Der Mann, 50 Jahre alt - und jetzt?

Menschen verändern sich im Laufe ihres Lebens immerfort. Auch Männer um die 50 sind nicht mehr so, wie sie einst als jung waren. Sie haben in den vergangenen 30 Jahren gesehen und erlebt, wie sich das sogenannte klassische Männerbild umwandelte, an dem sie sich orientiert hatten.

Ein Mann fasst sich an den Schritt, ein anderer schiebt einen Kinderwagen vor sich her
Bildlegende: Welche Rolle(n) spielt der Mann ab 50? Keystone / Collage: SRF

Wer ist der Mann ab 50?

Ist der Mann ab 50 immer noch ein Frauenjäger; oder vielleicht doch eher ein Frauenversteher? Ist er humorvoll, abgeklärt und etwas weise? Oder weiss er, dass jung nur noch die anderen sind. Er selber vor allem die anstehende Darmspiegelung vor sich sieht, den Weisswein nicht mehr erträgt, weil der den Magen übersäuert und ihm die Angst im Nacken sitzt, dass er bald einmal ohne Arbeit da sitzt, weil die 5 vor dem 0 Vorstellungsgespräche in wertlose Makulatur verwandelt?

Was erwartet Männer ab 50?

Das passende Leben ist kein Dauerzustand. Auch ab 50 gilt es, sein Leben immer wieder anzupassen, ein wenig umzugruppieren und vor allem darauf gefasst sein, dass man gleichzeitig mehrere Rollen zugeteilt bekommt: Der Mann ab 50 soll beschützen, gleichzeitig aber Hilfe holen können. Er ist immer noch ein Einzelkämpfer, der alles selber an die Hand nimmt. Gleichzeitig soll er aber fähig sein, zu helfen, wenn es brennt. Sein Leben ist ein Suchen nach den alten und neuen Rollen gleichzeitig und der Antwort auf die Frage, was denn davon noch gilt, nachdem sich die Frau während der letzten Jahrzehnte emanzipiert und der Mann dabei in erster Linie die Rolle des erstaunten Zuschauers gespielt hatte.

Der «Doppelpunkt» über Klischees, männliche Einsichten und Befindlichkeiten.

Autor/in: Jürg Oehninger