Abgasschleudern raus aus der Stadt?

Deutschland kennt in vielen Städten Fahrverbotszonen für Abgasschleudern. Auch Genf plant etwas ähnliches. Braucht es auch in Schweizer Städten eine Beschränkung? Oder werden Autofahrer schon genug schikaniert?

Die Innenstädte sind hart umkämpft. Während das Gewerbe die Verdrängung des Autos bekämpft, fordern Grüne noch mehr Lebensqualität, Raum zum Flanieren und sauberere Luft.

In Genf dürfen ab nächstem Jahr ältere Wagen mit hohen Schadstoffwerten nicht mehr ins Zentrum rollen, wenn die Ozon- und Feinstaubwerte hoch sind. Auch andere Städte liebäugeln mit sogenannten «Umweltzonen», in denen nur noch saubere Autos fahren dürfen.

Autofahrern geht das zu weit. Schikanen wie Fahrverbote oder Einbahnstrassen führten zu einem Mehrverkehr, weil Autofahrer Umwege nehmen müssten.

Fahrverbote für Dreckschleudern: Ideologische Schikane oder wirksames Mittel für die Umwelt?

Die Gäste im «Forum» sind:

  • Lorenz Knecht, Direktor ACS Zürich
  • Ruedi Blumer, Präsident VCS Schweiz

Moderation: Yvonne Hafner