Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Schmuckes Stück: Der Bitch-Ring
Legende: Schmuckes Stück: Der Bitch-Ring. Pinterest
Inhalt

Musik-Blog 2019: Was machen wir mit der Bitch?

Wenn Popmusik der Spiegel unserer Gesellschaft ist, wird sich herausstellen, dass sie nicht nur die #MeToo-Debatte verschlafen hat. Die Entwicklung der Popmusik passt so gar nicht zu den Erwartungen, die wir an unsere Gesellschaft haben. Wie gehen wir damit um?

Das Kernproblem der textlichen Entgleisungen, liefert allen voran das Genre, das sprachlich lange Zeit spannend war – der Rap. Aber Rap hat ein Problem. Er will partout nicht akzeptieren, dass der Tabubruch als reizvolle Kunstform ausgedient hat.

Wieso sollte er auch. Schliesslich funktionieren Tabubrüche kommerziell besser denn je. Um heutzutage Tabus zu brechen, muss sich ein Rapper oder eine Rapperin aber so weit aus dem Fenster lehnen, dass in vielen Fällen unklar bleibt, wo diese Stimme mit ihren Füssen tatsächlich steht.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Die Bitch ist okay

Auch wenn es herausfordernder wäre, starke Texte ohne entwürdigende Elemente abzuliefern, müssen solche Ausdrücke Platz haben und eingesetzt werden dürfen. Die «Bitch» ist längst salonfähig. Nicht zuletzt, weil Missy Elliott schon vor 20 Jahren Pionierarbeit leistete, um diesen Begriff positiv zu besetzen. Das ist aus heutiger Sicht ebenso fragwürdig, wie Pazifisten, die in Camouflage-Klamotten rumlatschen, um für den Frieden in den Krieg zu ziehen.

Schliesslich wissen wir seit einer halben Ewigkeit, dass sich Frieden nicht erkriegen lässt. Und die «Bitch»? Die reicht heute längst nicht mehr aus, um für einen textlichen Aufreger zu sorgen. Dafür muss schon stärkeres Geschütz aufgefahren werden.

Die Bitch muss weg

Ich höre sie jetzt schon. Die Stimmen, die mir erklären wollen, ich hätte Rap nicht verstanden. Die Stimmen, die es sich gemütlich eingerichtet haben in ihrem Provokations-Genre. Da, wo alles nicht wirklich so gemeint sei.

Die Zeiten, in denen man jede Grenzüberschreitung, jede menschenverachtende, frauenfeindliche und diskriminierende Textpassage mit dem Satire-Etikett ausstattet, um sich dem Diskurs zu entziehen – sollten aber eigentlich vorbei sein.

Der Berner Rapper Nativ spricht die Problematik in seinem Song «Jigeen» an: «Mängisch bin i so reschpäktlos – me muess sech bewyse bi de Homies, säg ihre, dass sie e Hoe isch, obwou si eigentlech mi Troum isch».

Provozieren der Provokation wegen ist Kinderkram

Ein weiteres Problem besteht darin, dass Provokationen heute nur noch selten mit einem Anliegen verbunden sind. Ihnen fehlt also der Hintergrund. Grenzen werden überschritten, um Grenzen zu überschreiten. Und wer Grenzen überschreiten will, die für einen Aufreger sorgen, landet schnell in unangenehmen Gefilden.

Aus diesem Grund kehrte Ben Salomo, Berliner Rapper und Gründer der deutschen Battle-Rap-Veranstaltung «Rap am Mittwoch», der Szene nach 20 Jahren den Rücken. «Innerhalb der Rapszene entsteht zu dieser Problematik keine Diskussion» gab er in der Abendshow des Berliner Senders RBB zu Protokoll.

Radiostationen können nur falsch handeln

Wie in den letzten Jahren Songs und Alben von Kollegah und Farid Bang, werden auch 2019 wieder Songs und Alben kommerziell erfolgreich werden, die Radiostationen vor die schwierige Frage stellt: Spielen oder nicht spielen?

Zensur ist uncool. Songs mit menschenverachtenden, frauenfeindlichen und diskriminierenden Texten eine Plattform zu bieten aber ebenso. Und egal wie man sich entscheidet – es fühlt sich nicht gut an.

Also. Wohin mit der «Bitch» im Jahr 2019?

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.