Alles fährt Ski - wirklich?

Skifahren steht in der Beliebtheitsskala der Schweizer weit vorn. Gleich nach Wandern, Radfahren und Schwimmen. Allerdings nimmt die Zahl der Skifahrenden stetig ab. Die Preise, der Schneemangel und das Wetter sind die grössten Spassbremsen im Skifahren. Stirbt das Skifahren langsam aus?

Ein Skifahrer fährt alleine auf einer breiten Piste. Eine Beschneiungsanlage wirbelt Schnee auf die Piste.
Bildlegende: Der Traum eines jeden Skifahrers: Alleine auf der Piste unterwegs. Keystone/ Hans Klaus Techt

Breitere Pisten, schnellere und komfortablere Bergbahnen und Beschneiungsanlagen sind heute in den Skistationen eine Selbstverständlichkeit. Lohnen sich diese Investitionen noch, wenn die Zahl der Skifahrerinnen und Skifahrer abnimmt?


Ist Skifahren ein Auslaufmodell? Oder gehört Skifahren zu den Kulturtechniken wie Schwimmen oder Radfahren: Wenn man in der Schweiz lebt, muss man es einfach können?

Diskutieren Sie mit!

Gäste
• Therese Lehmann Friedli, stellvertretende Leiterin Forschungsstelle Tourismus Uni Bern
• Urs Pfenninger, Tourismusdirektor Adelboden-Lenk-Kandersteg