Zum Inhalt springen

Header

Audio
CEO Lieberherr: «Corona trifft uns heftiger als die letzte Finanzkrise»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 05.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Inhalt

Weltweiter Abbau Landis+Gyr will rund 700 Stellen streichen

  • Landis+Gyr will im Rahmen eines Sparprogramms rund zwölf Prozent der weltweiten Belegschaft abbauen, das entspricht rund 700 Stellen.
  • Wie viele davon in der Schweiz betroffen sind, ist noch unklar.
  • Die Massnahmen seien angesichts des Umfelds und der aktuellen Aussichten nötig, heisst es in einer Mitteilung des Stromzählerproduzenten.
  • Das Zuger Unternehmen beschäftigt weltweit rund 5800 Mitarbeitende.

Die beschlossenen Massnahmen zielten auf eine Optimierung der Kostenstruktur und eine Vereinfachung der Organisation ab, teilte das Unternehmen weiter mit. Der Anbieter von Energiemanagement-Lösungen will die Restrukturierung noch im Laufe des Geschäftsjahres 2020 umsetzen.

«Marktposition für die Zukunft sichern»

Ziel sei es, die Marktposition für die Zukunft zu sichern, begründet CEO Werner Lieberherr in der Mitteilung die Einsparungsinitiative. Der Fokus liege künftig auf einem «sehr sorgfältigen Kostenmanagement», während die Investitionen in Forschung und Entwicklung auf «hohem Niveau» weitergeführt werden sollen.

In den letzten Monaten sei das sonst krisenresistente Geschäft mit intelligenten Stromzählern, den Smart Metern, total eingebrochen. «Für die Montage dieser Stromzähler müssen die Monteure in die Häuser der Kundinnen und Kunden», sagt Werner Lieberherr, wegen der Corona-Schutzmassnahmen sei das in mehreren Ländern – allen voran Frankreich und England – aber nicht möglich gewesen.

Projektabbrüche habe Landis+Gyr bislang keine zu verzeichnen gehabt. Weitere Einzelheiten zu den Massnahmen sollen erst mit dem Halbjahresergebnis Ende Oktober bekannt gegeben werden, heisst es in dem Communiqué.

Regionaljournal Zentralschweiz, 05.08.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner  (pcsteiner)
    Dieses Gejammer ist eine Zumutung. Die schweizerische Energie Landschaft ist im Umbruch und braucht in den nächsten 7 Jahren Elektrizitätszähler en masse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Es ist als würden die CEOs und Manager diesn Satz einfach kopieren...Optimierung der Kostenstruktur und eine Vereinfachung der Organisation ab....(Wird wohl an der HSG so doziert (?)..Schlussendlich geht es, wenn diese Leute ehrlich sind nur um Gewinn Optimierung, damit ein geht auch die Absicherung der Boni und Bonus Programme die in den Verträgen des Managements definiert sind. Am Schluss meist zu Lasten des normalen Arbeiters. Corona Krise kommt hier vielen gerade Recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen