Festessen – auf der Suche nach dem verlorenen Paradies

Ein Festessen bildet eine wichtige Zäsur im in unserem Arbeitsalltag. Wir gönnen uns dann etwas Besonderes im Kreise unserer Lieben. Vom sinnlichen Gaumenerlebnis in guter Gesellschaft erhoffen wir uns Glücksmomente.

Grosse Tafel mit leckeren Speisen aus der Vogelperspektive.
Bildlegende: An Festessen wie dem Weihnachtsschmaus wird häufig der gemeinsame Genuss betont. Keystone

«Wir wünschen uns das verlorene Paradies zurück», sagt der Experte für Ess- und Trink-Kultur von Radio SRF 1, Ruedi Trefzer. «Wir wünschen uns, für kurze Zeit im Zustand von Frieden und Harmonie zu verweilen, ins Paradies zurückzukehren, in dem es noch keine Trennung gab zwischen der sichtbaren und der unsichtbaren Welt.»

Fondue Chinoise ist Spitzenreiter

An Festessen betonen wir oft den gemeinsamen Genuss. Deshalb erstaunt es nicht, dass ein Gericht auf dem ersten Platz der Festtagsmenüs steht, das alle aus dem gleichen Topf essen: das so genannte Fondue Chinoise.

Beim Fondue Chinoise steht das Fleisch ganz klar in Zentrum. Es spielt seit Menschengedenken bei Festmählern eine zentrale Rolle. Schweinefleisch war dabei besonders beliebt. Die meisten unserer Festtagsgerichte sind immer noch fleischlastig, wobei fettiges Fleisch weniger beliebt ist.

Zu einem Festessen gehören immer spezielle Speisen, die man sich nur selten gönnt: Delikatessen wie Meeresfrüchte oder exotische Früchte. Alkohol wird auch bereits seit Menschengedenken ausgeschenkt, und ein üppiges Dessert darf auf keinen Fall fehlen.

Das Gefühl der heilen Welt ist wichtig

In früheren Zeiten war der Unterschied der Alltagsnahrung zum Festessen gross. Fleisch war für den Grossteil der Menschen im Alltag nicht erschwinglich, und Zucker war eine absolute Delikatesse, den sich nur Reiche leisten konnten. Wir hingegen können das ganze Jahr über Rindsfilet in einem Restaurant bestellen oder uns am Sonntag Lachs zum Frühstück besorgen.

Unbezahlbar hingegen sind die gute Gesellschaft sowie das gemütliche und fröhliche Zusammensein mit Familie und Freunden. In einer Zeit, in der in der Schweiz Essen für die wenigsten Menschen Mangelware ist, gewinnt der Inhalt des Festes, die gute Gesellschaft, das Gefühl, für kurze Zeit in einer heilen Welt zu sein, an Bedeutung.

Redaktion: Yvonn Scherrer