Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wegen Airbus-Subventionen USA drohen der EU mit neuen Zöllen

  • Im Streit um Subventionen für die Flugzeugbranche erwägen die USA weitere Zölle auf Produkte aus Europa.
  • Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer stellte eine Liste mit EU-Gütern im Wert von rund 4 Milliarden Dollar vor.
  • Auf der Liste finden sich Käsesorten (wie Reggiano, Provolone, Edamer und Gouda), Wurstsorten, Nudeln, Oliven oder Whisky.
Audio
Aus dem Archiv: Angst vor US-Autozöllen
01:54 min, aus HeuteMorgen vom 04.04.2019.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.

Die Zölle kämen zu einer bereits veröffentlichten Liste mit EU-Produkten im Wert von 21 Milliarden Dollar hinzu, hiess es in der Mitteilung des Handelsbeauftragten.

Im Streit über illegale Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus hatten die USA im April zunächst eine vorläufige Liste mit EU-Gütern veröffentlicht. Die EU reagierte umgehend mit einer Liste von US-Gütern, die im Gegenzug mit Vergeltungszöllen belegt werden könnten. Allerdings muss in dem Konflikt zunächst ein Schlichter der Welthandelsorganisation WTO über mögliche Sonderzölle entscheiden.

Streit seit rund 15 Jahren

Die USA und die EU streiten sich seit rund 15 Jahren über Staatshilfen für die Flugzeugbauer Boeing und Airbus. Washington und Brüssel werfen sich gegenseitig illegale Subventionen vor.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Ich stauene über das Durchhaltevermögen von Donald Trump. Ich bin überzeugt, dass durch sein "Wühlen" im "Sumpf" Bein Null-Zöllen enden wird. Dann kann man wieder das importieren was man nötig hat und nicht nur billigen Ramsch aus China.
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Jede Zollmassnahme blockiert die Globalisierung der Wirtschaft. Jede Globalisierungsblockade ist gut fürs Klima und gut für die regionalen Arbeitsplätze.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Beide Seiten subventionieren Ihre Flugzeugbauer! Haben die keine anderen Probleme zu lösen?
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      Der Unterschied ist: Boeing ist ein privates Unternehmen, dass zwar Staatsaufträge erhält, aber Forschungsarbeiten selbst finanzieren muss. Airbus gehört (mit Sperrminorität) dem Staat (Frsnkreich, Deutschland, Spanien) und dieser zahlt die Forschungsarbeiten, quasi illegal.