Zum Inhalt springen

Header

Video
Wegen Coronakrise: weniger Flugpassagiere am Flughafen Zürich
Aus Tagesschau vom 21.08.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen Coronakrise Flughafen Zürich verzeichnet 64 Prozent weniger Passagiere

  • Der Flughafen Zürich hat die Coronakrise voll zu spüren bekommen.
  • Für das erste Halbjahr verbucht er einen Verlust von 27.5 Millionen Franken. Vor einem Jahr hatte er noch einen Gewinn von gut 143.4 Millionen Franken erzielt.
  • Auch die Passagierzahlen sind eingebrochen: Um 64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

«Die Coronakrise hat die gesamte Luftfahrt und die Flughafen Zürich AG wirtschaftlich stark getroffen. Die Umsätze sind zeitweise fast vollständig eingebrochen, was sich im Geschäftsverlauf des ersten Halbjahrs widerspiegelt», heisst es in der Medienmitteilung.

Trotzdem gelang es dem Flughafen noch einen operativen Gewinn zu erzielen. Dieser machte zwar mit 104.9 Millionen Franken nur noch etwa ein Drittel des Vorjahreswerts (304 Millionen) aus, eine starke Kostendisziplin konnte aber Schlimmeres verhindern. Unter dem Strich blieb ein Verlust von 27.5 Millionen, nach einem Gewinn von 143.4 Millionen im Vorjahr.

So gelang es, die Betriebskosten im Vorjahresvergleich um knapp 28 Prozent zu senken. Die Einsparungen seien hauptsächlich auf tiefere Personalaufwendungen als Folge von Kurzarbeit, tiefere Polizei- und Sicherheitskosten sowie weitere allgemeine Kostenreduktionen zurückzuführen, heisst es im Communiqué.

Zaghafte Erholung bei den Passagieren

Die bereits im Vorfeld publizierten Passagierzahlen für den Juli deuten derweil eine leichte Erholung an. So haben sich die Zahlen gegenüber dem Vormonat verdreifacht. Im Vorjahresvergleich beträgt der Rückgang aber noch immer 78 Prozent. Davor war der Flugbetrieb in den Monaten April und Mai praktisch zum Erliegen gekommen und im Juni betrug der Rückgang noch immer 93 Prozent.

Und dennoch bleibt die Unsicherheit gross. Eine zuverlässige Passagierprognose für das laufende Geschäftsjahr sei aufgrund der unklaren weiteren Entwicklung der Coronakrise schwierig und mit grossen Unsicherheiten verbunden, so der Flughafenbetreiber. Sollte aber eine Erholung des internationalen Reiseverkehrs im vierten Quartal einsetzen, rechne man für das Geschäftsjahr 2020 mit einem Passagieraufkommen von rund 10 Millionen. Im Vorjahr wurde hier noch ein Rekordwert von 31.5 Millionen erzielt.

SRF 4 News, 21.8.2020, 7:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Bravo! Das ist eine erfreuliche Nachricht. Ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz.
  • Kommentar von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
    100 Mio. operativer Gewinn bei 300 Mio. Umsatz (gemäss Kurzmitteilung im Ticker: Das ist einfach abgefahren wenn man bedenkt, dass die Aviatikbranche nicht einen Bruchteil der wahren (Umweltkosten) übernimmt, die sie verursacht. Für die Angestellten tut es mir leid. Aber ansonsten hoffe ich, dass das Volumen anhaltend (und von mir aus auch noch stärker) reduziert bleibt. Unnötig herumfliegen ist irgendwie aus einer anderen Zeit.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Die Umwelt dankt's. Und aus dem Dock E könnte man das interessanteste Thermalbad des Landes bauen. :-)
    1. Antwort von Christophe Bühler  ((Bühli))
      Als positiver Teilaspekt der vielen durch den Bundesrat unüberlegt verbockten Kollateralschäden des Lockdowns profitiert sicher die Umwelt.