Zum Inhalt springen

Header

Video
Finanzplatz Schweiz unter Druck
Aus Tagesschau vom 07.10.2021.
abspielen
Inhalt

Weltweite Vermögensverwaltung Schweizer Spitzenposition als Geldhüterin der Reichsten bröckelt

Die Schweiz bleibt in der Vermögensverwaltung die Welt-Nummer 1. Der Vorsprung auf Grossbritannien und die USA schmilzt.

Die Reichen und Super-Reichen dieser Welt haben ihre Vermögen auch im Corona-Jahr 2020 weiter mehren können. Die Pandemie habe die Vermögenden aber auch dazu veranlasst, ihr Geld auf verschiedene internationale Vermögenszentren zu verteilen.

Beobachtet hat dies Patrick Spiller, Leiter Vermögensverwaltung des Beratungsunternehmens Deloitte, der den globalen Vermögensverwaltungsmarkt im Jahr 2020 untersucht hat. Kundinnen und Kunden suchten in unsicheren Zeiten vermehrt nach Stabilität – sei es nach stabilen Staatsfinanzen oder nach politischer Stabilität.

Vorsprung auf Grossbritannien und USA schrumpft

Dabei hat der Schweizer Finanzplatz seine weltweite Führungsposition in der grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung behaupten können – allerdings mit schrumpfendem Vorsprung. So sind die in der Schweiz verwalteten Vermögen ausländischer Kundinnen und Kunden 2020 um gut sieben Prozent gewachsen: auf rund 2600 Milliarden US-Dollar.

Die weltweite Nummer 2, Grossbritannien, konnte dagegen um 13 Prozent zulegen auf 2100 Milliarden. Die drittplatzierten USA wuchsen gar um 15 Prozent auf inzwischen 2'000 Milliarden US-Dollar.

USA profitieren von fehlendem Informationsaustausch

Dass Grossbritannien als Anbieter von internationalen Vermögensverwaltungs-Dienstleistungen hat zulegen können, habe sicherlich mit einem Aufholeffekt zu tun, meint Patrick Spiller. Nach dem nun vollzogenen Brexit seien verschiedene Unsicherheitsfaktoren weggefallen, welche die Reichen der Welt von Geldanlagen in Grossbritannien abgehalten hatten. «Die USA profitieren sicher – das darf man schon sagen – davon, dass sie keinen automatischen Informationsaustausch haben», so Spiller.

Die Schweizer Banken haben gelernt, mit dem Informationsaustausch umzugehen.
Autor: Patrick Spiller Leiter Vermögensverwaltung Deloitte

Der Schweizer Finanzplatz werde hingegen vom seit 2017 geltenden Informationsaustausch gebremst, stehe dennoch solide da: Das Geschäft wächst – einfach etwas weniger schnell.

Weiter beobachtet Spiller von Deloitte: «Die Schweizer Banken haben gelernt, mit dem Informationsaustausch umzugehen. Sie bauen auf Servicequalität und gute Produkte. Und sie bedienen ihre ausländischen Kundinnen und Kunden dank ihrer internationalen Abdeckung auch in Hongkong, Singapur oder Luxemburg.»

Digitalisierung und Talent-Anwerbung als Erfolgsfaktoren

Wolle die Schweiz ihre weltweite Führungsposition als internationales Vermögensverwaltungszentrum verteidigen, müsse sie verstärkt in einen Digitalisierungsschub investieren.

Die Schweizer Banken müssten weiterhin die besten Talente aus aller Welt anwerben können. Und sie sollten die Chancen beim Thema Nachhaltigkeit noch vermehrt angehen, rät der Deloitte-Studienautor.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

Tagesschau, 07.10.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen