Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wegen Airbus-Subventionen USA drohen der EU mit neuen Zöllen

  • Im Streit um Subventionen für die Flugzeugbranche erwägen die USA weitere Zölle auf Produkte aus Europa.
  • Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer stellte eine Liste mit EU-Gütern im Wert von rund 4 Milliarden Dollar vor.
  • Auf der Liste finden sich Käsesorten (wie Reggiano, Provolone, Edamer und Gouda), Wurstsorten, Nudeln, Oliven oder Whisky.

Die Zölle kämen zu einer bereits veröffentlichten Liste mit EU-Produkten im Wert von 21 Milliarden Dollar hinzu, hiess es in der Mitteilung des Handelsbeauftragten.

Im Streit über illegale Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus hatten die USA im April zunächst eine vorläufige Liste mit EU-Gütern veröffentlicht. Die EU reagierte umgehend mit einer Liste von US-Gütern, die im Gegenzug mit Vergeltungszöllen belegt werden könnten. Allerdings muss in dem Konflikt zunächst ein Schlichter der Welthandelsorganisation WTO über mögliche Sonderzölle entscheiden.

Streit seit rund 15 Jahren

Die USA und die EU streiten sich seit rund 15 Jahren über Staatshilfen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus. Washington und Brüssel werfen sich gegenseitig illegale Subventionen vor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.