Zum Inhalt springen

Header

Video
Klimawandel: Grösstes Risiko für die Welt
Aus ECO vom 21.01.2019.
abspielen
Inhalt

WEF 2019 «Das drängendste Problem ist kein wirtschaftliches»

In den nächsten vier Tagen – vom 22. bis 25. Januar – geben sich internationale Wirtschaftsführer und Politgrössen in Davos die Klinke in die Hand. Sie reisen auf Einladung von WEF-Gründer Klaus Schwab in die Schweiz. Es ist das 49. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums.

Der ganz grosse Name fehlt dieses Jahr allerdings – US-Präsident Donald Trump hat seine Teilnahme wegen der innenpolitischen Blockade im Haushaltsstreit abgesagt. Trotzdem seien die USA in Davos gut vertreten, sagt Klaus Schwab im Interview. Gleichzeitig hebt der WEF-Gründer den Mahnfinger.

Klaus Schwab

Klaus Schwab

Gründer World Economic Forum

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Jahr 1971 gründete Klaus Schwab die gemeinnützige Stiftung European Management Conference, die 1987 in «World Economic Forum» umbenannt wurde. Schwab ist Wirtschaftswissenschaftler.

SRF News: Welches ist in Ihren Augen aktuell das drängendste wirtschaftliche Problem?

Klaus Schwab: Meiner Meinung nach ist das drängendste Problem kein wirtschaftliches. Es betrifft vielmehr unsere Umwelt. Wir haben nur noch sehr wenig Zeit, um den Klimawandel in den Griff zu kriegen. Ein zweites Problem, das mit dem ersten verknüpft ist, ist die mangelnde globale Zusammenarbeit. Ohne funktionierende Zusammenarbeit können wir weder Wirtschafts- noch Umweltprobleme lösen.

Video
Schwab: «Uns läuft die Zeit davon»
Aus News-Clip vom 21.01.2019.
abspielen

Was kann das WEF tun, um beim Lösen dieser Probleme zu helfen?

Wir sind fest überzeugt davon, dass diese Probleme nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gelöst werden können. Deren Vertreter treffen sich hier in Davos. Mit den über 70 Sitzungen, die Umweltfragen gewidmet sind, können wir vielleicht kleine Schritte vorwärts machen.

US-Präsident Donald Trump und seine US-Delegation haben ihre Teilnahme am WEF abgesagt. Wie verändert das den Anlass?

Natürlich hätten wir uns eine starke amerikanische Stimme an diesem Treffen gewünscht. Ich habe mit Präsident Trump noch vor wenigen Wochen im Oval Office im Weissen Haus gesprochen. Er wollte kommen, doch die Umstände verhindern das. Wir haben jedoch nach wie vor rund 700 Amerikaner hier – Wissenschaftler, Unternehmer, usw. Ich glaube, Amerika ist auch dieses Jahr Teil des WEF-Dialogs.

WEF zeichnet düsteres Weltbild

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zum Start des WEF veröffentlichen die Organisatoren jeweils einen Risikobericht zur Weltlage. Dieser fällt dieses Jahr besonders düster aus. So steht im Bericht: «Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab.» Konkret nennt der Bericht den Klimawandel, gegen den viel zu wenig unternommen werde. Die Welt schlafwandle «in eine Katastrophe». Als weitere grosse Gefahren nennt der Bericht Datenbetrug, Datenraub und Cyberattacken. Zudem warnen die Autoren vor aktuellen Handelskonflikten, etwa zwischen den USA und China oder zwischen den USA und der EU.

Das Thema des diesjährigen WEF betrifft die Digitalisierung, Sie nennen es die Vierte industrielle Revolution. Wie gut ist man Ihrer Meinung nach in der Schweiz darauf vorbereitet?

Die Schweiz ist relativ gut aufgestellt. Aber: Man darf nicht vergessen, dass sich der Wettbewerb im Bereich der neuen Technologien verschärfen wird. Staaten wie China und die USA investieren enorme Summen. Wir dürfen also nicht glauben, dass wir auch morgen noch innovativ sind, nur weil wir es heute sind. Dafür braucht es grosse Anstrengungen von Wirtschaft und Politik.

Das Gespräch führte Patrizia Laeri.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Weatherham  (Cadillac)
    TEIL 1: Die kollektive Ignoranz zum Thema Klimawandel muss endlich aufhören indem die Medien Ihre Leser und Zuschauer über die effektive Fakten zum Thema informieren und über die echten Gründe Politiker auf dieses Thema aufgesprungen sind. Hier gib es zwei Gruppen die Lügner, die Hauptprofiteure, und die Verlogenen, die, die keine Ahnung haben aber Ihr Stück vom Kuchen haben wollen. Das Thema an der WEF zu besprechen, wo alle die Teilnehmen mit Privatjets angeflogen sind ist nur lachhaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Wenger  (Daniel Wenger)
    Im Interview mit Herrn Schwab wird das (selbstfahrende) Elektroauto angesprochen. Der Physiker Harald Lesch erklärt in: "Mit Naturgesetzen kann man nicht verhandeln" und "The Capitalocene" (in deutsch), dass der Stromverbrauch der Datenverarbeitung gigantisch währe, eine zusätzliche Infrastruktur bereitgestellt werden müsste (Ladestationen) und dass der Abbau von Lithium in der chilenischen Atacama Wüste pro Tag! 21 Millionen Liter Grundwasser verbraucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Wenger  (Daniel Wenger)
    Es währe viel gewonnen wenn Banken, Pensionskassen und andere gross Anleger in die Plicht genommen würden nur in ökologisch verträgliche Projekte investieren zu dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen