Zum Inhalt springen

Header

Video
Warum wir Politikerinnen und Politiker (manchmal) nicht verstehen
Aus Dini Mundart vom 05.03.2021.
abspielen
Inhalt

Politik und Sprache Warum wir Politikerinnen und Politiker (manchmal) nicht verstehen

In der Politik werden fachspezifische und deshalb oft schwer zu verstehende Sprachstile gepflegt. Aber wenn sie ihre Wählerschaft erreichen wollen, dann können Politiker*innen plötzlich viel einfacher reden.

«Die in Bern oben versteht man ja doch nicht!» Diesen Gemeinplatz hört man oft, wenn man über die Sprache von Politikerinnen und Politikern spricht. Aber selten wird darüber geredet, warum das so ist.

Eine mögliche Antwort ist, dass Politiker*innen, sprachwissenschaftlich gesehen, eine eigene soziale Gruppe sind, genau wie Jugendliche oder Rapper*innen: Solche Gruppen verbringen viel Zeit miteinander und haben spezielle Sprach-Codes entwickelt, einen sogenannten Soziolekt, der ausserhalb der Gruppe oft nicht verstanden wird.

Seriöse Politik

Aber natürlich ist Politik grundsätzlich eine oft komplexe Angelegenheit. Darum erstaunt es nicht, dass Politiker*innen manchmal in sehr komplexen Sätzen und mit vielen Fachbegriffen reden.

Politiksprache ist aber sowieso nicht einheitlich. Politiker*innen können verschiedene sprachliche Register ziehen – je nach dem in welchem Kontext und zu welchen Adressat*innen sie sprechen.

Verwaltungssprache

Innerhalb des Politikbetriebs wird oft das Register der Verwaltungs- oder Juristensprache verwendet. Wenn man Gesetze macht und anwendet, dann muss alles genau geregelt sein. Es soll möglichst keine Unklarheiten oder Schlupflöcher geben.

Deshalb ist hier eine exakte Wortwahl wichtig – auch wenn die Texte dadurch manchmal sehr dicht und schwer verständlich werden. Da wird es für viele schwierig mit dem Lesen.

Gesetzestexte vorlesen

Lustig wird es, wenn Politikerinnen und Politiker solche komplexe Gesetzes- oder Verwaltungstexte nicht nur lesen, sondern vorlesen müssen – besonders, wenn es um alltägliche und bekannte Dinge geht, die aber völlig verklausuliert umschrieben werden.

Video
Aus dem Archiv: Lachanfall von Bundesrat Hans-Rudolf Merz 2010.
Aus News-Clip vom 20.09.2010.
abspielen

Komplexe Voten im Parlament

Nicht nur Gesetzestexte sind komplex, sondern auch die Voten der Parlamentarier*innen. Eine Analyse der Universität Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster von 2019 hat ergeben, dass die (mündlichen) Reden von Schweizer Politiker*innen aller Parteien komplexer sind als die (schriftlichen) Texte der NZZ.

Und dies, obwohl die Redner*innen wissen, dass ihre Voten aufgezeichnet werden und in der Tagesschau gezeigt werden könnten. Von der Situation her sind sie im Parlament eben doch «unter sich».

«Arenasprache»

Wenn die Wählerschaft direkter adressiert wird, dann versuchen Politiker*innen in der Regel, in einfacheren, plakativeren Sätzen zu sprechen. So etwa in TV-Debatten wie der «Arena» auf SRF.

In den letzten Jahren konnte man sogar beobachten, dass Politiker*innen in medialen Debatten bewusst sprachlich eskalierten, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Adressat beeinflusst Sprachregister

Und es hat auch einen Einfluss auf die Sprache, ob man zum allgemeinen Fernsehpublikum spricht oder zur eigenen Parteibasis an der Delegiertenversammlung.

Politiker*innen jonglieren mal geschickter, mal weniger geschickt mit verschiedenen sprachlichen Registern – von der Verwaltungssprache bis zur Fäkalsprache.

Radio SRF 1, Mundartrubrik, 5.2.2021, 09:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick Dobler  (pavax)
    Politker verwenden eine komplizierte Sprache und der Autor verhunzt den Artikel mit dem ideologischen Gendersternchen - welch Iron*ie
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beat von Känel  (sgritheall)
      Bravo!
  • Kommentar von Micha Ruh  (Brennholzverleih)
    Sie sollten den Job wechseln wenn Sie die einfache Sprache unserer Politiker nicht verstehen. Vielleicht ist Bibliothekar besser für Sie geeignet, dann können Sie auch noch nebenbei korrektes Deutsch*Innen*Aussen erlernen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Fritz Brechbühl  (Fbre)
    Der * mitten im Wort bringt nun wirklich nichts. So sind weder Männer noch Frauen noch andere Menschen angesprochen, sondern wohl eher grüne Männchen ... äh ... Frauchen ... äh ... Persönchen ... äh ... Wesen von fremden Sternen. Die Medien sollen nicht Sprachexperimente durchführen, sondern verständlich und den anerkannten Sprachregeln entsprechend kommunizieren, ohne eventuelle künftige Sozialkonventionen vorwegzunehmen. Wörter mit * / _ sind weder treffender noch klarer als solche ohne * / _.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beat von Känel  (sgritheall)
      Wer von Sprache nichts versteht, begreift nicht, dass der Artikel nichts mit einem (biologischen) Geschlecht zu tun hat und diese Genderei schon allein deshalb völliger Unsinn ist. An den Beispielen "Mond" und "Sonne" wird dies offenbar: niemand würde behaupten, der Mond sei ein Mann mit allem, was dazu gehört und die Sonne sei eine Frau. Oder schreiben wir in Zukunft Mond*in?