Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wir Kinder aus Regenbogenfamilien
Aus Input vom 29.08.2021.
abspielen. Laufzeit 23:18 Minuten.
Inhalt

Ehe für alle Wir Kinder aus Regenbogenfamilien

Welche deiner Mütter hast du lieber? Sind deine Väter gute Eltern? Kinder aus Regenbogenfamilien sind mit Fragen und Vorurteilen konfrontiert und müssen ständig Aufklärungsarbeit betreiben. Zwei Kinder erzählen.

«Zwei Väter zu haben ist für mich normal, es hat weder Vor- noch Nachteile», macht Natalia della Valle gleich zu Beginn des Gesprächs klar. Die 17-Jährige ist erstaunt darüber, dass die Leute meist automatisch davon ausgingen, dass es etwas Spezielles sein müsse, bei schwulen Eltern aufzuwachsen und dass sie viel darüber zu berichten hätte. Wenn es etwas zu erwähnen gäbe, sagt sie, dann seien es die Reaktionen der Leute.

Viele Menschen haben das Gefühl, nur weil meine Familie anders ist als ihre, hätten sie das Recht, mir extrem  persönliche Fragen zu stellen.
Autor: Natalia della Valle hat zwei Väter

Einmal habe sie jemand gefragt, ob ihre Eltern gut zu ihr seien. «Das hat mich total schockiert.» Würde man das jemanden fragen, der eine Mutter und einen Vater hat?

«Gell, du hast deine leibliche Mutter lieber»

Diese Fragerei kennt auch David Friedli. Der 26-Jährige hat zwei Mütter und musste seine Familiensituation ständig erklären und manchmal auch rechtfertigen. Wobei er nur dann wirklich Mühe damit hatte, wenn die Fragenden bereits davon ausgingen, die Antworten zu wissen.

Das hat im Stil von: «Gell, du hast deine leibliche Mutter schon viel lieber.
Autor: David Friedli hat zwei Mütter

Oder «welche deiner Mütter ist der Mann in der Familie»? Das fand David Friedli nervig, weil es für ihn nie solche Gedanken gab. Seine Antwort sei dann jeweils gewesen: «Der einzige Mann in der Familie bin ich.»

Ständiges «Comingout»

Natalia ist und war immer stolz auf ihre Familie. «Ich habe gerne erzählt, dass ich einen Daddy und einen Papi habe.» Und doch hätte sie sich manchmal gewünscht, weniger «exklusiv» zu sein. Oft hatte sie den Eindruck, sie müsse sich für ihre Eltern «outen». Es gebe bis heute immer diesen einen Moment, wenn sie in eine neue Klasse oder an einen neuen Arbeitsort komme, wo das Gespräch auf die Familie wechsle «und dann wird alles eröffnet und ist das grosse Ding». Ähnlich beschreibt es David: «Für meine eigene Sexualität als Heteromann musste ich mich nie outen, rechtfertigen oder erklären, aber für meine Mütter schon.»

Familie ist mehr als Vater, Mutter und Kind

Keine Fragen zu stellen, sei aber nicht die Lösung, sind beide überzeugt. Natalia und David sind der Meinung, dass es wichtig ist aufzuklären, um Vorurteile abzubauen. Und doch wäre es schön, würden diese Aufgabe auch andere übernehmen. Oder noch besser, wenn auch Hetero-Lehrpersonen oder Heterofamilien verschiedene Familienmodelle ganz selbstverständlich ins Kinder- und Schulzimmer einfliessen lassen würden.

Wieso nicht einmal eine Rechenaufgabe stellen, in welcher zwei Mütter mit ihrem Sohn in die Ferien fahren. Oder wie wäre es, wenn in der Schule ein Geschenk für den «Elterntag» anstatt den Muttertag vorbereitet würde? Natalia sagt, sie habe zu Beginn manchmal versucht, ihre Lehrpersonen auf solche Dinge aufmerksam zu machen. «Aber, was nützt es, wenn sie es am nächsten Tag bereits wieder vergessen haben?»

Es sind Details, die sich aber doch summieren und letztlich das starre Bild von Familie mit «Mutter, Vater und Kind» zementieren. Dabei gehe es ja nicht nur um sie, ergänzt David. Eine vielfältigere Darstellung der Familie sei auch für all jene wichtig, die aus irgendeinem anderen Grund in einer andere Familiensituation aufwachsen würden. Sein Wunsch sei, meint der 26-Jährige, dass «Anders sein» nicht länger als «schlecht» gewertet wird.

Wie ist es, in einer Regenbogenfamilie aufzuwachsen, erzählen dir Natalia und David in der Hintergrundsendung «Input».

 

Radio SRF 3, 26.8.2021, 8 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Roth  (Dr. Wissenschaftler)
    Ich verstehe nicht, wie einige Mitbürger und sogar Politiker auf die Idee kommen, dass nur die Tatsache, dass ein Mann oder eine Frau in der Familie "fehlt" dazu führen sollte, dass die Kinder nicht angemessen erzogen werden. Was ist dann mit den Alleinerziehenden? Fremdplatzierung? Was ist mit Eltern, die kein Einkommen aber 4 Kinder haben? Was mit Managerpaaren, die nie zu Hause sind? Ja, es gibt "bessere" und "schlechtere" Eltern. Aber mit dem Geschlecht hat das nichts zu tun.
    1. Antwort von Toni Pfyffner  (Pfyffetoni)
      Als "Wissenschaftler" sollten Sie wissen, dass es unzählige Studien gibt, die eben doch beweisen, dass es für ein Kind vorteilhafter ist, in einer traditionellen Familie mit Vater und Mutter aufzuwachsen. Dass heisst ja nicht, dass es in solchen Familien keine Probleme geben kann! Dass heisst ja auch nicht, dass es eine Alleinerziehende nicht auch schaffen kann! Aber es heisst ganz einfach, dass es das Ideal ist, welches wir anstreben sollten, zum Wohl unserer Kinder!
  • Kommentar von Andreas Grünkraut  (Grünkraut)
    Ich war stets der Meinung ein Regenbogenkind ist ein Kind welches nach dem Verlust eines Kindes der Mutter während der Schwangerschaft auf die Welt gekommen ist.
    Ich bin auch ein Stückweit mit 2 Müttern aufgewachsen und habe fast nur Gutes zu erzählen. In der Schule fragten mich 2 Kinder ob ich 2 Mütter habe. Ich habe ihnen erklärt, dass meine Mutter bi ist und mit einer tollen Frau zusammen ist. Danach habe ich nie wieder drüber sprechen müssen, da es alle als normal betrachteten.
    1. Antwort von SRF 3 (SRF)
      @Andreas Grünkraut Da hast du recht, Regenbogenkinder nennt man die Kinder, die nach erlebten Fehl- oder Totgeburten zur Welt kommen. Im Artikel sowie im Input sprechen wir aber von Regenbogenfamilien, dabei handelt es sich um etwas anderes.
  • Kommentar von Bernard Pauchard  (Es gibt nur eine Wahrheit)
    Interessanter Artikel. Ich frage mich ob die "Kinder" nie das Bedürfnis hatten oder immer noch verspüren ihren anderen Biologischen Elternteil zu kennen?
    Evtl. kennen sie diesen - man weiss es nicht. Der Artikel lässt dies offen.

    @SRF: Bitte auch diesen Artikel aufschalten: https://www.srf.ch/sendungen/dok/die-verzweifelte-suche-nach-dem-vater

    Sowieso ist es aber eine Frechheit wenn man "Kinder", egal aus welcher Konstellation, ausfrägt oder irgendwie ausgrenzt.