Zum Inhalt springen

Header

Video
«Ehe für alle» – Interview mit SVP-Nationalrätin Verena Herzog
Aus 10 vor 10 vom 23.08.2021.
abspielen
Inhalt

Debatte um «Ehe für alle» «Vorbilder sind für Kinder wichtig, es braucht Vater und Mutter»

In mittlerweile 28 Ländern spielt es keine Rolle, ob Mann und Frau oder gleichgeschlechtliche Paare vor den Traualtar treten. Auch die Schweiz stimmt nun über die «Ehe für alle» ab. Gegnerin der Vorlage ist die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog. Im Interview erklärt sie, warum sie am 26. September ein Nein in die Urne legen wird.

Verena Herzog

Verena Herzog

SVP-Nationalrätin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Verena Herzog ist seit 2013 für die Thurgauer SVP im Nationalrat und Co-Präsidentin des Komitees «Nein zur Ehe für alle».

SRF News: Erlauben Sie mir eine persönliche Frage. Warum haben Sie damals eigentlich geheiratet?

Verena Herzog: Weil ich meinen Mann sehr gerne hatte und wir zusammen beschlossen – wenn es möglich ist – eine Familie zu gründen.

Können Sie sich vorstellen, dass zwei Männer oder zwei Frauen, die sich lieben, eben genau aus diesem Grund auch heiraten wollen?

Diese Möglichkeit haben sie ja mit der eingetragenen Partnerschaft – und das ist auch richtig so, dass man das rechtlich geregelt hat. Wenn man dort etwas erweitern wollte, so ist das jederzeit möglich.

Ganz genau dasselbe ist die eingetragene Partnerschaft eben nicht. Gewisse Rechte hat man nicht, zum Beispiel die erleichterte Einbürgerung, die Witwenrente. Gleichberechtigung gibt es da also nicht.

Einbürgerungen, Witwenrente, das kann man gesetzlich ändern, dafür braucht es wirklich keine «Ehe für alle». Aber wenn es um Fortpflanzungsmedizin geht, das würde ja gegen die Bundesverfassung verstossen, so, wie es in der Vorlage drin ist.

Für das Kind ist es ganz wichtig, dass es Vorbilder hat. Und da braucht es einen Vater und eine Mutter. Das können sie nun mal nicht gewährleisten.
Autor: Verena Herzog SVP-Nationalrätin

Warum sollen zwei Frauen, die sich lieben und sich versprechen, das Leben miteinander zu verbringen, nicht auch eine Familie gründen können?

Zwei Frauen oder auch zwei Männer können dem Kind ganz sicher Liebe, Geborgenheit, konstante Bezugspersonen geben. Aber es braucht eben viel mehr, das ist nur die Basis für eine gesunde Entwicklung des Kindes. Für das Kind ist es ganz wichtig, dass es Vorbilder hat. Und da braucht es einen Vater und eine Mutter. Das können sie nun mal nicht gewährleisten.

Heute sind schon Stiefkindadoptionen möglich, es gibt über 30'000 Kinder, die in sogenannten Regenbogenfamilien leben. Zeigt das nicht, dass es durchaus funktionieren kann, wenn ein Kind mit zwei Männern oder mit zwei Frauen aufwächst?

Bei den kleineren Kindern spielt das noch weniger eine Rolle, aber spätestens in der Pubertät, dann will das Kind doch wissen –  das ist im Menschen drin – wer ist mein wirklicher Vater. Das bringt die Kinder in grosse Konflikte, und das will ich einfach nicht noch zusätzlich gesetzlich ermöglichen.

Wir haben sonst schon genug Schicksale, durch einen Todesfall, durch Krankheit oder natürlich auch bei vielen geschiedenen Eltern – aber bei den Geschiedenen haben die Kinder wenigstens noch einen Vater.
Autor: Verena Herzog SVP-Nationalrätin

Aber da gäbe es doch mit der vorliegenden Lösung einen Fortschritt gegenüber heute. Heute gehen lesbische Paare zum Teil ins Ausland für eine Samenspende. Wenn die Vorlage angenommen würde, dann wäre es künftig einfach gewährleistet, dass Kinder, die auf diesem Weg auf die Welt kamen, spätestens mit 18 das Recht haben, zu erfahren, wer der Vater ist.

Das ist doch einfach ein Wahnsinn, wenn ein Kind das erst mit 18 erfahren darf. Vielleicht will es der Vater dann nicht einmal sagen, wobei das Kind dann das Recht hätte, es zu erfahren. Aber ob denn der Vater eine Beziehung will zu diesem Kind? Das will ich nicht zusätzlich noch mehr Kindern zumuten. Wir haben sonst schon genug Schicksale, durch einen Todesfall, durch Krankheit oder natürlich auch bei vielen geschiedenen Eltern – aber bei den Geschiedenen haben die Kinder wenigstens noch einen Vater.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

10 vor 10, 23.08.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

200 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Ich stelle fest, dass bei vielen Befürworterinnen und Befürwortern die Idee besteht, dass Geschlechterrollen ein willkürliches Kostrukt seien. Ich bin da anderer Meinung, wei ich es halt jetzt ein Leben lang anders erlebt habe. Durch Beobachtung habe ihc den EIndruck, dass wir uns gesllschaftlich von der natürlichen Geschlechterrolle entfernen, diese teilweise sogar bewusst negativ darstellen. Kein Wunder dass es da viele Verunsicherte und Leute mit Problemen gibt.
  • Kommentar von Michael Fuchs  (mfuchs)
    Da hat Herr Vincenz meines Erachtens eine wundervolle Rückfrage liegengelassen.

    "Für das Kind ist es ganz wichtig, dass es Vorbilder hat. Und da braucht es einen Vater und eine Mutter."
    -> "Können Sie das begründen, Frau Herzog? Welche Vorbildfunktion ist abhängig vom Geschlecht, und kann nur von einer Frau bzw. einem Mann übernommen werden?"

    Unmöglich darauf zu antworten, ohne eklatanten Sexismus zu offenbaren.
    1. Antwort von Georg Walter  (Wort)
      Sexismus - und viele andere "ismusse" dienen als perfekte Gesprächskiller. Wer einen Unterschied zwischen Mann und Frau findet - und das ausspricht - gilt schnell als Sexist. Punkt. Ende der Diskussion.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Solche Menschen wie Frau Herzog, die Rollenbilder aus dem (vor-) letzten Jahrhundert propagieren, könnte ich jedenfalls für meine Kinder und Enkel nicht als Vorbild verstehen.