Zum Inhalt springen

Header

Bunny Wailer raucht Cannabis in Jamaika
Legende: Bunny Wailer mit der Ganja-Pfeife Im August 2014 entzündet Bunny Wailer während eines «Reasonings» (so nennt man tiefgründige Gespräche unter Rastafari-Anhängern) seine mit Cannabis gefüllte Pfeife. Keystone
Inhalt

Legende des Roots Reggae Bunny Wailer: Wegbegleiter von Bob Marley ist tot

Er war der letzte Überlebende der legendären Reggae-Band The Wailers. Die anderen beiden Gründungsmitglieder, Peter Tosh und Bob Marley, hatten bereits in den 1980er-Jahren das Zeitliche gesegnet. Bunny Wailer starb am 2. März 2021 mit 73 Jahren in einem Spital in Jamaika.

The Wailers sind für Reggae das, was die Beatles für Pop- oder die Rolling Stones für die Rockmusik sind: die einflussreichste Band. Bob Marley und Bunny Wailer gründeten die Wailers 1963 als ehemalige Schulfreunde und schufen Anfangs der 1970er-Jahre mit dem Album «Catch A Fire» einen Roots-Reggae-Klassiker mit der Originalversion von «Stir It Up» – einem Song, mit welchem Bob Marley später die jamaikanische Volksmusik in die Welt trug.

Bunny Wailer (trägt einen roten Hut), Bob Marley und Peter Tosh spielen bei BBC 2 in England «Stir It Up» live:

Bunny Wailer spielte Perkussion und sang im Background, während Bob Marley und Peter Tosh die meisten Songs schrieben und die Frontmänner der Band markierten.

Bars, die nicht zum Glauben passen

Bereits in den frühen 1970er Jahren tourte die Band durch England. Sie spielte dort in Bars, welche Bunny Wailer und Peter Tosh als nicht passend empfanden für ihren Glauben (Rastafari) und die spirituelle Botschaft der Songs. Die Gruppe löste sich deshalb 1974 auf, und Bob Marley wurde kurze Zeit später zum internationalen Superstar, während Peter Tosh und Bunny Wailer ihre eigenen Solokarrieren starteten.

Ein Meisterwerk des Roots-Reggaes

Bunny Wailer – 1947 geboren als Neville Livingstone - blieb der grosse Durchbruch im Mainstream verwehrt, was aber sein Verdienst für den Reggae nicht schmälert. Sein erstes Soloalbum «Blackheart Man» gilt als Meisterwerk des Roots-Reggaes und auch seine späteren Werke bekamen viel Aufmerksamkeit in- und ausserhalb der Reggae-Community: Bunny Wailer gewann insgesamt 3 Grammys.

Bunny Wailer «Blackheart Man» live im Madison Square Garden 1986

Shaggy: «Tiefpunkt unserer Kultur»

Der jamaikanische Superstar Shaggy schreibt zum Tod der Reggae-Legende auf Instagram von «einem der grössten Tiefpunkte in der Geschichte unserer Kultur».

Reggae Special;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito Boari  (Antoine)
    Reggae/ Rastafari. Einmal mehr bleiben Misogynie und Homophobie unerwähnt. Spirituelle Botschaft? Tiefgründige Gespräche bei Alkohol und Haschisch = Reasonings? So kann mans auch nennen. War der Autor überhaupt je dort?