Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die WEF-Bilanz 2019 abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.01.2019.
Inhalt

WEF 2019 Diese Themen haben für Aufsehen gesorgt

Klima: Dank der 16-jährigen Umweltaktivistin aus Schweden, Greta Thunberg, erhielt das Thema Umweltschutz medial zumindest grössere Aufmerksamkeit. Mit ihrer erbarmungsloser Direktheit liess sie sogar grosse Umweltorganisationen wie Greenpeace und WWF blass aussehen.

Auch mit dem Auftritt des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro wurde das Thema Umwelt in den Medien diskutiert. Bolsonaro, der zuhause kritisiert wird, mit seinen Entscheidungen der Umwelt zu schaden, nannte als eines der wichtigen Themen der Zukunft widersprüchlicherweise in seiner Rede den Naturschutz.

China: Im Vorfeld hatte man gehofft, dass es zwischen den USA und China zu einem Dialog bezüglich des Handelsstreits komme, erklärt SRF-Auslandredaktor Michael Gerber. Da aber kein Vertreter der USA vor Ort war, nutzten die Chinesen die Gelegenheit, für ihre Position und ihre Projekte zu werben. Wie zum Beispiel das grosse Seidenstrassen-Projekt.

Kritik gabs für China vom prominenten Philantropen George Soros: In seinem Vortrag warnte er vor dem sozialen Punktesystem, das China für jeden seiner Bürger plane.

Khashoggi: Seit der Ermordung des saudischen Journalisten steht die Frage nach der künftigen Beziehung zwischen der Schweiz und Saudi-Arabien im Raum. Deshalb wurde der Ausgang des Treffens von Bundespräsident und Finanzminister Ueli Maurer mit seinem saudischen Amtskollegen am WEF mit Spannung erwartet. Das Statement von Maurer «Wir haben den Fall schon lange abgehandelt» sorgte für Aufsehen und Kritik.

Europa: Zum Thema Rahmenabkommen gibt es laut SRF-Auslandredaktor Michael Gerber nichts Neues aus Davos. Obschon die Bundesräte alles versucht hätten, um bei den europäischen Aussenministern Verständnis für den direktdemokratischen Prozess in der Schweiz zu wecken, so Gerber. Als Rückmeldung darauf mussten sie sich zum widerholten Mal den Vorwurf der Rosinenpickerei anhören.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.