Michael Fehr: «Es ist enorm anstrengend, Michael Fehr zu sein.»

Michael Fehr lässt mit seinen Texten und Lesungen aufhorchen: Der sehbehinderte Autor des Buches «Simeliberg» bringt einen neuen Klang in die zeitgenössische Literatur.

Michael Fehr
Bildlegende: Zu Gast im «Focus»: Michael Fehr. SRF

«Kiffen Sie manchmal?», fragte ihn die Lektorin als erstes, nachdem sie Michael Fehrs Manuskript gelesen hatte. Die Texte des 32-jährigen Berners lesen sich wie im Rausch, ohne Punkt und Komma und auch in der Entstehungsgeschichte unterscheiden sie sich von denen seiner Kollegen. Im Gespräch mit Franziska von Grünigen erzählt Michael Fehr vom langwierigen Prozess, in dem seine inneren Bilder via Diktierprogramm zu Papier gebracht werden und wie er als «langsamer Mensch» durchs Leben geht, das er in Farben, Formen und intensiven Geräuschen wahrnimmt.

Video «Wenn Literatur aus pulsierender Sprache entsteht» abspielen

Wenn Literatur aus pulsierender Sprache entsteht

4:12 min, aus Kulturplatz vom 30.7.2014

Moderation: Franziska von Grünigen, Redaktion: Franziska von Grünigen