Zum Inhalt springen

Header

Audio
Punks, gibt es euch noch?
Aus Input vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 26:14 Minuten.
Inhalt

Input Story «Punk ist für mich, was für andere die Modelleisenbahn ist»

Punk gibt es seit über 40 Jahren. Die Bewegung überdauert Generationen, die ersten Punks sind im Pensionsalter. Lässt sich die Protesthaltung durchziehen? Wir fragen vier Punks aus vier Jahrzehnten.

Lurker, der Kompromisslose (59)

Lurker Grand, Punk
Legende: Lurker Ein Leben für den Punk: Lurker ist Co-Autor mehrerer Publikationen und Bücher über die Schweizer Punkszene. SRF

Ich habe keinen festen Wohnsitz, keinen Beruf, keinen Lebensstandard. Ich habe mich schon sehr früh und bewusst gegen Familie und Besitz jeglicher Art entschieden. Auch mit 59 Jahren komme ich noch immer mit meinem Lehrlingslohn von 1978 durch.

Punk ist anstrengend, aber ich liebe es.
Autor: Lurker59-jähriger Punk

Ich kann nicht in die Ferien und mich nicht aufregen. Ich hinterfrage alles, was ich tue, in jedem Bereich. Und ich habe dafür noch viel mehr Energie als in meiner Jugend, weil ich den Punk schon jahrzehntelang lebe. Als Punk bleibst du ein Leben lang ein Kindskopf.

Lurker Punk als Teenager
Legende: Lurker als junger Punk Lurker schwimmt seit seiner Jugend gegen den Strom: «Mein Lehrer bezeichnete mich als geistesgestört. Was für ein Kompliment!» HOT LOVE, Swiss Punk & Wave 1976-1980

Fleur, die Flexitarierin (42)

Fleur, Punkfrau aus Zürich
Legende: Fleur Fleur arbeitet in einem Büro und lebt den Punk, wie es ihr gefällt. SRF

Für mich bedeutet Punk die grosse Freiheit. Ich war schon immer anders, gehörte nie recht dazu und fand im Punk eine Heimat. Die Punkszene erlebte ich oft so, dass man sich aus Prinzip gegen ALLES auflehnte. Das kann es nicht sein, finde ich. Ich will mich auch den Punk-Regeln nicht beugen. Für mich ist Punk Spass, mit Normen zu spielen. Ich trug früher auch Halsband und selbst bemalte Lederjacken. Mein Haar färbte ich schwarz-violett gestreift. So bleibst du nicht ein Leben lang. Ich habe nicht mehr die gleiche Energie wie früher und sehe es als Vorrecht der Jugend, dass sie etwas extremer sind als wir älteren Punks.

Rams, das Urgestein (67)

Punkrocker Rams als junger Mann
Legende: Rams in jungen Jahren Rams brachte Ende 70er mit den «Nasal Boys» die erste Punk-Single der Schweiz heraus. Bis heute ist er dem Punkrock treu. HOT LOVE. Swiss Punk & Wave 1976-1980

Punk war für mich eine Erlösung. Zuerst wollte ich nur aussehen wie meine musikalischen Idole und wurde dann im Dorf als das Böse schlechthin abgestempelt. Das tat mir weh, löste eine Gegenreaktion aus. Ich dachte «jetzt zeige ich es euch!». Als zweifacher Vater stiess ich in der Punkszene auch schon auf Ablehnung. An einem Konzert wurde ich mal von einer Frau blöd angemacht, als ich mit meinem kleinen Sohn auf dem Gelände herumspazierte. Auf der Bühne den Wilden geben, dann so etwas, das gehe gar nicht!

Rams Punkrocker
Legende: Rams «Durch den Punk habe ich Liebe erfahren», so das Punk-Urgestein aus Zürich. SRF

Wenn ich mit meiner Band auftrete, springe ich zwar vielleicht nicht mehr ganz so hoch wie früher, aber ich habe immer noch viel Energie. Auch das Publikum ist ruhiger geworden. Aber ich denke, etwas Altersmilde gehört dazu.

Punkrock ist für mich heute das, was für andere in meinem Alter die Modelleisenbahn ist.
Autor: Rams67-jähriger Punkrocker

Was ich nicht verstehe: Es gibt Leute, die in der Punkszene unterwegs waren und es heute verheimlichen, als hätten sie einer Sekte angehört. Ich bereue nichts - ausser vielleicht, dass ich mir nie Gedanken gemacht habe über eine dritte Säule. Das fand ich oberspiessig.

Lea, der Nachwuchs (21)

Es gab eine Phase, wo es mich nervte, dass meine Eltern Punks sind. Mittlerweile bin ich selbst in einer Punkrock-Band. Mit Hardcore-Punk habe ich mich aber für einen Stil entschieden, den meine Eltern schrecklich finden.

Ich musste neue Wege finden, um zu rebellieren.
Autor: LeaKommt aus einer Punkfamilie

Ich will der Umwelt zuliebe keine eigenen Kinder, lebe vegan, clean, rauche und trinke nicht. Ich besitze kein Smartphone. An der Punkszene kritisiere ich zum Teil, dass es zu wenig Bands mit Frauen oder nicht-weissen Menschen gibt. Mich nervt, wenn Alt-Punks sagen, früher sei alles besser gewesen. Punk hat mich gelehrt, mehr zu hinterfragen - etwas, das unserer Gesellschaft generell gut tun würde.

Video
Punk in der Schweiz
Aus Archivperlen vom 11.02.1978.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Weiler  (NachosAndCheese)
    Heute ist statt direktem Punk besonders Post-Punk populär. Bands wie Protomartyr, IDLES und Iceage singen weiter gegen die Korruption. Allerdings veranlasst die düstere Stimmung im Post-Punk nicht mehr zum Ankämpfen gegen das Estblishment, sondern vermittelt eher ein verzweifeltes Gefühl: Wir sehen, dass die Welt von Gierigen Ausbeutern regiert wird, aber die Korruption ist so verwurzelt, dass ein Kampf dagegen fast aussichtslos wirkt. Meine Interpretation, andere sehen Post-Punk anders.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Vielen Dank für diesen Beitrag, belegt er doch meine persönliche Erfahrung, dass sich die sog. "Punkbewegung" von der Kunst- und Kulturrevolution zum Political-Corectness-Mainstream gewandelt hat. Nichts mehr mit "Fuck this and Fuck that" und "Gleichstellung alles und jedes ist selbstverständlich"; stattdessen nicht rauchen, nicht trinken, vegan, und bei jeder Gelegenheit den Frauen-Vorrang betonen. Vielleicht ist's besser so, aber ich als einer der "alten" find's dennoch irgendwie schade.. ;-))