Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Naturkatastrophen und Boeing-Absturz drücken auf Swiss-Re-Gewinn abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus SRF Börse vom 03.05.2019.
Inhalt

Weniger Gewinn Grossschäden belasten Ergebnis von Swiss Re

  • Im ersten Quartal 2019 verzeichnet Swiss Re einen Gewinn von 429 Millionen US-Dollar. Im Vorjahr waren es noch 457 Millionen Dollar.
  • Die Schäden durch Grossereignisse wie etwa den Japan-Sturm «Jebi» sind für den Rückversicherer höher ausgefallen als erwartet.
  • Mit ihren Quartalszahlen bleibt Swiss Re hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Naturkatastrophen und Unglücke belasteten das Ergebnis von Swiss Re. So hätten alleine die Überschwemmungen in Nord-Australien mit rund 210 Millionen Dollar zu Buche geschlagen. Etwa 90 Millionen Dollar fielen für den Absturz der Boeing-Maschine in Äthiopien und das anschliessende Flugverbot für die Boeing 737 MAX an.

Der Gewinn im Sach-Rückversicherungsgeschäft stürzte von 345 Millionen Dollar im Jahr zuvor auf 13 Millionen ab. Im Vorfeld gaben Marktbeobachter keine Schätzungen zum Ergebnis ab, da die Kosten für Katastrophenschäden nur schwer abschätzbar waren.

Legende: Video John Dacey zu Ethiopian Airlines und Boeing abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.05.2019.

Firmenkundengeschäft mit Verlust

Verschlechtert hat sich auch das Ergebnis im Erstversicherungsgeschäft insbesondere mit Grossfirmen. Auch hier hatten Grossschäden die Resultate negativ beeinflusst. Die Sparte erlitt einen Verlust von 55 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 41 Millionen Dollar im Vorjahr.

Nun geht die Swiss Re bei ihrem Sorgenkind über die Bücher: «Die Geschäftseinheit führt derzeit eine umfassende Strategieanalyse durch und prüft dabei sämtliche Geschäftssparten und Schadenrückstellungen», schreibt die Swiss Re.

Konzernchef optimistisch

Besser schnitt wiederum die Leben- und Krankenrückversicherung ab. Mit dem Rückenwind der weltweiten Börsen kletterte der Spartengewinn auf 328 Millionen Dollar in die Höhe, nach 201 Millionen im Vorjahr. Dies sei ein Rekordgewinn, schreibt der Konzern.

Aufgrund der erfolgreichen Vertragserneuerungen seit Jahresbeginn bleibe man auch für das Sach-Rückversicherungsgeschäft optimistisch, wird Konzernchef Christian Mumenthaler zitiert. Das Geschäft mit Grossfirmen bleibe anspruchsvoll, aber man gehe die aktuell unzureichende Performance konsequent und dezidiert an, erklärte er weiter.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von frank müller  (frankysrf)
    "NUR" noch ein Gewinn von 429 Millionen US-Dollar statt 457 Millionen und es heisst nun, dass grossschäden den gewinn drücken und das ergebnis belasten !!! wir reden hier erstens von einer versicherungen, die im voraus nie wissen wird, welche und wieviele schäden auf sie zukommt, und zweitens ist der kleinere gewinn also wirklich nur minimal kleiner, also 6%, und immer noch fast eine halbe milliarde hoch !!! wo ist hier der gedrückte gewinn und die belastung des ergebnisses zu finden ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Für mich ist es ein Rätsel wie Analysten Unwetterschäden und / oder Flugzeuggroundings voraussagen wollen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Versicherungen solten keine Gewinne machen! Das ist nicht die eigentliche Idee. Diese Branche sollte unbedingt end-privatisiert werden. Undglaublich eigentlich das die Schweizer eine Einheitskasse Bach ab geschickt haben! Auch herrlich das die sogenante "Volks" Partei wider mal nichts für's Volk war....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen