Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unzipped-Talk Drogen legalisieren: Die Diskussion

Diese Diskussion hast du bestimmt auch schon geführt: Sollen Drogen legalisiert werden oder nicht? Und wie könnte das aussehen? Darum haben wir für den «Unzipped»-Talk Daniel und Serafine an einen Tisch gesetzt. Ein Gespräch über Alltagskonsum, Sucht und Kriminalität.

Klar, Drogen würden auch bei einer Legalisierung nicht morgen im Supermarkt frei zum Kauf herumliegen. Aber Serafine kann sich gut vorstellen, dass man sich Drogen in bestimmten Mengen in Apotheken kaufen könnte. Sie hofft damit auf einen besseren Umgang mit ihrer Meinung nach einer Problematik, die jetzt im Verborgenen geschieht.

Ausserdem werde damit nicht nur der Schwarzmarkt eingedämmt, sondern auch der Weg für eine bessere Prävention geebnet, glaubt Serafine. Und man könnte sich auf die Reinheit der Stoffe verlassen: «Dann hätte ich schwarz auf weiss, was das mit mir macht», sagt sie. Jetzt sei das unklar: «Wenn ich mir etwas an einer Party von einem Dealer hole und er sagt, es sei Ecstasy, dann weiss ich nicht, ob das auch wirklich drin ist.»

Staatliche Drogenproduktion?

Daniel stellt aber in Frage, ob sich die Schweiz wirklich an legaler Drogenproduktion beteiligen soll. Ein Staat, der schädliche Substanzen produziert, das findet er zumindest fragwürdig. Ausserdem glaubt er nicht, dass es damit weniger Suchterkrankungen gibt. Er hatte selber mit einer Abhängigkeit zu kämpfen und sagt: «Alle Menschen mit einer Suchterkrankung haben klein angefangen – in tolerierbarem Rahmen – und alle sind weitergegangen.» Die wenigsten hätten ihren Konsum auf tiefem Niveau weitergezogen bis ins Alter von 50 Jahren.

Entkriminalisierung – hilft das?

Der Bundesrat will die Entkriminalisierung aller Drogen prüfen. Ähnlich wie in Portugal könnte das bedeuten, dass der Konsum von Drogen nicht mehr als Straftat gilt, sondern lediglich eine Ordnungsbusse für den Besitz ausgestellt wird. Aber was nützt das. Viel, findet Serafine: «Die Entkriminalisierung in Portugal funktionierte – der Konsum von Drogen ging insgesamt zurück», sagt sie im «Unzipped»-Talk. Ausserdem habe man mehr Geld in die Prävention gesteckt. Daniels Haltung ist klar, er glaubt nicht daran, dass Menschen, die bereits süchtig sind, damit geholfen würde «Es wäre schlauer, das Geld in komplette Prävention zu stecken.»

«Unzipped»

Box aufklappenBox zuklappen
«Unzipped»

«Unzipped» ist das gesellschaftspolitische Format von SRF Virus.

In regelmässigen Reportagen erleben die beiden Hosts Livio Carlin und Lena Oppong hautnah gesellschaftliche Konflikte mit. Sie begeben sich in unangenehme Situationen, recherchieren vor Ort und begegnen jungen Menschen mit einer aussergewöhnlichen Geschichte. Sie gehen mit einer klaren Haltung an die Themen ran mit dem Ziel, sich der ihnen fremden Welt zu öffnen und sie kennenzulernen.

Und im «Unzipped»-Talk treffen regelmässig zwei Gäste aufeinander und besprechen ihre unterschiedlichen Meinungen zu einem Thema.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Egger  (Franex)
    Drogen brauchen nicht legalisiert zu werden, sie sind ja schon alle insgesamt ohne Ausnahme legal und frei erhältlich, auch von Kindern. Wo? Wie den Käse in der Käserei, den Sattel in der Sattlerei, die Wurst in der Wursterei, so kauft man Drogen in der Drogerie. Drogen (vom Holländischen ‚droog‘ = trocken) auf gut Deutsch sind frei verkäufliche Trockenbestandteile von gewissen, leicht beruhigend wirkenden Pflanzen. Nur wer ohne pharmakologische Kenntnisse ist, gebraucht das Wort ‚Droge‘.
  • Kommentar von Andreas Schori  (malanders)
    Drogenproduktion und -verkauf in der Schweiz ist ja nicht neu. Alkohol und Tabak, vielleicht müsste man sogar Zucker dazu nehmen, sind legale "Genussmittel" und verursachen einigen Schaden. Ob der/die Einzelne damit umgehen kann ist z.T. genetisch bedingt. Bei jenen, wo Kriminalisierung nicht wirkt, da wird es wohl auch die Prävention schwer haben. Aber das staatliche Geld kann wohl ohne Kriminalisierung der Suchtmittel sinnvoller eingesetzt werden.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    In der industrialisierten LW, ist CHEMIE auch legalisiert worden, von Staates wegen seit Jahrzehnten = sukzessive, bewusste Vergiftung von NATUR - TIER und damit den Menschen/die Bevölkerung (Erde- WASSER - NAHRUNG) mit jährlichen Volks-Milliarden-Subventionen! Das Gesundheits-Wesen der Schweiz "boomt"!
    Nun auch noch andere DROGEN freigeben....da muss die Drogen-Kriminalität viel intensiver und konsequenter und härter verfolgt und bestraft werde!