Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Pflanzen aus Küchenabfällen
Aus Treffpunkt vom 09.10.2020.
abspielen. Laufzeit 56:07 Minuten.
Inhalt

Trend «Regrowing» Frisches Gemüse aus Küchenabfällen

Anstatt Gemüsereste wegzuwerfen, pflanzt man sie in einen Topf ein. Neuerdings findet das sogenannte «Regrowing» wieder viel Anklang. Doch wie einfach wachsen Lauch, Salat und Co. nach? Wir machen den Test.

Ob Lauch oder Salatstrunk, Gemüsereste landen normalerweise im Kompost. Nicht bei den Anhängern des Regrowings. Ihr Prinzip ist simpel. Anstatt grüne Küchenabfälle wegzuwerfen, lässt man sie nachwachsen.

Vier Gemüse in Glasschalen.
Legende: Regrowing-Selbstversuch Gelingt es aus Gemüseabfällen neues Gemüse zu züchten? SRF

In den sozialen Medien stösst Regrowing auf grosses Interesse. Auf Instagram etwa lassen sich unter dem Hashtag #regrow fast 40’000 Beiträge finden. In Facebookgruppen tauschen sich hunderte Mitglieder über Tipps aus.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Aus Lauch wächst LauchNach nur fünf Tagen ist der Lauch wieder mehr als doppelt so gross.SRF / Lisa Wickart

Doch wieso macht man sich überhaupt die Mühe, Gemüsereste einzupflanzen? «Jeder kann zum Hobbygärtner werden, auch wenn man keinen Garten oder Balkon hat», sagt SRF-Gartenfachfrau Silvia Meister.

Das Wiederverwenden von Gemüse sei nachhaltig, schnell und einfach. Fürs Regrowing brauche es zudem kaum Platz, meist reiche ein Fenstersims mit genügend Licht.

Lauch wächst besonders schnell

Gemäss Silvia Meister benötigt man lediglich einen Strunk oder eine Sprosse, sowie ein mit Wasser gefülltes Gefäss. Sie empfiehlt, mit Frühlingszwiebeln oder Lauch anzufangen, da diese besonders schnell nachwachsen.

Ungefähr drei bis fünf Zentimeter des Strunks müssen in ein Gefäss gestellt werden. Dabei sollte nur etwa ein Drittel der Pflanze mit Wasser bedeckt sein. Damit sie nicht zu schimmeln beginnt, sollte das Wasser täglich gewechselt werden.

Die Jungen haben lediglich etwas entdeckt, was die ältere Generation schon länger kennt.
Autor: Silvia MeisterSRF-Gartenfachfrau

Das Einpflanzen von Gemüse, Kräutern oder Früchten ist eigentlich nichts Neues. Hobbygärtner kennen Regrowing unter dem Begriff vegetative Vermehrung. «Die Jungen haben lediglich etwas entdeckt, was die ältere Generation schon länger kennt», sagt Meister.

Dazu komme die Coronapandemie. Je mehr Zeit man zu Hause verbringt, desto mehr Zeit bleibt für Hobbys in der Wohnung, wie für beispielsweise einen kleinen Garten auf dem Fenstersims.

Sellerie und Salat brauchen Geduld

Im Selbstversuch zeigt sich: Frühlingszwiebeln und Lauch wachsen bereits nach einem Tag sichtbar nach. Nach vier Tagen sind die Pflänzchen bereits mehr als doppelt so hoch. Beim Romanasalat und beim Stangensellerie ist ein wenig mehr Geduld gefragt. Nach vier Tagen sind die kleinen Blätter in der Mitte des Strunks knapp einen Zentimeter nachgewachsen. Bis zur ersten Ernte dürfte es also noch eine Weile dauern.

Sobald die Pflanze im Wasserglas ausgetrieben hat, kann man sie in einen Topf mit Erde pflanzen und sie wächst wieder nach. Der nachgewachsene Teil der Pflanze kann man dann abschneiden und ernten. Gewisse Pflanzen wie Rüebli oder Rande können nur ein bis zwei Mal geerntet werden, Lauch und Frühlingszwiebel in der Regel mehrmals.

Wer sich nun erhofft eine neue Rande zu Hause zu züchten, den müssen wir leider enttäuschen. Knollen und Wurzeln wachsen bei der vegetativen Vermehrung nicht nach, sondern die Pflanze bildet aus dem Strunk neue Blätter.

Sie spriessen unter anderem aus Randen, Rettich oder Rüben und kommen in der Küche vielfältig zum Einsatz. Silvia Meister hat einige Zubereitungstipps: «Am liebsten brate ich die Blätter der Rüebli in der Pfanne an oder ich mache aus Radieschenblättern Pesto.» Je nach Geschmack passen die Blätter auch frisch in einen Salat oder Smoothie.

Radio SRF 1, Treffpunkt, 9. Oktober 2020, 10:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Gähn, ein weiterer öder Trend, von irgendwelchen urbanen Weltenrettern in Umlauf gebracht. Neben urban gardening und all dem anderen hippen Zeugs wird auch regrowing (was für peinlich-lächerlicher Begriff) als Eintagsfurz schnell wieder verschwinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lara Windler  (winlara)
    Funktioniert auch mit dem Blattsalat im Gartenbeet. Nicht den ganzen Salatkopf ernten, sondern jeweilen nur einzelne Blätter nehmen. Neue Blätter wachsen dann nach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    OK, ich habe Ananas im Garten, Oberteil gekaufter Ananas in den Boden gesteckt.. fertig waechst..Karotten, oben abschneiden in den Boden.. und es waechst... Aber es braucht schon mehr Platz als einige Glaeser oder Toepfe... und bei gewissen Fruchten/Gemuesen fehlt in der CH das richtige Klima.. aber mit der Erwaermung kommt das ja dann schon mal "richtig"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen