Zum Inhalt springen
Inhalt

ZKB einigt sich mit den USA Mit einem blauen Auge davon gekommen

Die Zürcher Kantonalbank ZKB darf zufrieden sein. Die Busse im US-Steuerstreit fällt mit knapp 100 Millionen Dollar tiefer aus als gemeinhin erwartet wurde. Zum Vergleich: Julius Bär zahlte rund 550 Millionen Dollar, um sich freizukaufen, die UBS 780 Millionen, die Credit Suisse sogar 2,6 Milliarden.

Iwan Lieberherr

Iwan Lieberherr

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Iwan Lieberherr ist seit Ende 2010 Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. Davor war er Leiter des Wirtschaftsressorts der Nachrichtenagentur SDA.

Allerdings: Die Zürcher Staatsbank spielte in den USA auch nur eine kleine Rolle. US-Gelder machten bei der ZKB im Schnitt weniger als 1 Prozent aller verwalteten Vermögen aus. 2008 nahm die ZKB Kunden der UBS auf – Abschleicher, mutmassliche Steuersünder, die sich bei der UBS nicht mehr sicher fühlten, als diese ins Visier der US-Behörden gerieten. Ein gefährliches Geschäft, das den US-Behörden natürlich nicht verborgen blieb.

Nach sieben Jahre dauernden Untersuchungen wird nun endlich ein Schlussstrich gezogen. Die ZKB kauft sich – nach einer Reihe anderer Banken – frei und kann den Steuerstreit endgültig ad acta legen. Damit endet eine lange Zeit der Verunsicherung. Das dürfte für Erleichterung sorgen. Finanziell tragbar ist die Busse alleweil, wie die ZKB selber betont. Die Zahlung habe keinen negativen Einfluss auf das Geschäftsergebnis 2018 und die Kapitalstärke der Bank. Auch die Gewinnausschüttung an Kanton und Gemeinden sei garantiert.

Fazit: Die Zürcher Kantonalbank zahlt zwar ein Lehrgeld für ihren Ausflug ins vermeintlich lukrative US-Geschäft. Sie kommt aber mit einem blauen Auge davon.

SRF 4 News, 06:00 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.