Zum Inhalt springen

Header

Video
Whatsapp laufen die Nutzer davon
Aus Börse vom 12.01.2021.
abspielen
Inhalt

Whatsapp-Alternative Signal Wie Elon Musk der Signal-Aktie Superkraft verlieh

Whatsapp kündigt an, seine Nutzungsbedingungen zu ändern und verärgert damit seine Nutzer. Prominente Alternative: die App Signal, die Elon Musk empfiehlt und damit einen Börsenboom verursacht – obwohl der Nachrichtendienst gar nicht an der Börse ist.

Whatsapp ist mit zwei Milliarden Nutzenden der weltweit führende Nachrichtendienstleister. Alternativen wie etwa Telegram (500 Millionen), Signal (10 Millionen), Slack (10 Millionen) oder Threema (8 Millionen) stellt der Nachrichtendienst lange in den Schatten.

Doch die jüngsten Entwicklungen um Whatsapp, welches seit 2014 Teil der Facebook-Gruppe ist, erzeugte grossen Unmut. Umstrittene Änderungen der Nutzungsbedingungen liessen die Downloadzahlen der Konkurrenz-Apps in den letzten Tagen rasant steigen.

Ein Twitter-Aufruf mit Folgen

Die Geschichte begann letzte Woche mit einem Tweet von Tesla-Gründer Elon Musk. Er ärgerte sich darüber, wie Whatsapp mit Nutzerdaten umgehe. Musk schrieb: «Benutzt Signal», eine andere Nachrichten-App.

Und der international gesuchte Whistleblower Edward Snowden doppelte sogleich nach: Signal sei sicher. Er nutze die App jeden Tag und sei noch nicht tot.

Plus von 12'000 Prozent

Der Aufruf hinterliess auch an der Börse sofort seine Spuren. Die Aktie der Firma Signal Advance stieg von 60 Cent auf zeitweise über 70 Dollar. Das entspricht einem Plus von 12'000 Prozent. Doch das Verrückte daran: Die börsenkotierte Firma Signal Advance, ein Hersteller von Medizintechnik, hat gar nichts mit dem Nachrichtendienstleister Signal Messenger zu tun.

Obwohl der Irrtum inzwischen aufgefallen ist, bewegt sich die Aktie nach einem kurzen Zusammenbruch nach wie vor um einen Preis von 10 Dollar. Und damit noch immer ein Vielfaches höher als vor dem Tweet von Elon Musk.

SRF Börse, 12.01.2020, 19.25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kobi Fischer  (Kobeli)
    Würde mich nicht wundern, wenn SIGNAL dem Elon Musk gehörte.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    «Die Aktie der Firma Signal Advance stieg von 60 Cent auf zeitweise über 70 Dollar. Das entspricht einem Plus von 12'000 Prozent.» Doch das Verrückte daran: Der Sofort-Effekt ist rein optisch und zeitlich begrenzt, wie die Signal White Now Produkte – Egal ob weissere Zähne, frischer Atem oder Anti-Zahnstein - bei Signal finden Sie garantiert die richtige Zahnpasta für Ihre Ansprüche (...)
  • Kommentar von David Scherer  (crashwinston)
    Ich habe Signal und Threema, ich hoffe einer dieser beiden Apps setzt sich irgenwann richtig durch.
    1. Antwort von Thomas Ramseier  (ramtho)
      Und ich habe fast alle Messenger ausser Wa. Meine Hoffnung ist, dass nicht alle Benutzer wie die Fliegen denken: Was alle anzieht kann doch kein Mist sein.