Claudio Monteverdi: 5. Madrigalbuch

Es ist eine der spannendsten Zeiten der Musikgeschichte: Die Jahre um 1600. Komponisten wie Claudio Monteverdi haben das Wort und die Gefühle, die es auslöst, ins Zentrum gerückt. Von nun an werden starke Emotionen mit harschen Dissonanzen vertont, und der Gesang zum deklamierenden Schauspiel.

Symbol auf Gelb
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Dies lässt sich besonders gut am 1605 veröffentlichten fünften Madrigalbuch von Claudio Monteverdi beobachten, in dessen Vorrede Monteverdi zum Streit mit dem Musikgelehrten Giovanni Artusi um die Prima und die Seconda Prattica Stellung bezieht.

Wie nun all diese Emotionen interpretiert werden, im A-Capella-Ensemble oder mit Basso-Continuo-Begleitung, das diskutiert Jenny Berg mit der Musikwissenschaftlerin Martina Papiro und dem Sänger Gerd Türk.

Erstausstrahlung: 15.05.17, dort zum 450. Geburtstag von Claudio Monteverdi.

Redaktion: Jenny Berg