen von Roche. So hat sich das Geschäft mit Therapien im zweiten Quartal etwas erholt, nach dem viele Patientinnen und Patienten während des Shutdowns Spitalaufenthalte und Besuche in Arztpraxen gänzlich aufschieben mussten. Insgesamt liegen die Umsätze der Pharma-Sparte im Vorjahresvergleich aber immer noch im Minus.

Pandemie kurbelt das Geschäft an

Die Diagnostik-Sparte hingegen, in der die Coronatests eingerechnet werden, hat im Halbjahr um rund 50 Prozent zugelegt. Die Nachfrage nach den Tests habe im zweiten Quartal den Höhepunkt erreicht, so Roche.

Alleine im letzten Jahr hatte Roche mehr als ein Dutzend neue Covid-Diagnostika entwickelt, die das Geschäft im vergangenen Halbjahr angekurbelt haben und sich nun also auszahlen. Zentral für den Konzern bleiben aber seine Innovationen in anderen Gebieten – denn bei einigen starken Umsatzträgern laufen die Patente aus.

HeuteMorgen, 22.07.2021, 07:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.