Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Debatte um die Hochpreisinsel Schweiz abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2019.
Inhalt

Weko-Entscheid Freie Autohändler prallen an Hyundai ab

Die Weko lehnt eine Klage gegen Hyundai ab. Dem südkoreanischen Konzern war vorgeworfen worden, er schotte den Schweizer Markt ab.

Happige Vorwürfe: In der Schweiz bezahlten die Konsumenten zu viel für Autos der Marke Hyundai. Der südkoreanische Konzern verhindere einen Preis-Wettbewerb, indem er Schweizer Autohändler, die nicht Partner von Hyundai seien, benachteilige.

Freie Autohändler stören sich

Der Beschwerdeführer: der Verband freier Autohandel. Denn mit attraktiven Preisen wollen auch Schweizer Garagisten Kunden anlocken. Seit Parallel-Importe erlaubt sind, ist das auch möglich. Sie können Wagen bei einem europäischen Händler vergleichsweise günstig einkaufen und dem Kunden ein besseres Angebot machen.

Hyundai passt das aber nicht. Ist der Schweizer Importeur keine Partner-Firma, gewähren die Südkoreaner nicht die volle Werks-Garantie.

Keine Untersuchung der Weko

SRF liegt der Schlussbericht einer Voruntersuchung vor, wonach Hyundai entlastet wird. Selektive Vertriebssysteme, wie sie Hyundai praktiziere, schränkten den Wettbewerb nicht ein. Sie dienten der Qualitätssicherung und der Beratung. Weko-Direktor Patrik Ducrey sagt, solange dieses System den Schweizer Markt nicht abschotte, sei es erlaubt.

Garagisten enttäuscht

Roger Kunz, Präsident des Verbands freier Autohandel Schweiz, ist enttäuscht. Für ihn und alle anderen Direkt-Importeure bedeutet der Entscheid, dass sie zwar weiterhin Hyundai-Autos aus Europa parallel-importieren und hier etwas günstiger verkaufen können. Aber die sonst übliche 5-Jahres-Garantie könne er nicht anbieten, was ihm einen Wettbewerbsnachteil bringe.

Legende: Video Roger Kunz: «Es ist eine verpasste Chance» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.04.2019.

Das Urteil verhindere, so Kunz, einen Preis-Wettbewerb, von dem auch die Konsumenten profitieren würden: «Durch ein positives Urteil wären Autos noch günstiger geworden.»

Enttäuschter Wettbewerbsrechtler

Auch der ehemalige Vize-Präsident der Weko und Wettbewerbs-Experte zeigt sich enttäuscht. Roger Zäch kann die rechtliche Argumentation der Weko zwar nachvollziehen. Doch dass der selektive Vetrieb laut Weko erst dann problematisch wäre, wenn Hyundai hierzuande eine grösseren Marktanteil hätte, stört ihn.

Legende: Video Roger Zäch: «Die Argumente überzeugen mich nicht» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.04.2019.

Es komme nicht auf den Marktanteil an, sagt Zäch. Viel wichtiger sei, dass einer ganzen Gruppe von Verkäufern, die Hyundai verkaufen möchten, ein Angebot verweigert werde. «Das vermindert den Preiswettbewerb und ist deshalb keine gute Sache.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Buser (AnMaBu)
    Dann lasst doch diese Marke einfach links liegen und setzen sie auf Elektroautos. Diese werden ja von den "Markenvertetern" gebremst. Da aber liegt die Zukunft und da könnt ihr eine Kompetenz aufbauen, die die Konventionellen bald alt aussehen lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Schipp (Dakine7245)
    Versetzt Euch doch mal in die Lage eines offiziellen Händlers. Das gilt nicht nur für Hyundai. Diese haben viele (teure) Auflagen zu erfüllen (Showroom, Werkstatteinrichtungen, Schulungen/Zertifizierungen usw.). Damit stellt eine Marke gewisse Rahmenbedingungen. Diese kosten was. Dafür erhalten diese Offiziellen Markenvertreter gewisse Privilegien, welche ihnen erlauben die vorinvestierten Kosten zu refinanzieren. Somit verstehe ich das 5er/Weggli gejammer der „freien“ Händler nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy (Lhot)
    Da kann ich nur sagen: "Nix dabei, Hyundai".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen