Zum Inhalt springen

Header

Video
Google Maps feiert am 8. Februar 2020 sein 15-jähriges Bestehen
Aus 10vor10 vom 06.02.2020.
abspielen
Inhalt

Zukunft ungewiss «Datenschutz bei Google Maps ist eine schwierige Angelegenheit»

  • Google Maps feiert am 8. Februar 2020 sein 15-jähriges Bestehen.
  • Die beliebte GPS-Navigation bietet etwa 16 Millionen Kilometer Wegstrecke und 200 Millionen Einträge.
  • Der Datenschutz jedoch sei bei Google Maps eine schwierige Angelegenheit, sagt Datenschützer Bruno Baeriswyl.

Als vor 15 Jahren das Drehen und Wenden physischer Stadt- und Landkarten zum Alltag gehörte, dachte wohl niemand an die rasante digitale Entwicklung im Bereich Online-Karten. Eine Dekade später nutzen über eine Milliarde Menschen weltweit den Google-Kartendienst «Maps».

Das globale Potenzial von Google Maps blieb während der ersten zwei Jahre jedoch mehrheitlich verborgen. Erst als 2007 Apple mit dem iPhone das erste Smartphone auf den Markt brachte, erkannte man das Leistungsvermögen digitaler Karten.

Die ersten Erfolge mit Online-Karten feierte nicht Google, sondern John Hanke, Chef und Gründer von Keyhole – einem Kartendienst, der Satellitenbilder nahtlos zusammenfügte. Google kaufte Keyhole und später noch zwei weitere Firmen mit der Vision: kostenlose Karten für alle.

Verkehr in Echtzeit

In vielen Aspekten hat Google Maps das Leben – und vor allem das Reisen – rund um den Globus zweifelsfrei erleichtert. So werden beispielsweise verkehrslastige Gebiete in Echtzeit ausgewiesen und die schnellste Route von A nach B berechnet.

Zudem verknüpft der geografische Dienst auch gleich das ganze öffentliche Verkehrssystem vor Ort. Künftig erfolgen auch diese Informationen in Echtzeit – dank Verkehrsdaten der SBB.

Unser Ziel ist es, den Nutzern einen Mehrwert zu bieten.
Autor: Eric TholoméProduktmanager Google Maps

Für solch einen Service, wie Google Maps ihn betreibt, braucht es eine grosse Menge an Daten. So stellt sich die Frage: Wie behandelt Google die gesammelten Nutzerdaten? Das primäre Ziel sei dem Nutzer einen Mehrwert zu bieten, sagt Produktmanager Eric Tholomé.

«Viele User wussten in der Vergangenheit nicht was mit ihren Daten geschieht. Wir haben deshalb im vergangenen Jahr stark an der Transparenz gearbeitet», verdeutlicht Tholomé. Es sei der Wunsch von Google, dass jeder Nutzer selbst über seine Daten bestimmen könne. Und wenn die Datensammlung unerwünscht sei, können User dies auch selbst so einstellen.

Dem entgegnet Datenschützer Bruno Baeriswyl: «Der Datenschutz bei Google Maps ist eine schwierige Angelegenheit.» Die Datensammlung einzuschränken sei dermassen kompliziert, dass dies kaum jemand mache, führt er aus.

Video
Bernhard Hämmerli: «Google weiss punktgenau wo ich bin.»
Aus News-Clip vom 06.02.2020.
abspielen

Bernhard Hämmerli, Professor für Informatik an der Hochschule Luzern, hat seine Datenspur bei Google bestellt. «Google weiss punktgenau wo ich bin», verdeutlicht Hämmerli. Google zeichnet alle seine Wege auf – eine Art digitales Tagebuch. Problematisch sei, dass die Daten in einem anderen Zusammenhang genutzt werden könnten – beispielsweise zur Einschränkung der gereisten Kilometer.

In China führte dies zu einem Sozialkredit-System. Es werden also Daten ausgewertet und jedem Bürger Pluspunkte für vorbildliches Verhalten und Minuspunkte bei unerwünschtem Verhalten vergeben. «Ich fürchte um unsere zukünftige Demokratie durch die Aufzeichnung all dieser Daten und finde es deshalb sehr wichtig, sich für den Datenschutz einzusetzen», sagt Roger Hämmerli.

10vor10, 06.02.2020, 21:50 Uhr; agenturen/Google/dror

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von frank müller  (frankysrf)
    was mich an diesem artikel am meisten interessieren würde, ist, ob google gelokalisationsdaten auch sammeln kann, wenn gps ausgeschaltet ist und alle aktivitätsaufzeichungsoptionen im google-konto deaktiviert sind. der inhalt des artikels sagt sonst nicht viel aus, wenn es um datenschutz geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Dombas  (mod)
    @SRF/User: Wisst ihr, wie das mit dem Datenschutz bei anderen Karten-Apps ist? Ich benutze z.B. HERE WeGo, da ich von Google wenig halte. Ich erhalten aber im Netz wenig Antworten dazu, ob das datenschutztechnisch wirklich besser ist. Danke im Voraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Nur wenn Google die Daten an den Staat weitergibt ist das problematisch. Es gibt ja Alternativen die das um jeden Preis verhindern möchten, z.B. Apfel. Aber jeder mündige Bürger ist doch selber verantwortlich für das was er nutzt und die Risiken davon. Es zwingt einen ja niemand Google Maps zu nutzen. Es gibt sehr gute, kostenlose offline Alternativen. Man muss isch halt etwas anstrengen und suchen, nicht nur dumpf klicken und dämlich grinsen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olivier Dombas  (mod)
      Googles Macht ist grösser als die vieler Staaten. Es ist kurzsichtig, zu glauben, dass in der neoliberalen Weltordnung der Staat am längsten Hebel sitzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus WirtschaftLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen