Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was sagen Sie zu 2G?
Aus Forum vom 16.12.2021.
abspielen. Laufzeit 54 Minuten 47 Sekunden.
Inhalt

Debatte zu Corona-Massnahmen Faktencheck zur 2G-Regel

Über die neusten Corona-Massnahmen wird heftig debattiert. Die Argumente aus der Sendung «Forum» haben wir einem Faktencheck unterzogen.

SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel hat die Sendung «Forum» begleitet und ausgewählte Behauptungen geprüft.

Diskussionssendung «Forum»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende:

Über die aktuellen und geplanten Corona-Massnahmen diskutierten wir mit den Hörerinnen und den folgenden Gästen:

  • Esther Friedli, Vorstand GastroSuisse, Nationalrätin SVP und Gastgeberin. «Besonders für Gastrobetriebe auf dem Land wird es, sollte 2G kommen, ein sehr schwieriger Winter werden», sagt sie. Für Esther Friedli ist 2G letztlich eine Impfpflicht, eingeführt durch die Hintertür.
  • Rosmarie Quadranti, Präsidentin Cultura – Dachverband der Schweizer Kulturinstitutionen. «Die Kulturbranche leidet immer noch», sagt Quadranti. Für sie ist klar: «Um schärfere Massnahmen kommen wir nicht herum, weil sich einfach zu viele noch nicht impfen lassen.» Deshalb befürwortet sie härtere Massnahmen, also 2G, «anstatt vor einem völligen kulturellen Scherbenhaufen zu stehen.»

Einfluss offener Skigebiete

Esther Friedli merkt an, dass die Skigebiete in der Saison 2020/21 offen blieben, ohne negative Konsequenzen für die Pandemie.

SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel: Offen, ob das so stimmt. Der Einfluss der offenen Skigebiete auf den Verlauf der Pandemie ist nicht wirklich gut untersucht, man weiss also nicht, wie viel geschlossene Skigebiete das Infektionsgeschehen allenfalls gebremst hätten.

Grad an Sicherheit

«2G» ist gut, «2G plus» wäre besser, findet eine Hörerin.

Stimmt – zumindest jetzt. «2G» beschränkt den Zugang auf Geimpfte und Genesene. «2G Plus» ist noch strenger, es bedeutet, dass Geimpfte und Genesene nur dann Zugang haben, wenn sie zusätzlich ein negative Testresultat vorweisen können. In der jetzigen Situation, in der klar ist, dass der Immunschutz mit zwei Dosen nicht ausreicht um Infektionen durchweg zu verhindern, ist «2G Plus» die sicherere Option.

Das gilt noch mehr, wenn der bisher erworbene Immunschutz gegen Infektionen mit Omikron tatsächlich noch einmal deutlich schwächer wird. Darauf deuten die bisher vorhandenen Daten zu Omikron hin. Sobald der Immunschutz mit einem Booster oder einer auf Omikron angepassten Impfdosis aufgefrischt ist, und klar ist, dass dieser dann auch Infektionen effektiv unterbindet, kann «2G Plus» unnötig werden.

Faktor Zeit

Esther Friedli ist der Meinung, dass ein Krisenstab die Situation besser bewältigen könnte. Es vergehe zu viel Zeit, wenn alle mitreden.

Das ist richtig. Der Faktor Zeit ist in einer sich dynamisch entwickelnden Situation tatsächlich wichtig. Mit schnell getroffenen Entscheidungen kann man in einer schnell sich verschlechternden Situation eventuell erreichen, dass weniger harte Massnahmen auf lange Sicht ausreichen.

Druck auf die Psyche

Je länger je mehr in dieser Pandemie brauchen wir Dinge für unser Seelenwohl, sagt Rosmarie Quadranti.

Stimmt. Zahlreiche Studien belegen, dass der Druck auf die Psyche der Menschen hoch ist. Angststörungen, Magersucht, Depressionen und anderes sind messbar häufiger geworden.

Impfpflicht

Ein Hörer argumentiert, dass die Pocken mit Impfen ausgerottet wurden - ein grosser Erfolg. Deshalb wäre es gut, eine Impfpflicht einzuführen.

Das trifft zum Teil zu. Das Coronavirus SARS-CoV2 wird sich nicht mehr ausrotten lassen, es wird bleiben. Was aber wohl einmal erreicht sein wird, ist, dass die Immunsysteme der allermeisten Menschen dem Virus in verschiedenen Varianten so oft begegnet sind, dass sie das Virus so gut abwehren können, dass die allermeisten Verläufe mild sind.

Wie schnell dieses neue Gleichgewicht erreicht sein wird, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: Erstens davon wie schnell wie viele Menschen wie oft immunisiert werden, also wie viele Infektionen es gibt und wie viele Menschen sich wie schnell impfen lassen. Zweitens hängt es davon ab, wie oft und wie gut neue Varianten des Virus der erworbenen Immunantwort dieser Immunisierten werden ausweichen können.

Dass der Immunschutz nach jetzigem Stand der Wissenschaft jeweils gegen die bisherigen Varianten nie ganz ausgehebelt war – also bis jetzt immer noch ein wenig Schutz erhalten geblieben ist – spricht dafür, dass man hin zu diesem Gleichgewicht, schon auf dem Weg ist. Eine Impfpflicht kann helfen, schneller voranzukommen, aber eine Ausrottung wird es nicht geben.

Saisonalität

Corona habe eine starke saisonale Komponente, ist Esther Friedli überzeugt.

Das ist richtig. Wie stark sich der saisonale Effekt auswirkt, hängt jeweils noch davon ab, wie viele «Infizierbare» es zu einem bestimmten Zeitpunkt gibt. Ist der Anteil der «Infizierbaren» sehr hoch, kann das den Effekt der Saisonalität übersteuern.

Radio SRF 1, Sendung «Forum», 16.12.2021, 20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen