Kontroverse um nationale Erbschaftssteuer

Bis zu zwei Millionen Franken sollen steuerfrei vererbt werden können. Was über diesem Freibetrag liegt, soll neu mit 20 Prozent besteuert werden. Die Einnahmen kämen der AHV und den Kantonen zu Gute. Für vererbte Familienunternehmen soll das Parlament Freibeträge definieren.

Bildmontage: Schweizer Banknoten mit einem Kreuz darüber.
Bildlegende: Bildmontage:Die Diskussion zur Erbschaftssteuer in der Sendung «Forum». Bildmontage: Colourbox / Keystone

Die nationale Erbschaftssteuer, welche am 14. Juni zur Abstimmung kommt, gefährde Familienunternehmen und vernichte Arbeitsplätze, sagen Wirtschaftsvertreter. Aber selbst in der Unternehmerschaft herrscht Uneinigkeit. Die Erbschafssteuer-Reform und die Kontroverse darum ist Thema in der Sendung «Forum».

Im Studio diskutieren Radio SRF 1-Hörerinnen und Hörer und:

Pro:

  • Jacqueline Badran, Unternehmerin, Nationalrätin SP
  • Daniel Meili, Psychiater und Psychoanalytiker, Erbe

Contra:

  • Ruedi Noser, Unternehmer, Nationalrat FDP
  • Monika Bütler, Volkswirtschaftsprofessorin, Universität Sankt Gallen